Zum Inhalt springen

Header

Audio
Brisante Dokumente zum Krieg in Afghanistan aufgetaucht
Aus SRF 4 News aktuell vom 10.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:50 Minuten.
Inhalt

Beschönigende Aussagen US-Regierung hat offenbar jahrelang über Afghanistan gelogen

  • Um den kostspieligen und blutigen Krieg in Afghanistan zu rechtfertigen, haben die US-Regierung und das Militär die Öffentlichkeit jahrelang in die Irre geführt.
  • Die Regierung habe sich hinter «rosigen Ankündigungen» versteckt und negative Informationen gezielt geheim gehalten, berichtete die «Washington Post».
  • Sie berief sich dabei auf rund 2000 Seiten bislang unveröffentlichter Dokumente.
Video
Aus dem Archiv: Trump feiert Thanksgiving in Afghanistan
Aus Tagesschau vom 29.11.2019.
abspielen

Die «Washington Post» hatte die Herausgabe der Dokumente, die auf Interviews mit rund 400 ranghohen Beamten, Botschaftern und Militärangehörigen beruhen, demnach vor Gericht erstritten.

Der Bericht zitiert beispielsweise einen früheren US-Botschafter in Kabul, Ryan Crocker, mit der Aussage, dass es den USA vor allem gelungen sei, «massive Korruption» in Afghanistan zu entwickeln, wenn auch unabsichtlich. «Wenn es einmal ein solches Niveau erreicht, wie das, was ich gesehen habe, als ich dort war, dann ist das irgendwo zwischen unglaublich schwierig und völlig unmöglich, es noch zu richten», wurde Crocker zitiert.

Die Dokumente stammen von einer Behörde, die 2008 vom US-Kongress ins Leben gerufen worden war, um den seit 2001 andauernden Krieg in Afghanistan und die seither erzielten Fortschritte und Lektionen zu prüfen. Das Büro des Generalinspektors für den Wiederaufbau in Afghanistan (Sigar) interviewte für seine Fortschrittsberichte zahlreiche Beamte und Militärangehörige.

Lügen unter drei Präsidenten

Seit 2002 werde die amerikanische Öffentlichkeit systematisch belogen, geht aus dem Bericht der «Washington Post» hervor. Demnach waren die Administrationen der Präsidenten George W. Bush, Barack Obama und Donald Trump involviert.

Für Kritiker des US-Einsatzes in Afghanistan sind die nun veröffentlichten Sigar-Interviews wenig überraschend. Die offizielle Linie der Regierungen seit 2001 – ein Mantra «zunehmender Fortschritte», wie die «Washington Post» es nennt – wird damit aber deutlich infrage gestellt. «Ganz egal, wie sich der Krieg entwickelte – und vor allem, wenn es schlechter lief – betonten sie, dass Fortschritte gemacht werden», schrieb die Zeitung.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Wirz  (kuwi)
    Wie wäre es, wenn Machthaber wie Gaddafi, Hussein und wie sie alle hiessen, heute noch leben würden und weiterhin an der Macht wären? Hätten wir andere Verhältnisse im Nahen Osten? Das heutige Chaos basiert auf dem Machtvakuum und den zum Teil nicht existenten Regierungsstrukturen im Irak und Libyen - ergo den Ländern, die von ihren Diktatoren "befreit" wurden. Sind Länder wie diese überhaupt fähig, in demokratischen Strukturen zu funktionieren? Wer kann dazu etwas sagen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Ein Titel "US-RegierungEN haBEN offenbar jahrelang über Afghanistan gelogen" wäre korrekter und weniger verfänglich. Schliesslich praktizierten das sowohl Reps als auch Dems. So wirft er aber automatisch ein Schlaglicht auf die aktuelle Regierung. Deren Versagen besteht m.E. darin, trotz vieler gegenläufiger Erfahrungen wiederum ein Vakuum zurückzulassen, das liebend gern und wie in anderen Ländern gesehen erfolgreich von Extremisten gefüllt wird. Das lässt nichts Gutes erwarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      So gut wie Jeder weiss dass der Afghanistan-Einsatz nicht unter Herr Trump begann, also kann man den Titel des, übrigens sehr guten, Beitrages also auch nicht ausschliesslich als Kritik an der aktuellen Regierung verstehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Wer den Kriege der Amerikaner in Afghanistan verfolgt hat - und neben den amerikanischen Berichten zB auch die deutschen Verlautbarungen gelesen hatte, wusste, dass das, was die Amerikaner behaupteten für den Krieg an der Heimatfront geschrieben wurde.
    Das is jetzt auszuschlachten ist zwar nicht falsch - aber auch für den Krieg an der Heimatfront. Absetzen des amerikanischen Präsidenten soll verhindert werden. Er macht ja nicht alles nur sehr schlecht. Das meiste macht er nur unmöglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen