Zum Inhalt springen

Header

Video
Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja in Brüssel empfangen
Aus Tagesschau vom 21.09.2020.
abspielen
Inhalt

Machtkampf um Belarus Tichanowskaja in Brüssel: EU stärkt belarussische Opposition

  • Die Aussenminister der EU-Staaten haben heute die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja in Brüssel empfangen.
  • Mit dem Empfang setzt die EU ein klares Zeichen im Machtkampf gegen den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko.
  • Die geplanten Sanktionen der Europäischen Union gegen Unterstützer des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko lassen hingegen weiter auf sich warten.

Ungeachtet des wachsenden Drucks hielt das EU-Land Zypern beim Aussenministertreffen in Brüssel an seinem Veto gegen Sanktionen gegen Belarus fest. Zypern will Sanktionen gegen die ehemalige Sowjetrepublik nur zustimmen, wenn die EU auch neue Sanktionen gegen die Türkei verhängt.

Finnland unzufrieden

Finnlands Aussenminister Pekka Haavisto liess nach den Beratungen mitteilen, es sei sehr frustrierend, dass die EU-Sanktionen noch immer nicht beschlossen werden konnten. Finnland sei deswegen auch bereit, das EU-Einstimmigkeitsprinzip bei Sanktionsentscheidungen aufzugeben.

Zuvor war die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja am Morgen von den Aussenministern der EU-Staaten empfangen worden. Die 38-Jährige habe über die Ereignisse in ihrem Land informiert, sagte der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell. «Wir sind wirklich beeindruckt von dem Mut und dem Durchhaltevermögen der Menschen in Belarus», sagte er. Vor allem die Frauen in dem Land zeigten echte Führungsstärke.

«Wir müssen diskutieren, wie wir das belarussische Volk unterstützen können», sagte Borell. «Und wie wir unsere Beziehungen mit Lukaschenkos Regime danach richten, dass wir ihn nicht als legitimes Staatsoberhaupt von Belarus anerkennen».

Die Gewalt, die Lukaschenko gegen friedliche Demonstranten ausübt, ist völlig inakzeptabel.
Autor: Heiko MaasAussenminister Deutschlands

Der deutsche Aussenminister Heiko Maas hat sich dafür ausgesprochen, auch EU-Sanktionen gegen den belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko persönlich zu prüfen. «Wir müssen feststellen, dass in den letzten Wochen nichts besser geworden ist. Die Gewalt, die Lukaschenko gegen friedliche Demonstranten ausübt, ist völlig inakzeptabel», sagte Maas. Man müsse sich deswegen nun die Frage stellen, ob mit Lukaschenko nicht auch der Hauptverantwortliche auf die Sanktionsliste kommen solle.

Russland verärgert

Russland verurteilte den Empfang Tichanowskajas in Brüssel schon vorab als Einmischung in die inneren Angelegenheiten von Belarus. «Angesichts der Lage in Belarus läuft das dem Ziel zuwider, die Stabilität wiederherzustellen», sagte die Sprecherin des russischen Aussenministeriums, Maria Sacharowa.

«Eine deutliche Einmischung der EU»

Box aufklappenBox zuklappen
«Eine deutliche Einmischung der EU»
Legende: SRF-Brüssel-Korrespondent Michael Rauchenstein SRF

Brüssel brüskiert den weissrussischen Machtapparat um Alexander Lukaschenko und verärgert damit auch Russland. Will die EU provozieren? Die Einschätzung von SRF-Brüssel-Korrespondent Michael Rauchenstein:

«Aus der Perspektive der EU ist es keine Provokation, wenn man Swetlana Tichanowskaja zu informellen Gesprächen in Brüssel trifft. Man möchte hören, was sie zu erzählen hat. Aber natürlich nimmt die EU eine klare Position ein, wenn man die Oppositionspolitikerin nach Brüssel einlädt. Noch im August sagte die deutsche Bundeskanzlerin Merkel, man wolle sich nicht in innenpolitische Angelegenheiten von Belarus einmischen. Mit dem Besuch heute macht das die EU aber ganz deutlich.

Mit Sanktionen gegen Personen im nahen Umfeld von Alexander Lukaschenko hätte sich die EU heute noch deutlicher positionieren können. Weil aber Zypern sein Veto einlegt, verschieben sich diese Sanktionen bis auf Weiteres. Wenn die EU in der Aussenpolitik glaubwürdig sein möchte, muss die Einstimmigkeit unter den EU-Aussenminister so schnell wie möglich hergestellt werden.»

In der ehemaligen Sowjetrepublik Belarus gibt es seit der Präsidentenwahl am 9. August Proteste und Streiks gegen den autoritären Staatschef Alexander Lukaschenko, der bereits 26 Jahren an der Macht ist. Auslöser sind Fälschungsvorwürfe gegen die Wahl, nach der sich Lukaschenko mit 80.1 Prozent der Stimmen zum Sieger hatte erklären lassen.

Zehntausende gehen auf die Strasse

Bei den Protesten gab es mittlerweile mehrere Tote, hunderte Verletzte und mehr als 10'000 Festnahmen. Alleine am Sonntag sollen sich nach Angaben des Innenministeriums 18'000 Menschen an den nicht genehmigten Protesten in der Hauptstadt Minsk beteiligt haben. Die Schätzungen unabhängiger Beobachter lagen dagegen zwischen 50'000 und 100'000 Teilnehmern.

Tagesschau, 21.9.2020, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Trümpy  (Chris.62)
    Schade, dass die Aktivisten in Bern ihre Energie für´s Klima verschwenden. Wacht endlich auf, und setzt euch ein für Menschenrechte und Demokratie in Belarus !!!
    1. Antwort von Michi Leemann  (mille)
      So ein Witz! Ohne lebensfreundliches Klima kann auch nicht protestiert werden. Beides ist wichtig, das Klima jedoch für die ganze Welt!
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Ungeachtet des wachsenden Drucks hielt das EU-Land Zypern beim Aussenministertreffen in Brüssel an seinem Veto gegen Sanktionen gegen Belarus fest." Wieder ein "Kuhhandel" der speziellen Art in der EU: Beide müssen sanktioniert werden, Belarus und die Diktatur Erdogans. Endlich ein bisschen Mut in Brüssel, auch wenn es ein Risiko ist und vielleicht schief gehen könnte. Trump macht es vor.
  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    Sehr interessant ist doch der Fakt, dass Belarus und die Demonstrationen die Gemueter aufheizen. Waehrend die Demos gegen die Regierung und fuer mehr Demokratie, also im Grunde genommen dieselben Anliegen der Bevoelkerung in Thailand, wie auch in Belarus komplett unkommentiert bleiben. @SRF hat das clever arrangiert, als sie eigentlich ein gleichgelagertes Problem ansprach: https://www.srf.ch/news/international/proteste-in-bangkok-grossdemonstration-in-thailand-drei-finger-fuer-mehr-demokratie
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Interessant, aber doch insgesamt leicht erklärbar ;)
    2. Antwort von Hans Peter Auer  (Ural620)
      @F.H. : So ist es! :)