Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Boeing 777-200 Wegen Triebwerksausfall: US-Luftfahrtbehörde prüft Boeing 777

  • In den USA ist es beim Flug einer Boeing-Maschine von United Airlines zu einem Triebwerksausfall gekommen.
  • Die Maschine des Typs 777-200 mit 231 Passagieren und zehnköpfiger Besatzung an Bord musste am Samstag nach Ausfall des Triebwerks ungeplant auf dem Flughafen von Denver landen.
  • Die US-Luftfahrtbehörde FAA kündigte eine
    Überprüfung der Flugtauglichkeit aller Boeing 777 mit Pratt & Whitney-Triebwerken an.
Video
Aus dem Archiv: Es regnet Flugzeugtrümmer in Colorado
Aus News-Clip vom 21.02.2021.
abspielen

Nachdem grosse Trümmerteile eines Flugzeugs nach dem Ausfall eines Triebwerks unweit der US-Stadt Denver im Bundesstaat Colorado in Wohngebiete gestürzt sind, werden Konsequenzen durch die FAA gezogen.

Maschinen sollen überprüft werden

Steve Dickson, Leiter der FAA teilte am Sonntag (Ortszeit) mit, dass Maschinen dieses Typs, die mit bestimmten Triebwerken von Pratt & Whitney ausgestattet seien, verstärkt und sofort überprüft werden sollten. «Dies wird wahrscheinlich bedeuten, dass einige Flugzeuge aus dem Verkehr gezogen werden», sagte er. Die Inspektionsintervalle sollten ausserdem erhöht werden.

Boeing unterstützt FAA und japanische Zivilluftfahrtbehörde

Boeing teilte mit, man empfehle, den Betrieb der 69 in Betrieb befindlichen und 59 eingelagerten 777-Maschinen mit Pratt & Whitney 4000-112-Triebwerken auszusetzen, während die Untersuchung der unabhängigen US-Verkehrsbehörde NTSB laufe. Man unterstütze die Massnahmen der japanischen Zivilluftfahrtbehörde und der FAA, den Betrieb der Maschinen auszusetzen und arbeite mit ihnen zusammen.

Unterdessen ordnete das japanische Verkehrsministerium vorsorglich ein Flugverbot für mit den betroffenen Triebwerken ausgestattete Flugzeuge im eigenen Land an. Betroffen davon sind 13 Flugzeuge der Fluglinie Japan Airlines (JAL) sowie 19 Maschinen der Linie All Nippon Aiwars (ANA), wie das Ministerium in Tokio bekannt gab.

Flugzeuge werden aus dem Verkehr gezogen

United Airlines teilte mit, freiwillig als sofortige Vorsichtsmassnahme 24 Boeing 777-Flugzeuge mit Triebwerken der Serie 4000 von Pratt & Whitney aus dem Flugplan herauszunehmen. Es solle sichergestellt werden, dass diese Flugzeuge die strengen Sicherheitsstandards erfüllten und wieder in Betrieb genommen werden könnten. Derzeit habe man 52 dieser Flugzeuge in der Flotte – 24 aktiv und 28 im Lager.

Wie sieht es bei Maschinen der Swiss aus?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Swiss antwortet auf Anfrage von SRF: «Unsere Boeing 777 Flugzeuge sind mit dem Triebwerkstyp GE90 von General Electric ausgestattet, die sich in der Technologie zu den von United Airlines betriebenen Pratt & Whitney Triebwerken komplett unterscheiden.»

SRF4 News, 22.02.21, 2 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Phil Geld  (Phil Geld)
    Deshalb lese ich lieber SRF als die Boulevard-Medien.
    Alles korrekt recherchiert, alle Fach/Typenbezeichnungen korrekt. Sauber.
    Bei gewissen "Zeitungen" in CH hat man eine 737 abgebildet und 777 drunter geschrieben.
  • Kommentar von Christoph Rebholz  (Charlie Romeo)
    Die 777 der Swiss sind davon nicht betroffen-die Swiss fliegt ein andere Variante der Triple Seven (die -300ER) mit Triebwerken eines anderen Herstellers; dem GE90-115B
  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Vielleicht waren die Flieger einfach zu wenig in Betrieb wegen dem eingeschränkten Flugbetriebs?
    1. Antwort von Christoph Rebholz  (Charlie Romeo)
      Ich glaube, das dürfte weniger eine Rolle gespielt haben.
      Hingegen die Tatsache, dass es schon vor Corona sehr ähnliche Vorfälle mit dem hier verwendeten Triebwerkstyp gab.