Zum Inhalt springen

Referendum in Italien Bei einem Nein droht die Bankenkrise

Tritt Premier Renzi nach Ablehnung der Verfassungsreform zurück, könnten sich Wirtschafts- und Bankenkrise verschärfen.

Legende: Audio «Zehntausende Sparer wären betroffen» abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.
03:03 min, aus Rendez-vous vom 29.11.2016.
  • Sollte das Verfassungsreferendum in Italien am Sonntag abgelehnt werden, könnte Premier Renzi zurücktreten.
  • In diesem Fall droht nicht nur eine Regierungs-, sondern auch eine Bankenkrise.
  • Denn ohne starke Regierung wären private Investoren kaum bereit, die dringend nötigen Gelder zur Stützung der kriselnden Banken zur Verfügung zu stellen.

SRF News: Laut der «Washington Times» wären nach einem Rücktritt Renzis acht Banken akut gefährdet. Wie ist dies zu verstehen?

Franco Battel: Italiens Banken sitzen auf einem riesigen Berg an faulen Krediten. Er wird auf insgesamt über 300 Milliarden Euro geschätzt. Es ist dies ein grosses, schwelendes Problem, welches das ganze italienische Bankensystem zu destabilisieren droht. Viele italienische Banken brauchen frisches Kapital, das fordern die Europäische Zentralbank und die Bankenaufsicht.

Sollte nun Renzi «sein» Referendum verlieren und zurücktreten, hätten wir in Rom eine Regierungskrise. Und dann wäre es wohl noch schwieriger, diesen Banken neues Kapital zu verschaffen. So braucht allein die Banca Monte dei Paschi eine Finanzspritze von fünf Milliarden Euro.

Dass es der Monte dei Paschi schlecht geht, ist bekannt. Wie realistisch ist es, dass sieben weitere Banken von einer Krise betroffen wären?

Das ist schwierig zu sagen. Klar aber ist, dass viele italienische Banken dringend neues Geld brauchen, um die faulen Kredite abschreiben zu können. Zwar gibt es einen italienischen Rettungsfonds, der unter staatlicher Regie vor allem mit privaten Geldern geäufnet wurde. Jedoch ist der «Atlante»-Fonds sehr schmalbrüstig ausgestattet. Niemand in Italien glaubt daran, dass der Fonds im Falle einer Regierungskrise und damit einhergehenden Turbulenzen an den Finanzmärkten genug Geld hätte, die Banken zu retten.

Viele würden einen Teil ihres Ersparten verlieren.

Welches ist das wahrscheinlichste Szenario für die Monte dei Paschi, falls Premier Renzi tatsächlich zurücktreten sollte?

Bankspezialisten gehen davon aus, dass bei einem Nein zum Referendum und nach einem Rücktritt Renzis kaum genügend private Investoren gewonnen werden könnten, die den Banken rasch das benötigte Geld zur Verfügung stellen würden. Zu gross wäre ihre Befürchtung, dass sich die Wirtschaftskrise in Italien angesichts der Regierungskrise weiter verschlimmern würde. Es bliebe dann wohl nur der Weg, dass sich die Sparer an der Rettung der Bank beteiligen müssten – mit dem so genannten «Bail in». Wer also sein Geld nicht auf einem Konto, sondern in Bankobligationen angelegt hat – sie werfen mehr Zins ab als das Sparbuch –, würde einen Teil seines Vermögens verlieren. Das würde Zehntausende Sparer und Rentner betreffen.

Welche Folgen hätte das für den italienischen Finanzplatz?

Es würde das Vertrauen in die italienischen Banken weiter untergraben. Viele Sparer verlören den Glauben daran, dass ihr Geld bei den Banken sicher sei, vor allem, wenn sie es bei einer der vielen Regionalbanken deponiert haben. Es bräuchte dann eine starke Regierung, die das Vertrauen wieder herstellen könnte. Doch genau die würde nach einem Rücktritt Renzis fehlen.

Das Gespräch führte Ivana Pribaković.

Franco Battel

Porträt Franco Battel

Franco Battel ist seit Anfang 2015 SRF-Korrespondent in Rom. Davor war er als Auslandredaktor für Italien, Mexiko, Zentralamerika, Kuba und Liechtenstein verantwortlich. Er berichtete zudem vom UNO-Sitz in Genf.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    Eines der vielen Themen, welches zeigt dass westlichen Politiker, Abgeordnete und MSM nicht das Volk vertreten. Sie vertreten die Lobbyisten der Grosskonzerne und ihre eigene Karriere. Der Wähler? Eine Last, die gefälligst so zu stimmen hat, wie es von Regierungen gewollt ist. Wer dem Mainstream nicht folgt wird in die rechte Ecke gestellt, als Rassist und anderes hingestellt. Damit das Volk richtig stimmt, werden Schreckenszenen dargestellt, wenn dem nicht so sein wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Baumann (pierrotlunaire)
    Bei einem Ja droht die Bankenkrise auch. Als ob bei einem Ja alle Banken plötzlich " gesund" wären. Absurd. Am Abgrund stehen alle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Das nennt man "Wertegemeinschaft", stimm ja, oder man nimmt dir das sauer Ersparte einfach weg. - Demokratie sollte aber anders laufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Susanne Lüscher (Lol)
      Westliche Werte: Zerstörungskriege in Arabien, Irak, Libyen, Syrien, Afghanistan, Guantanamo, Ermordung Tausender Unschuldiger mit Drohnen, Todesstrafe in den USA, Regime-Changes nach Lust und Laune, unübersehbare Kriegsvorbereitungen gegen Russland, Sanktionen, derentwegen Tausende Kinder sterben, weil sie keine Medikamente bekommen, Regieren im Sinne der Finanzwelt und Grosskonzerne usw. Es ist schon lange Zeit, dass das Volk des Westens erwacht und den Aufstand gegen die Elite probt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen