Zum Inhalt springen
Inhalt

Aus Mangel an Beweisen Freispruch für den Ex-Präsidenten der Elfenbeinküste

  • Der 73-jährige Laurent Gbagbo, Ex-Präsident der Elfenbeinküste, musste sich seit 2016 in Den Haag vor Gericht verantworten.
  • Ihm wurden schwerste Verbrechen nach der Präsidentenwahl 2010 vorgeworfen.
  • Nun wurde er überraschend freigelassen.
Legende: Video Archiv: Prozessbeginn gegen Ivorer Laurent Gbagbo abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 28.01.2016.

Die Anklage habe nicht genügend Beweise vorgelegt, urteilten die Richter und gaben damit einem Antrag der Verteidiger statt. Auch der mitangeklagte frühere Jugendminister Charles Blé Goudé (47) wurde von allen Anklagepunkten freigesprochen.

Der Freispruch ist ein schwerer Rückschlag für die Anklage. Das Verfahren gegen die beiden Angeklagten war noch nicht abgeschlossen. Gbagbo war das erste ehemalige Staatsoberhaupt, dem das Weltstrafgericht den Prozess gemacht hatte. Die Anklage kann Berufung gegen das Urteil einlegen.

Mord und Vergewaltigung

Gbagbo hatte 2010 die Präsidentenwahl verloren, sich aber geweigert, für seinen Nachfolger Präsident Alassane Ouattara Platz zu machen. Bei dem bis April 2011 dauernden Konflikt sind rund 3000 Menschen getötet worden.

Die Anklage lastete Gbagbo unter anderem die Verantwortung für Morde und Vergewaltigungen in dem westafrikanischen Land an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.