Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lukaschenko überraschend als Präsident in Belarus vereidigt
Aus Rendez-vous vom 23.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:06 Minuten.
Inhalt

Belarus Vereidigung Lukaschenkos: «Wie eine Geheimoperation»

Bizarre Szenen in Belarus: Seit Wochen protestieren Tausende gegen das Resultat der Präsidentschaftswahlen vom August. Nun wurden heute in Minsk die Strassen abgesperrt, das Militär aufgefahren – der umstrittene Staatschef Alexander Lukaschenko liess sich im Geheimen in den Palast chauffieren und dort vereidigen. Das sei ein Wendepunkt, sagt SRF-Moskaukorrespondent David Nauer: Diese Unverfrorenheit könnte die Wut im Land noch grösser werden lassen.

David Nauer

David Nauer

Russland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

SRF News: Wusste wirklich niemand etwas von der Vereidigung?

David Nauer: Der engste Kreis um Lukaschenko wusste das natürlich, aber die Öffentlichkeit war wirklich ahnungslos. Das Ganze kam daher wie eine Geheimoperation. Plötzlich wurden Strassen gesperrt, Militär fuhr rund um den Präsidentenpalast auf. Belarussische Medien begannen sofort darüber zu spekulieren, ob das eine Generalprobe für die Amtseinführung sein könnte. Dann aber tauchte Lukaschenkos Wagenkolonne auf, fuhr in den Präsidentenpalast und kurz darauf meldete die staatliche Presseagentur, Lukaschenko habe den Amtseid abgelegt.

Normalerweise wird eine solche Inaugurationsfeier von viel Pomp begleitet. Warum diesmal diese Geheimniskrämerei?

Ganz klar aus Angst vor Protesten. Es gibt bereits riesige Demonstrationen wegen der Wahlfälschung der Präsidentschaftswahlen vom August. Man wusste, dass Lukaschenkos Vereidigung eine riesige Provokation für all diejenigen ist, die gegen ihn demonstrieren.

Lukaschenko ist ein Präsident ohne Volk, der sich durch die Hintertür in eine neue Amtszeit geschlichen hat.

Viele Gegner Lukaschenkos sagen zudem, dass die Wahl war derart gefälscht war, dass sie ihn ab dem Moment der Vereidigung nicht mehr als Präsidenten anerkennen würden. Da ist es klar, dass eine angekündigte Inauguration riesige neue Proteste ausgelöst hätte. Deshalb hat er es in aller Heimlichkeit durchgezogen. Er ist quasi ein Präsident ohne Volk, der sich durch die Hintertür in eine neue Amtszeit geschlichen hat.

Lukaschenko bei der Vereidigung
Legende: Der umstrittene Staatschef hat die Revolution in seinem Land für gescheitert erklärt. «Das ist unser gemeinsamer Sieg», sagte Lukaschenko bei der nicht offiziell angekündigten Amtseinführung. Reuters

Wenn Lukaschenko jetzt in den Augen der Opposition nicht mehr legitim an der Macht ist, weil er die Wahlen gefälscht hat – was heisst das jetzt?

Es ist ein Wendepunkt. Lukaschenko hat seinen Bürgerinnen und Bürgern das Signal gesendet: Mir ist komplett egal, was ihr denkt und wollt, ich mache, was ich will – weil ich es kann. Diese Unverfrorenheit könnte die Wut gegen ihn noch grösser werden lassen. Bereits heute Morgen sind Leute mit eilig beschriebenen Plakaten auf die Strassen von Minsk gegangen. Auch Studierende protestieren. Am Abend plant die Opposition riesige, neue Demonstrationen im ganzen Land.

Aber von Unruhen gehen Sie derzeit nicht aus?

Es kann sehr wohl zu Gewalt kommen. Die Sicherheitskräfte gehen schon seit Wochen sehr gewalttätig gegen Demonstrierende vor. Aber ich glaube nicht, dass sich das Kräfteverhältnis in Belarus so bald ändert. Es gehen zwar Zehntausende, manchmal auch deutlich über Hunderttausend auf die Strasse, zum Teil wird auch gestreikt. Grosse Teile der Bevölkerung stehen nicht mehr hinter Lukaschenko.

Wenn, dann hat die Situation eher Lukaschenko gestärkt.

Aber er hält sich an der Macht, weil die Sicherheitskräfte zu ihm halten. Auch der Kreml unterstützt ihn weiter. Die heutige Spezialoperation «Amtsantritt» dürfte an diesem Patt zwischen Opposition und Lukaschenko nicht viel geändert haben. Wenn, dann hat die Situation eher Lukaschenko gestärkt: Er kann den Präsidenten geben – oder spielen, wie man will – und warten, bis die Menschen müde sind, gegen ihn zu demonstrieren. Das wird sich noch eine Weile hinziehen. Wir werden sehen, wer den längeren Atem hat.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Rendez-vous vom 23.9.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Diese Unverfrorenheit könnte die Wut im Land noch grösser werden lassen." Könnte schon, Herr Nauer. Nützen wird es nichts: Die meisten wichtigen Oppositionellen sind hinter Gitter, ausser Landes oder haben sich in Luft aufgelöst. Die EU kann nichts bewirken, das Militär steht hinter Lukaschenko wie auch Putin und Trump hat andere Probleme. Ergo wird Lukaschenko seinen Posten antreten. Leider.
  • Kommentar von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
    Letzten Samstag demontierten 2.000 Frauen von 9.5 Millionen Einwohnern, und wollen Ihn absetzen. Das ist laut Medien das ganze Volk, was ist mit unseren Klimaaktivisten die einen Systemwechsel wollen. Wechseln wir jetzt das System? Oder gratulieren wir dem weissrussischen Präsidenten zur Vereidigung?
    1. Antwort von Hans Peter Auer  (Ural620)
      @S.Ehring: Es waren gemaess TUT Belarus 165000 Frauen, welche am letzten Samstag im ganzen Land demonstrierten. In Minsk alleine waren es schon ueber 100000, was auch Bilder von Onliner, Mediazona, TUT und BelSat klar beweisen.
    2. Antwort von Alexander Markert  (garantiert-trollfrei)
      Schauen Sie sich Webseite des dortigen Staatssenders Belarus 24 an, dann erkennen Sie wes Geistes Kind Lukashenko ist. Es gibt dort keine normalen Nachrichten ausser auf der englischen Propagandaversion, und schon gar nicht aus dem Ausland. Nachrichten gibt es nur unter dem Button "Präsident", was vollkommen grotesk oder bizarr ist, um Hern Nauers Ausdruck zu verwenden. Und eine weitere Zeitung wurde geschlossen.
  • Kommentar von Mariette Schelker  (Grosi)
    Erinnert mich an Mani Matters angezündetem Zündhölzli, welches jetzt heruntergefallen ist...Kriegserklärung an diejenigen EU - Länder, welche seine Präsidentschaft nicht anerkennen wollen und ihm drohten. Hoffentlich werden rasch andere Wege gefunden, um ihm entgegen zu treten.