Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kein Durchbruch im Handelskonflikt zwischen China und den USA abspielen. Laufzeit 06:13 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 29.06.2019.
Inhalt

Bilanz des G20-Gipfels Ein bisschen Einigung

Wider Erwarten haben sich die Staats- und Regierungschefs doch noch auf ein paar Beschlüsse verständigt. Allerdings in letzter Minute.

Japan bezeichnet den G20-Gipfel von Osaka als Erfolg. Das tut das Gastgeberland nach solchen Spitzentreffen immer. Oft ist es Schönfärberei. Diesmal ganz besonders. Immerhin räumt sogar Regierungschef Shinzo Abe ein, es sei halt schwierig, auf einen Schlag Lösungen für all die grossen internationalen Herausforderungen zu finden.

Keine Fortschritte beim Thema Klima

Wenigstens taucht das Schlüsselthema Klimaschutz in der Gipfelerklärung auf. Die Amerikaner wollten das unbedingt verhindern. Sie versuchten gar, weitere Staaten, etwa Brasilien oder Saudi-Arabien, auf ihre Seite zu ziehen. Am Ende bekräftigen 19 der 20 Gipfelteilnehmer – aussen vor bleiben die USA –, dass das UNO-Klimaabkommen von Paris weiterhin gilt.

Man einigt sich also lediglich auf dasselbe wie bereits vor einem Jahr auf dem Gipfel in Buenos Aires. Mehr lag nicht drin. Doch das ist zu wenig, finden etwa der französische Präsident Emmanuel Macron und die britische Premierminister Theresa May. Man hätte viel weitergehen müssen. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel beklagte die mangelnde Ambition und Übereinstimmung angesichts des akuten Klimaproblems ebenfalls.

Auch das Thema Migration wollte US-Präsident Donald Trump in den Beschlüssen am liebsten gänzlich ausblenden. Entsprechend wurde auch dazu nichts Griffiges verabschiedet. Überhaupt gehen vom Osaka-Gipfel keinerlei neue multilaterale Initiativen aus.

Minimalkonsens in Wirtschaftsfragen

Im Wirtschaftsbereich bekennen sich die G20-Staaten zu einem freien, fairen, niemanden diskriminierenden Welthandel und dafür, ein gutes Klima zu schaffen für Investitionen. Noch vager kann man es kaum formulieren. Die Aussage gehört ausserdem seit Jahren zum fixen Textbaustein in Gipfelerklärungen und verpflichtet niemanden zu konkreten Schritten. Die geplante Erklärung, in welcher der Protektionismus verurteilt werden sollte, kam am Ende gar nicht zustande.

Die nüchterne Lesart nach dem Gipfel von Osaka lautet: man hat wenig erreicht. Die positive und den niedrigen Erwartungen geschuldete besagt: Es wurden zumindest Rückschritte vermieden. Von Einigkeit der Staatenlenker bei den grossen Weltproblemen kann keine Rede sein.

Kein Wunder, dass während des ganzen Treffens nicht die Verhandlungen im Kreis der G20 das Scheinwerferlicht auf sich zogen, vielmehr die zahllosen bilateralen Treffen von Staats- und Regierungschefs. Obschon auch bei diesen am Schluss nicht wirklich viel herausschaute.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Legende: Video Gipfel der kleinen Schritte abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.06.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    So lange die Wirtschaft nur bei exponentiellem Wachstum funktioniert sind ökologischen Bemühungen wie der Klimaschutz zwecklos. Während die CO2-Diskussion so geführt werden kann, dass Otto Normalverbraucher ein schlechtes Gewissen bekommt während im grossen Ganzen gleich fortgefahren werden kann, würde die Wachstumsdiskussion an den Wurzeln des dysfunktionalen Wirtschaftssystems rütteln, was man seit Jahrzehnten von links bis rechts meidet wie der Teufel das Weihwasser -> velogene Diskussion.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Make-up... nichts mehr nichts weniger...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Wilhelm  (Thomas Wilhelm)
    Hallo Herr Meier
    Endlich einer, der es begriffen hat. Ich gratuliere Ihnen. Genau in diese Richtung läufts. Wir wissen zwar nicht, wann Jesus wieder kommen wird, aber ich denke ebenfalls, dass wir auf besten Weg dorthin sind. Auf jeden Fall leben wir gemäss der Bibel und den Anzeichen tief in der Endzeit. Beste Grüsse ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen