Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Happige Vorwürfe gegen US-Flugzeugkonzern abspielen. Laufzeit 03:07 Minuten.
03:07 min, aus Rendez-vous vom 18.03.2019.
Inhalt

Kritik an Konzern und Behörden «Die Vorwürfe gegen Boeing sind glaubwürdig»

Hat Boeing bei der Zulassung der 737 Max getrickst? Die Vorwürfe seien glaubwürdig, sagt Luftfahrtexperte Jens Flottau.

Zwei Flugzeugabstürze mit einer brandneuen Boeing 737 Max in nur fünf Monaten und fast 350 Tote. Bei beiden Unglücken könnte ein defektes Flugkontrollsystem eine zentrale Rolle gespielt haben.

Dieses System sei möglicherweise allzu schnell und ohne die nötige Sorgfalt zugelassen worden, berichten ehemalige Ingenieure von Boeing und der US-Flugaufsichtsbehörde FAA. Demnach soll der US-Flugzeugkonzern der Aufsichtsbehörde wichtige Informationen bei der Zulassung des Flugkontrollsystems vorenthalten haben. Zudem habe die Aufsichtsbehörde die Unterlagen überhastet und nicht genau genug studiert.

Hat Boeing die Behörden unter Druck gesetzt?

Möglicherweise habe das Boeing-Management entsprechenden Druck auf die Behörde ausgeübt, schreibt die «Seattle-Times» unter Berufung auf die Insider: Der Flugzeugbauer habe darauf gedrängt, immer mehr Teile der Prüfung dem Konzern selbst zu überlassen. Dies, um bei der Entwicklung und Zulassung des Flugzeugs Zeit und damit viel Geld zu sparen.

Luftfahrt-Experte Jens Flottau, der die Branche seit Jahren beobachtet, hält die Vorwürfe für realistisch: «Ich halte sie im Grundsatz für glaubwürdig. Ich kenne auch den Autor des Artikels sehr gut und halte auch diesen für sehr glaubwürdig.»

Jens Flottau.
Legende: Luftfahrtexperte Jens Flottau: Wenn die Vorwürfe stimmen, hat Boeing ein riesengrosses Problem.» srf/Archiv

Milliardendebakel nicht auszuschliessen

Sollten die Vorwürfe zutreffen, hätte Boeing nicht nur ein riesiges Reputationsproblem. Er müsste sich auch auch auf hohe Schadenersatzforderungen der Hinterbliebenen der Flugzeugabstürze in Äthiopien und Indonesien einstellen.

Ausserdem könnten Fluggesellschaften weltweit das Vertrauen in die Boeing 737 Max verlieren und ihre Bestellungen stornieren. Das Flugzeug ist bereits 380 Mal ausgeliefert worden. 5000 Bestellungen sind noch offen.

Wachsende Kritik am Flugkontrollsystem

Das Flugkontrollsystem der Unglücks-Boeing war offenbar sehr störungsanfällig, wie erste Untersuchungen ergaben. Es erhielt seine Informationen nur von einem einzigen Sensor. Laut Flottau ist das bei einem für die Flugsicherheit so kritischen System «nicht nur unüblich, sondern auch verboten».

Nur ein Sensor bei einem so flugkritischen System – das ist nicht nur unüblich, sondern verboten.
Autor: Jens FlottauLuftfahrtexperte

Denn sendet dieser Sensor falsche Werte, beginnen die Flugcomputer automatisch, das Flugzeug Richtung Boden zu steuern. Die Ermittler vermuten, dass die Piloten in den Unglücksmaschinen möglicherweise nicht schnell genug gegengesteuert haben. Vielleicht auch deshalb nicht, weil Boeing es nicht für nötig hielt, sie für das neue Flugkontrollsystem zu schulen.

Boeing verweist an die FAA

Boeing schiebt die Verantwortung der Aufsichtsbehörde zu: Schliesslich sei die FAA dem Schluss gekommen, dass das umstrittene Flugkontrollsystem alle Zulassungsvoraussetzungen erfülle, schreibt der Konzern in einer Stellungnahme für die «Seattle Times».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephan Roos (SR)
    Im Artikel, 13.03.19 sprach Herr Flotteau von "Sachlichkeit" und man könne keine Rückschlüsse auf die Absturzursache ziehen. Ethisch, auf Grund der vielen Opfer und der sehr naheliegenden Fakten (MCAS/AOA-Sensor) ein nebliges Statement.
    "Man müsse auf die Ergebnisse der Unfalluntersuchung warten" ist die bestmögliche Ausweichvariante. Nur, der Absturz der Dakota, 1946, in den Bergen bei Meiringen, begann auch mit einemAusweichmanöver. Aber dort gab es ja "nur" Verletzte. Wings abgeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean Piere Grano (J.-P. Grano)
    Unglaublich .... und ich dachte immer, dass bei solchen sicherheitskritischen Systemen immer das "2 von 3 - Prinzip" verwendet wird. Offenbar ist das aber zu teuer.
    Mit dieser Einstellung aber wird JEDE Technologie lebensgefährlich - egal ob selbstfahrende Autos oder KKWs ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mark Huber (Mark Huber)
    Gebt Jens Flotteau ein sofortiges Schreibverbot! Pietätlos wie dieser Schein-Experte kurz nach dem Unglück schrieb, ein Boeing 737 Max Flugverbot sei übertrieben. Wäre er ein wahrer Experte, hätte er anhand der Unglücksbilder sofort kapiert, dass wohl ein weiteres Mal dieser dubiose "Nose-Down-Pusher" den fatalen Absturz provozierte. Äthiopische Piloten gehören zur Elite; wenn diese den Absturz nicht verhindern konnten, wer denn sonst? Flotteau: "Behalte deine Info für dich und sei still!"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen