Zum Inhalt springen

Blockade des Gazastreifens Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff

Die Benzin- und Gaslieferungen in den Gazastreifen wurden erneut gekappt. Das könnte die Versorgungskrise noch verschärfen.

Es ist nicht das erste Mal in diesem Sommer, dass Israel kein Benzin und Gas mehr in den Gazastreifen liefert. Die letzte Blockade hatte Israel erst vor zwei Wochen verhängt. Laut Verteidigungsminister Avigdor Lieberman reagierte Israel damit auf die anhaltenden Konfrontationen entlang des Grenzzauns.

Seit Wochen lassen militante Palästinenser entlang der Grenze immer wieder selbstgebastelte Drachen und Luftballons steigen, bestückt mit Brandsätzen. Der Wind weht sie dann nach Israel, wo sie Felder und Bäume in Brand setzen.

Stromunterbruch schlecht für Spitäler

Seit April habe es so Hunderte Brände mit hohem Sachschaden gegeben, heisst es von israelischer Seite. Die Palästinenser in dem von der radikalislamischen Hamas regierten Gazastreifen hingegen sehen die Drachen und Ballons als legitimen Widerstand gegen Israels Blockadepolitik.

Die Versorgungslage in dem schmalen Küstenstreifen ist schlecht. Strom ist teilweise nur wenige Stunden am Tag verfügbar. Mit der jüngsten israelischen Treibstoffblockade dürfte deswegen die Stromversorgung noch prekärer werden, was zum Beispiel für Spitäler einschneidende Folgen haben kann.

SRF 4 News, 16 Uhr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.