Zum Inhalt springen

Header

Video
Freilassung von 400 Taliban-Kämpfern
Aus Tagesschau vom 09.08.2020.
abspielen
Inhalt

Beschluss der Loja Dschirga 400 Taliban sollen freigelassen werden

  • Die grosse afghanische Ratsversammlung – die sogenannte Loja Dschirga – hat der umstrittenen Freilassung von 400 inhaftierten Taliban zugestimmt.
  • Dies solle den Beginn von Friedensgesprächen und das Ende des Blutvergiessens ermöglichen, begründete die Versammlung ihren Beschluss.
  • Die Freilassung von 400 als besonders gefährlich eingestuften Taliban galt als letzte Forderung der islamistischen Gruppe vor Friedensverhandlungen.

«Wir stehen an der Schwelle der Friedensverhandlungen», sagte der Vorsitzende des Rats für Versöhnung und Leiter der Versammlung, Abdullah Abdullah, nach der Verlesung der Abschlusserklärung am Sonntag.

Im Februar hatten sich die USA und die Taliban auf ein Abkommen geeinigt, das den Abzug der US-Truppen ermöglichen soll. Dabei wurde vereinbart, dass als Voraussetzung für Gespräche zwischen den Islamisten und der von den USA unterstützten Regierung in Kabul etwa 5000 Taliban-Kämpfer aus
afghanischen Gefängnissen freigelassen werden sollen. Die Regierung hatte alle bis auf etwa 400 Extremisten freigelassen denen sie schwerste Verbrechen vorwirft.

Friedensgespräche sollen bald beginnen

Die Ratsversammlung war vom afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani vor rund einer Woche einberufen worden. Eingeladen waren rund 3200 Stammesälteste sowie geistliche und politische Anführer aus allen Provinzen des Landes – darunter auch 700 Frauen.

Die afghanische Loja Dschirga hat heute Geschichte geschrieben.
Autor: Aschraf GhaniPräsident Afghanistans

«Die afghanische Loja Dschirga hat heute Geschichte geschrieben», sagte Präsident Ghani vor den Delegierten. «Ich werde den Erlass zur Freilassung dieser 400 Gefangenen unterzeichnen», sagte Ghani weiter. «Die Taliban müssen heute zeigen, dass sie einen landesweiten Waffenstillstand nicht scheuen.»

In der Abschlusserklärung fordert die Versammlung auch einen bedingungslosen Waffenstillstand, den Erhalt von Rechten für Frauen und Minderheiten sowie Transparenz in den geplanten Friedensgesprächen.

Nach Informationen westlicher Diplomaten sollen die Friedensgespräche demnächst in Doha beginnen. Präsident Ghani hatte am Freitag selbst gesagt, dass die Friedensgespräche bereits nach drei Tagen beginnen würden, sollte es zu einer Einigung kommen.

Kämpfe gehen weiter

Im Land ging der Konflikt zuletzt brutal weiter. Die Taliban hatten zwar seit ihrem im Februar unterzeichneten Abkommen mit den USA keine internationalen Soldaten mehr getötet, ihren Kampf gegen die afghanischen Streitkräfte aber noch verstärkt. Mehr als die Hälfte der Bezirke des Landes sind umkämpft.

Tausende Soldaten und Zivilisten wurden in dem erbitterten Konflikt seit Ende Februar getötet, viele weitere verwundet.

Tagesschau, 9.08.2020, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    In 60-70 Jahren konnte in Kabul noch Minirock getragen werden.Durch die Unterstützung der Taliban und deren Benutzung als Spielball in der Politik durch die USA wurde ein zurück in die Steinzeit entfacht was bis heute anhält.Das schlimmste ist der Tod europäischer Soldaten und das Elend für deren Familien.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Unter den Taliban wird Afghanistan weiter ins Mittelalter zurückfallen und die Frauen werden keine Rechte haben und die Mädchen keine Schulbildung!
    Das ist der fundamentalistische Islam eine Religion aus der Steinzeit!
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Die Afghanen und vor allem die Afghaninnen können einem echt leid tun. Mit der Rückkehr der Taliban an die Schalthebel der Macht sind wir in etwa wieder dort wo wir vor dem 11. September 2001 waren. Es sei denn die Anführer der Taliban hätten sich plötzlich geläutert und würden nun wie durch ein Wunder die Meinungs- und Religionsfreiheit sowie die Gleichberechtigung der Geschlechter akzeptieren und auch in Afghanistan umsetzen.