Zum Inhalt springen

Header

Audio
Paris kämpft mit zu viel Verkehr
Aus HeuteMorgen vom 12.03.2020.
abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
Inhalt

Autos, Stau und schlechte Luft Velo wird zum Wahlkampfthema in Paris

Bisher hatten Fahrräder in Paris einen schweren Stand. Nun sind sie plötzlich Thema. Denn am Sonntag wird gewählt.

Anne Hidalgo, die Stadtpräsidentin von Paris, rühmt sich, dass sie seit Amtsantritt vor sechs Jahren 300 Kilometer Velowege geschaffen habe. Nun stellt sie die Veloförderung ins Zentrum ihres Wahlkampfs und will in den nächsten sechs Jahren 350 Millionen Euro in die Veloförderung investieren.

Velospuren auf allen Strassen geplant

Das Velo bedeute heute für einen grossen Teil der Bevölkerung in Paris eine neue Freiheit, sagte Hidalgo an einer Veranstaltung der Velo-Lobbyorganisation «Paris en selle». Hunderttausend neue Veloparkplätze will sie bauen. Dagegen sollen 60'000 Autoparkplätze von den Strassen verschwinden, damit Platz frei wird für den Veloverkehr.

Hidalgo (links) und Dati (rechts)
Legende: Konkurrentinnen im Kampf um das Stadtpräsidium von Paris: Anne Hidalgo (links), Rachida Dati. Keystone

Künftig soll es auf allen Strassen von Paris Velospuren geben. Auch ein neues Netz von direkten Veloverbindungen will die Stadtpräsidentin unterstützen, bestehend aus 15 Linien und insgesamt 170 Kilometer lang. Sie sollen in Paris entlang der grossen Verkehrsachsen durchqueren.

Auto soll nicht benachteiligt werden

«Velopolitain» heisst das Projekt, das «Paris en selle» entworfen hat und das die Stadtpräsidentin aufnimmt – wie andere Kandidierende auch. Selbst die konservative Republikanerin Rachida Dati will nicht dagegen Stellung nehmen. Aber auf den Strassen von Paris herrsche heute Anarchie, sagt Datis Sprecherin. Heute müssten sich Auto, Velo und Trottinett die gleichen Wege teilen. Man müsse die verschiedenen Verkehrsmittel besser trennen, dürfe aber das Auto nicht einseitig benachteiligen.

Velopolitik in Paris – eine durchzogene Bilanz

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Zahl der Velofahrer in Paris hat schon bisher deutlich zugenommen: Vergangenen Herbst meldete die Stadt, dass der Veloverkehr sich auf bestimmten Strassen verdoppelte habe.

Auch der Mietvelo-Dienst «Vélib», der im Auftrag der Stadt betrieben wird, verzeichnete Frequenzspitzen von über 100'000 Ausleihen an guten Tagen.

Das Mietvelo-System steht freilich auch in der Kritik. Die Logistik ist ungenügend: Oft stehen an den Vélib-Parkplätzen keine oder nur noch defekte Fahrzeuge in den Boxen, den Velosattel nach rückwärts gerichtet.

Die Stadtregierung hat auch noch nicht alle Wahlversprechen aus dem Jahr 2014 eingelöst. Schon damals präsentierte Anne Hidalgo einen Veloplan – davon hat sie nach Berechnungen von «Paris en Selle» 56 Prozent realisiert. Die künftige Stadtregierung von Paris kann also auch das bereits Bestehende verbessern.

Die Verkehrspolitik gehört zu den grossen Streitpunkten zwischen Stadtpräsidentin Hidalgo und Dati, ihrer schärfsten Konkurrentin. Dati wirft der Stadtregierung von Paris eine autofeindliche Politik vor, etwa die teilweise Sperrung der Schnellstrasse am Ufer der Seine. Sie seien zu einer Kloake verkommen, kritisiert Dati.

Gewählt wird am Wochenende übrigens nicht nur in Paris. Am 15. März wählt die Bevölkerung in Frankreich auch ihre Bürgermeister und Gemeinderäte.

HeuteMorgen, 12.03.2020, 06:05 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.