Zum Inhalt springen

Header

Audio
Johnson, Digitalisierung und Brexit setzen die BBC unter Druck
Aus SRF 4 News aktuell vom 28.02.2020.
abspielen. Laufzeit 06:07 Minuten.
Inhalt

Diskussion in Grossbritannien Druck von allen Seiten auf die BBC

Die britische Regierung will die Einnahmen kappen – und die digitale Revolution verlangt nach massiven Umschichtungen.

Premierminister Boris Johnson, der früher selber als Journalist tätig war, hat kein gutes Verhältnis zu der BBC: Vor den letzten Wahlen weigerte er sich, sich den Fragen der Journalisten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Grossbritanniens zu stellen. Und im Wahlkampf sprach er sogar davon, die Rundfunkgebühren abzuschaffen.

Kürzlich zitierte die «Sunday Times» zudem einen anonymen Regierungsberater, der behauptete, das Kabinett wolle die Reichweite der BBC «beschneiden». Demnach sollen die Rundfunkgebühren durch ein Abo-Modell ersetzt und die Rundfunkanstalt dazu gezwungen werden, den Grossteil ihrer 61 Radiostationen zu verkaufen.

Johnsons umstrittener Einflüsterer

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Johnsons umstrittener Einflüsterer

Als treibende Kraft hinter dem Kampf der Regierung gegen die BBC wird der umstrittene Berater von Premier Johnson, Dominic Cummings, vermutet. Der von ihm mitgegründete Think Tank «New Frontiers Foundation» schlug schon 2004 vor, die Konservativen sollten die Glaubwürdigkeit der BBC unterminieren und ein Pendant des US-Senders Fox News in Grossbritannien gründen.

Ohne Gebühren keine BBC

Die Idee, aus der BBC eine Art Netflix zu machen, verkenne die Grundidee, dass unabhängige, öffentlich-rechtliche Information für das Land eine notwendige Art Infrastruktur wie Strom- und Wasserleitungen sei, sagt dazu SRF-Grossbritannienspezialist Patrik Wülser. «Die BBC ist eine Art Klammer, die das Land zusammenhält.» Mit einem Abo-Modell könnte die heutige BBC mit ihrem weltweiten Korrespondentennetz unmöglich überleben.

Medienabgabe von rund 200 Franken

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Abschaffung der obligatorischen Gebühren würde die BBC hart treffen. Derzeit muss jeder Haushalt im Vereinigten Königreich, der einen Fernseher besitzt oder TV-Livestreams im Internet nutzt, 154.50 Pfund (rund 200 Franken) pro Jahr bezahlen. 2019 kamen so rund 3.7 Milliarden Pfund zusammen. Wer die Medienabgabe nicht zahlt, muss bislang mit Strafen und in Extremfällen sogar mit Haft rechnen.

Tatsache ist: Anfang Februar kündigte die Regierung eine öffentliche Konsultation an, um zu prüfen, ob die Nichtzahlung von Gebühren entkriminalisiert werden soll. «Dieser Vorstoss ist ganz klar ein Versuch, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu domestizieren», sagt Wülser. «Das wäre quasi die Abschaffung der Gebühren und könnte zum Konkurs der BBC führen.»

Johnson umgeht die BBC

Johnsons Vorgehen scheint strategisch zu sein. So geriet der Premier in letzter Zeit wiederholt wegen seines Umgangs mit den Medien in die Kritik. Seine Minister dürfen etwa nicht mehr in der populären BBC-Morgenradiosendung «Today» zu aktuellen Pollitgeschäften Red und Antwort stehen.

Johnson.
Legende: Premier Boris Johnson will keine kritischen Fragen. Reuters

Auch verfügt die Regierung inzwischen über ein eigenes Studio, in dem sie Informationsfilme produziert und sie in den sozialen Medien publiziert. «Man umgeht so kritische Fragen von Journalisten der BBC», sagt Wülser.

Kritische Medien unerwünscht

Anfang Februar hatte Johnsons Sprecher Lee Cain Journalisten von Brexit-kritischen Medien aufgefordert, ein Pressebriefing zu verlassen. Wer kritisch über die Regierung berichtet, soll also nicht mehr mit Informationen aus erster Hand bedient werden. «Das ist eine ganz neue Handhabe dieser Regierung», so Wülser.

In der Bredouille wegen Brexit-Diskussion

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
In der Bredouille wegen Brexit-Diskussion

Auch die fast drei Jahre andauernde sehr populistisch geführte Brexit-Debatte habe bei der BBC ihre Spuren hinterlassen, sagt Patrik Wülser. «Die BBC kam von beiden Seiten unter Druck.» Man habe ihr vorgeworfen, tendenziös zu sein. «Das nützt die Regierung Johnson jetzt ganz klar aus, um die BBC und die britischen Journalistinnen und Journalisten an die Zügel zu nehmen.»

Johnson wisse, dass seine Macht nicht ewig dauern wird. «2025 wird über die neue Lizenz und das neue Gebührenmodell entschieden – vielleicht ist dann eine ganz andere Regierung an der Macht», sagt Grossbritannien-Kenner Wülser.

Digitale Medienrevolution hinterlässt tiefe Spuren

Auch ohne Gegenwind der Regierung Johnson steht die BBC allerdings unter Druck. So muss die altehrwürdige Rundfunkanstalt massiv Mittel umschichten, um sich den veränderten Gewohnheiten der Nutzer wegen der Digitalisierung anzupassen. Kürzlich wurde der Abbau von 450 Stellen bei der Nachrichtensparte BBC News angekündigt.

«Die Mehrheit der Radiohörerinnen und -hörer ist weit über 50 Jahre alt», stellt Wülser fest. Der BBC sei klar, dass sie den jungen Menschen im Land ebenfalls etwas bieten müsse. Denn sonst seien diese nicht mehr bereit, die geforderten Gebühren zu bezahlen. «Es braucht deshalb eine Umschichtung der Mittel ins Digitale, in Angebote für junge Userinnen und User.»

SRF 4 News, 08.20 Uhr; dpa/srf/snep

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Dieser Schritt - das Ausschalten gegnerischer Stimmen - ist grundlegend beim Aufbau jeglicher Art von totalitären Systemen. Da wären jetzt auch Anhänger von Johnson oder dem Brexit gut beraten, genau hinzusehen. Nicht, dass man dann eines Tages - wie schon oft in der Geschichte - sagen muss: So haben wir das gar nie gemeint oder gewollt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Wenn man, nur um einem Narrativ folgen zu können und es andauernd aufrecht zu erhalten "FAKE-NEWS" verbreitet, gibt es halt plötzlich eine Gegenreaktion. So was wie da mit der BBC nun dürfte wohl nun auch anders wo häufiger zum Thema werden. Medien müssen eben wieder lernen einen Unterschied zwischen einem wirklich seriösem Journalismus und propagandistischer Gesinnungsverbreitungen zu machen. Wir hatten ja seinerzeit auch eine Abstimmung über die Billag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Albrecht  (notabene)
    Also SRG, gut aufgepasst! Erfüllt Euren Auftrag einer NEUTRALEN UND OBJEKTIVEN Berichterstattung. Service Public und nicht Meinungsmacher im Sinne des politischen Establishments. Dann stehen wir auch bei der nächsten Volksabstimmung nochmals hinter Euch. Und die wird kommen, da bin ich mir sicher. Ansonsten werdet auch Ihr wie die BBC in diversen privaten Mülleimern entsorgt. Das wäre aus meiner Sicht nicht nur schade, sondern ein Unglück für unsere direkte Demokratie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen