Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Aussenminister unter Kohl Klaus Kinkel ist tot

Klaus Kinkel in Nahaufnahme.
Legende: Klaus Kinkel wurde 1992 Aussenminister Deutschlands. Er folgte auf seinen Parteikollegen Hans-Dietrich Genscher. Reuters/Archiv
  • Kinkel ist am Montag im Alter von 82 Jahren gestorben, wie der heutige Parteichef Christian Lindner unter Berufung auf die Familie mitteilte.
  • Der FDP-Politiker war Chef des Bundesnachrichtendienstes, Justizminister, Aussenminister, Vizekanzler und Vorsitzender der FDP.
Legende: Video Aus dem Archiv: Deutscher Aussenminister Kinkel in Bern abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.11.1997.

Kinkel gehörte über viele Jahre hinweg zu den engsten Mitarbeitern des früheren Aussenministers Hans-Dietrich Genscher (1927-2016). Nach dessen Abschied aus dem Auswärtigen Amt übernahm er 1992 für sechs Jahre selbst das Ministerium. Kinkel war auch Vizekanzler der damaligen christlich-liberalen Koalition.

Der gebürtige Schwabe begann seine berufliche Karriere nach einem Jura-Studium als Beamter im Bundesinnenministerium. 1979 war er der erste Zivilist an der Spitze des Bundesnachrichtendienstes (BND). Nach dem Machtwechsel zu «Schwarz-Gelb» 1982 kehrte er als Staatssekretär im Justizministerium in die damalige bundesdeutsche Hauptstadt Bonn zurück. In dieser Funktion war er nach dem Fall der Mauer auch an der Ausarbeitung des deutsch-deutschen Einigungsvertrags beteiligt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.