Zum Inhalt springen

Header

Video
Frauen auf der Flucht sind besonderen Gefahren ausgesetzt
Aus Tagesschau vom 10.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten.
Inhalt

Ausbeutung und Missbrauch Sexuelle Gewalt: So leiden Frauen auf der Flucht aus der Ukraine

Sie sind allein auf der Flucht vor dem Krieg in der Ukraine. Auf ihrem Weg erleben geflüchtete Frauen sexuelle Gewalt.

Am Berliner Hauptbahnhof herrscht Chaos. 10'000 Geflüchtete kommen hier jeden Tag an, erschöpft, ausgelaugt, traumatisiert vom Krieg in der Heimat. Die meisten von ihnen sind Frauen mit ihren Kindern. Die Männer müssen in der Ukraine bleiben – für den Kriegsdienst.

Notlage der Frauen wird ausgenutzt

«Frauen auf der Flucht sind besonders wehrlos», sagt Diana Henniges. Sie leitet das Hilfswerk «Moabit hilft» in Berlin. Sie sammelt tonnenweise Lebensmittel, Hygieneartikel, Kleider. Alles für die Geflüchteten. Dabei hört sie fürchterliche Geschichten von Krieg, Trennung, Traumata. Und sie weiss: Die Notlage der Frauen wird auf der Flucht – und damit auch am Berliner Bahnhof, schamlos ausgenutzt.

Männer bieten den Frauen Unterkünfte an – gegen Geld. Oder gegen Sex. Oder beides. «Wir hören solche Geschichten sehr oft», sagt Diana Henniges. Sie und ihre Kolleginnen und Kollegen halten darum immer die Augen offen – und rufen im Zweifelsfall die Polizei. Diese warnt auf Twitter vor Übergriffen – und rät, nur mit vertrauenswürdigen Männern mitzugehen.

Ukrainische Flüchtlinge vor der Zentralen Ausländerbehörde mit der neuen Registrierungsstelle im Amt für Migration.
Legende: Hamburg: Ukrainische Flüchtlinge warten vor der Zentralen Ausländerbehörde mit der neuen Registrierungsstelle im Amt für Migration. Die meisten Frauen sind mit ihren Kindern unterwegs – bei der Flucht sind sie besonders wehrlos. Keystone

Darum kümmert sich am Bahnhof Berlin die Ukrainerin Inna. Vor einigen Wochen floh die junge Frau aus Odessa nach Berlin. «Wir bieten den Frauen hier Social-Media-Checks an», sagt Inna. Männer, welche alleinreisenden Frauen Angebote machen, werden gegoogelt, Instagram- und Facebook-Accounts gecheckt. «So haben wir zumindest ein bisschen Sicherheit», sagt Inna.

Zudem ist sie in vielen Chat-Gruppen für Geflüchtete aktiv. «Wir warnen die Frauen, während der ganzen Flucht aufmerksam zu sein, sich nicht bedrängen zu lassen», erzählt Inna.

Flüchtlings-Hochkommissariat ist alarmiert

In Zahlen ausdrücken lassen sich die Fälle nicht. Hilfsorganisationen berichten von Menschenhändlern, welche an den EU-Aussengrenzen gezielt Jagd auf Frauen machen, welche erschöpft und mittellos sind. Eine Perfidie sondergleichen.

Alarmiert ist auch das UNHCR, die Flüchtlings-Hochkommissariat der Uno. Anja Klug, die Leiterin des UNHCR-Büros für die Schweiz und Liechtenstein sagt gegenüber dem Deutschlandfunk: «Frauen und Mädchen sind in Situationen massiver Vertreibung einem erhöhten Risiko geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt. Sie sind anfälliger für die Gefahr von Ausbeutung und Missbrauch, einschliesslich Menschenhandel.»

Audio
Aus dem Archiv: So bekämpft der Kanton Waadt den Menschenhandel
aus Echo der Zeit vom 31.01.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 16 Sekunden.

Wichtig ist darum, die Geflüchteten schnell zu registrieren, damit sie nicht verloren gehen. Doch wer soll das überprüfen? Es ist schwierig, alle geflüchteten Frauen nachhaltig zu schützen.

«Auch wir halten selbstverständlich die Augen offen», sagt Jens Schobranski von der Deutschen Bundespolizei. Seine Beamten sind zumindest am Berliner Hauptbahnhof präsent. Verdächtige Männer werden kontrolliert und weggewiesen. «Wir sprechen immer wieder Platzverweise aus – und nehmen die Personalien auf», sagt Schobranski. Dies soll die geflüchteten Frauen schützen. Und «Wir setzten natürlich auch auf die abschreckende Wirkung dieser Massnahmen», sagt Schobranski.

Sexuelle Gewalt auf der Flucht: Über solch traumatische Erlebnisse können Frauen oft erst Jahre später sprechen. Dies zeigt die Erfahrung aus anderen Konflikten, anderen Flüchtlingstragödien. Das Ausmass der Gewalt, welche der Ukraine-Krieg für Geflüchtete annimmt, wird also erst viel später klar sichtbar.

Tagesschau, 10.03.2022, 12:45 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen