Zum Inhalt springen

Header

Audio
BBC: Glaubwürdigkeit wird in Frage gestellt
Aus Rendez-vous vom 21.05.2021.
abspielen. Laufzeit 03:46 Minuten.
Inhalt

Aufruhr in Grossbritannien Interview mit Lady Di: Bericht offenbart schwere BBC-Versäumnisse

Der Vorzeige-Sender vertuschte massive Fehlleistungen. Jetzt kommt alles aus – und die Reaktionen im Königreich sind verheerend.

Darum geht es: In einem Interview mit der BBC sprach Lady Diana 1995 erstmals über ihre zerrüttete Ehe mit Prinz Charles – 23 Millionen Britinnen und Briten schauten zu. Das Interview erschütterte das britische Königshaus in den Grundfesten. Kurz darauf reichte Charles die Scheidung von der bereits von ihm getrennt lebenden Diana ein. Später kam heraus, dass der BBC-Journalist gefälschte Dokumente benutzt hatte, um Zugang zu Lady Di zu erhalten – und damit dieses Interview. Jetzt belastet ein neuer Untersuchungsbericht die BBC schwer.

Das sagt der neue Bericht: Die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt vertuschte das Verhalten des BBC-Journalisten Martin Bashir, als sie davon erfuhr. Bashir hatte dem Bruder Dianas, Charles Spencer, gefälschte Kontoauszüge vorgelegt, die beweisen sollten, dass Diana von Menschen in ihrem Umfeld bespitzelt wurde. Spencer fädelte daraufhin ein Treffen zwischen dem Journalisten und Diana ein. Diese war angesichts der angeblichen Bespitzelung nur zu gern bereit, aus dem königlichen Nähkästchen zu plaudern.

Ein Tiefpunkt in der Geschichte der BBC.
Autor: Patrik WülserSRF-Korrespondent in London

Deshalb steht die BBC am Pranger: Noch fast schlimmer als die Tatsache, dass einer ihrer Journalisten für das Interview mit Diana Unterlagen gefälscht hatte, sei die Vertuschung der Affäre durch die BBC-Chefetage, sagt Patrik Wülser, SRF-Korrespondent in London. «Dass die BBC-Chefs einfach weggeschaut haben, ist für die BBC, deren Kapital das Vertrauen des Publikums ist, ziemlich fatal.»

Lady Diana, aufgenommen im Jahr 1996.
Legende: Lady Diana (Foto von 1996) wurde Opfer eines betrügerischen BBC-Journalisten. Reuters Archiv

Das sind die Reaktionen: Die Story ist heute der Aufmacher aller britischen Zeitungen. Die BBC selber spricht von einem «schwarzen Tag» und entschuldigt sich in aller Form. Doch damit sei die Geschichte noch lange nicht erledigt, sagt Wülser. Denn auch das britische Königshaus reagiert entsetzt: Prinz William wirft der BBC vor, die Ehe seiner Eltern mit dem Interview definitiv zerrüttet zu haben. Das habe seine damals psychisch angeschlagene Mutter noch stärker in die Isolation getrieben. Und weil die BBC den Skandal vertuscht habe, habe seine 1997 verstorbene Mutter nie erfahren, dass sie getäuscht worden sei.

Harry macht Medien für Dianas Tod verantwortlich

Box aufklappenBox zuklappen
Harry macht Medien für Dianas Tod verantwortlich

Inzwischen hat sich auch Prinz Harry, der jüngere Sohn von Lady Diana, zu Wort gemeldet. Er macht das Fehlverhalten der Medien im Allgemeinen für den Tod seiner Mutter am 31. August 1997 verantwortlich. «Der Welleneffekt einer Kultur der Ausbeutung und der unethischen Praktiken hat sie letztendlich das Leben gekostet», so Harry in einer Mitteilung.

Diana starb am 31. August 1997 bei einem Autounfall auf der Flucht vor Paparazzi mit ihrem damaligen Freund Dodi Al Fayed in Paris. «Was mich zutiefst besorgt, ist, dass Praktiken wie diese – und sogar schlimmere – noch immer weit verbreitet sind», so der inzwischen mit seiner Frau Meghan und Sohn Archie in Kalifornien lebende Prinz.

Das bedeutet der Skandal für die BBC: «Es ist ein Tiefpunkt in der Geschichte der BBC», sagt SRF-Korrespondent Wülser. Der Reputationsschaden für das Medienhaus, das über Jahrzehnte quasi den Goldstandard des Journalismus vertrat, sei immens. Auch hätten konservative BBC-Gegner wie etwa der frühere Chefberater von Premier Boris Johnson, Dominic Cummings, nur auf eine Gelegenheit zur Demontage der BBC gewartet. Jetzt drohten der Rundfunkanstalt mittelfristig möglicherweise eine Kürzung von Gebührengeldern oder eine engmaschigere Beaufsichtigung. «So kann man die BBC durchaus domestizieren und sie in die Schranken weisen», sagt Wülser.

Video
Lady Di wurde bei Skandal-Interview von BBC-Journalist manipuliert
Aus Tagesschau vom 21.05.2021.
abspielen

Rendez-vous, 21.05.2021, 12.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Hauptsache ein Journalist generiert Klicks, geht in die Annalen ein, auf welche Kosten auch immer. Eine angeschlagene, aber auch Presse benutzende Frau wird durch falsche Beweise zum Reden gebracht. Mio. von Leser*innen stürzen sich drauf. Inerview/Bilder/Skandale/ Skandälchen, wollen mehr. Und das alles auf dem Buckel zweier Minderjährigen. Diese haben durch den ganzen menschlichen Unsinn ihre Mutter verloren. Schlussendlich sind es nur sie, die bis an ihr Lebensende darunter leiden werden.
  • Kommentar von Mirjam Hoss  (Snipsnapper)
    Lady Di war eine sog. Person des Öffentlichen Lebens. Gegenüber einem Journalisten - erst noch vor laufender Kamera - über ihr Privatleben zu reden, war m.E. äusserst naiv. Diese Frau war eine Kindergärtnerin, das Umfeld des Buckingham Palastes war - und blieb - mehrere Schuhnummern zu gross für sie, so mein Eindruck.
  • Kommentar von Markus Kohl  (Fischers)
    Schon interessant...
    Aber was passiert mit dem Martin Bashir? Oder ist die BBC Schuld? Wieso nicht am Martin Bashir sein Vorgestzter der hat ja das Geld kassiert?