Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Besorgnis in der Schweiz Sexuelle Gewalt in bewaffneten Konflikten hat zugenommen

  • In bewaffneten Konflikten kommt immer wieder sexuelle Gewalt zum Einsatz.
  • Davon sind zunehmend auch Kinder betroffen.
  • Die Schweiz zeigt sich darüber besorgt, schreibt die permanente Mission der Schweiz bei der UNO.
Audio
Aus dem Archiv: «Die Uhren ticken immer noch patriarchal»
aus Echo der Zeit vom 05.10.2018.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten.

Das gelte aktuell vor allem für den Ukraine-Krieg, wo ein hohes Risiko für diese Form der Gewalt bestehe. Der UNO-Sicherheitsrat habe erst vor wenigen Tagen erfahren, dass die Meldungen über sexuelle Gewaltverbrechen in der Ukraine in einem alarmierenden Ausmass zugenommen hätten.

Die UNO-Resolution zu sexualisierter Kriegsgewalt

Box aufklappen Box zuklappen

2019 verabschiedete der UNO-Sicherheitsrat eine Resolution gegen sexuelle Gewalt in bewaffneten Konflikten. Die Mitgliedsstaaten werden dabei aufgefordert, ihre Gesetzgebung in diesem Bereich anzupassen und zu verschärfen. Ausserdem soll eine bessere Versorgung der Opfer gewährleistet werden.

Die Schweizer UNO-Mission appelliere an alle Kriegsparteien, solche Verbrechen zu unterlassen. Um sexuelle Gewalt in militärischen Konflikten bekämpfen zu können, müssten Frauen auf allen Ebenen voll, gleichberechtigt und sinnvoll an der Aufklärung beteiligt sein. Schutz und Beratung der Frauen seien sicherzustellen und mit den nötigen Ressourcen auszustatten.

Straflosigkeit bei sexueller Gewalt müsse lokal, national und auf globaler Ebene bekämpft werden. Die Schweiz unterstütze die Bemühungen des internationalen Strafgerichtshofs, diese Verbrechen zu analysieren und geschlechtsbezogene Ansätze zu entwickeln.

Das Recht und die Bedürfnisse der überlebenden Frauen, namentlich ihre sexuelle Integrität, müssten im Zentrum stehen. Die entsprechenden Institutionen seien mit den nötigen finanziellen Mitteln auszustatten, um die Prävention zu stärken.

Bekämpfung von sexueller Kriegsgewalt als oberste Priorität

Die Schweiz arbeite eng mit der Zivilgesellschaft und Verteidigerinnen und Verteidigern von Frauenrechten zusammen. Die zahllosen Konflikte stünden für sie bei der Bekämpfung von sexueller Gewalt an der Spitze, schreibt die Schweizer Mission beim Sicherheitsrat der Vereinten Nationen weiter.

Der versammelte UNO-Sicherheitsrat bei einer Sitzung
Legende: An der Sitzung des UNO-Sicherheitsrates hat die Schweizer Mission an die Kriegsparteien appelliert, sexualisierte Kriegsgewalt zu unterlassen. imago images

Hauptsächlich Frauen, aber auch sehr viele Kinder wurden im letzten Jahr Opfer sexualisierter Kriegsgewalt. Das zeigen entsprechende Daten zum Monitoring und Reporting. Vergewaltigungen werden ganz gezielt als Waffe eingesetzt, als heimtückischstes Instrument zur Einschüchterung und Demoralisierung von Gegnern. Aktuell wird besonders die Notlage von flüchtenden Frauen aus der Ukraine ausgenutzt.

Über diese traumatischen Erlebnisse können Frauen oft erst Jahre später sprechen. Das zeigt die Erfahrung aus anderen Konflikten und Flüchtlingstragödien. Das wahre Ausmass der Geschehnisse wird erst Jahre später ersichtlich.

SRF 4 News, 14.04.2022, 04:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen