Zum Inhalt springen

International Bisher vier Tote nach Unwettern in Frankreich

Bei den Überschwemmungen in Frankreich sind bislang vier Todesopfer und 24 Verletzte zu beklagen. Unter den Opfern befindet sich auch ein dreijähriger Knabe. Die meisten Betroffenen der Unwetter wohnen in der Region um Paris.

Legende: Video Tote bei Überschwemmungen in Frankreich abspielen. Laufzeit 1:07 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.06.2016.

Bei den Überschwemmungen in Frankreich sind nach Angaben von Premierminister Manuel Valls bislang vier Menschen ums Leben gekommen. 24 weitere wurden verletzt. Unter den Toten sei ein dreijähriger Junge, sagte Premierminister Manuel Valls.

20‘000 Menschen mussten bislang ihre Häuser verlassen, die meisten von ihnen in der Region um Paris. Es werde noch länger dauern bis die Dinge wieder normal seien, auch wenn die Wasserstände langsam sinken.

Verkehr teilweise unterbrochen

Die Seine durch die Hauptstadt Paris führt weiterhin Hochwasser, aber ein weiteres Ansteigen der Pegelstände werde nicht erwartet, sagte die Bürgermeisterin Anne Hidalgo nach einem Krisentreffen der Stadtverwaltung.

Regen liess den Fluss in der vergangenen Woche auf den höchsten Stand seit 30 Jahren ansteigen. Wann das Hochwasser zurückgehen werde, sei derzeit nicht absehbar, sagte Hidalgo.

Sie warnte Schaulustige, dass das Hochwasser weiterhin gefährlich bleibe. Der öffentliche Nahverkehr in Paris ist teilweise unterbrochen und mehrere Museen, darunter der Louvre, bleiben geschlossen. Kunstschätze wurden in höhere Stockwerke gebracht.