Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bilanz zum 9-Euro-Ticket
Aus Rendez-vous vom 01.09.2022. Bild: KEYSTONE/DPA/Axel Heimken
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 46 Sekunden.
Inhalt

Billigticket im deutschen ÖV Das 9-Euro-Ticket in Deutschland kam gut in Fahrt

Nach drei Monaten ist das 9-Euro-Ticket Geschichte. Es war ein Anstoss für die Klimawende – und die Verkehrswende.

«Da hat sich doch tatsächlich eine Frau in die Hose gepinkelt, weil sie es im vollen Regionalzug nicht durch die Menschenmenge zum Klo geschafft hat.» Mit dieser Bemerkung verkaufte der Mann im Kiosk das 9-Euro-August-Ticket. «Viel Vergnügen» quasi. Es wurde viel gespottet.

Und es brauchte eine Portion Tiefenentspannung während der Ferienzeit, etwa von Berlin nach Rostock: Aus der Grossstadt ans Meer zu fahren bedeutete: knappe drei Stunden stehend, im überfüllten Zug voller Gepäckstücke und Fahrräder.

Rechts fliesst einer Frau das Make-up übers erhitzte Gesicht und unter der vorgeschriebenen FFP2-Maske. Links sind Kinder mit Smartphones ruhiggestellt. Bollerwagen wurden rücksichtslos in die Menge gedrückt. Und wie ein Wunder fanden an jeder Station noch einige Personen zusätzlich Platz, in irgendeinem Winkel des Wagens.

Eine grosse Entlastung für viele

Bahnfahren kann schwer sein. Und doch war dieses 9-Euro-Ticket eine Erleichterung, eine Entlastung für viele. Eine ganze Nation war nach der belastenden Coronazeit in Bewegung. Der Verkehr auf den Strassen hat sich nicht in Luft aufgelöst – und doch soll etwa gleich viel Treibhausgas eingespart worden sein wie mit einem zwölfmonatigen Tempolimit auf deutschen Autobahnen, so die Schätzung der Verkehrsunternehmen.

Teilhabe dank Billigticket

Box aufklappen Box zuklappen

Über 50 Millionen 9-Euro-Tickets wurden verkauft, dazu die 10 Millionen bestehenden Abonnemente. Die Einsparungen von etwa 80 Euro für ein Monatsabo sind nicht zu unterschätzen. Hunderttausende haben sich damit Ausflüge gegönnt, von denen sie zuvor nur hatten träumen können. Ihnen wurde so Teilhabe ermöglicht.

Natürlich, das Ticket kann nicht besser sein als Bahn und Bus es sind. Die Unzulänglichkeiten des öffentlichen Verkehrs in Deutschland wurden deutlich sichtbar. Das Material ist überaltert, Züge sind oft verspätet oder fallen aus. Es fehlt an Personal. Der Bahnverkehr kam diesen Sommer immer wieder an seine Belastungsgrenze.

Viele Menschen steigen in einen deutschen Zug ein.
Legende: Das 9-Euro-Tickets hat auch die Schattenseiten des ÖV in Deutschland aufgezeigt. Keystone | DPA | Monika Skolimowska

Wenn sich jemand über das Ende des Tickets freut, so sind es die Bahnangestellten, die auf einigen Strecken Grosskampfeinsatz leisten mussten. Und dort, wo es den ÖV nicht gibt, kann auch das 9-Euro-Ticket nichts bieten. Kein Wunder, dass die Aktion in den ländlichen Gebieten kaum Anklang fand. Aber für diese Menschen gab es den befristeten Tankrabatt.

Schlange von Autos an einer deutschen Tankstelle.
Legende: Tankrabatt: Ökologisch höchst fragwürdig, aber auch eher eine finanzielle Entlastung in sehr schwierigen Zeiten. Keystone | DPA | Boris Rössler

Das megagünstige, superflexible Ticket darf als Erfolg gewertet werden. Wer hätte gedacht, dass sich dieses Angebot so rasch und unkompliziert umsetzen lässt? Das Entscheidende aber ist, es hat den öffentlichen Verkehr zum Thema des Sommers gemacht. Es hat die längst nötige verkehrspolitische Debatte an- und damit die Türen weit aufgestossen für eine nachhaltige Förderung des öffentlichen Verkehrs.

Es stellt sich denn auch nicht die Frage, ob das Billigticket eine Nachfolge brauche. Vielmehr stellt sich die Frage, wie diese aussehen soll. Über die Finanzierung streiten sich Bund und Länder bereits, denen Milliarden Euro fehlen für den öffentlichen Nahverkehr. Über den angemessenen Preis für die Fahrgäste streiten sich die Parteien.

Eine Vorlage für die Zukunft

Das Projekt ist eine Steilvorlage, um für die dringend nötige Klimawende auch die unverzichtbare Verkehrswende anzupacken. Für die Fortsetzung eines attraktiven Tickets braucht es eine nachhaltige Finanzierung. Und es braucht Investitionen für den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, gerade in strukturschwachen Regionen. Das Billigticket kam erstaunlich gut in Fahrt. Dieser Anschluss aber darf nun nicht ausfallen.

Rendez-vous, 01.09.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel