Zum Inhalt springen

Header

Video
Rechtspolitiker Bolsonaro zum Präsidentschaftskandidaten seiner Partei gewählt
Aus Tagesschau vom 25.07.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 45 Sekunden.
Inhalt

Bolsonaro oder Lula da Silva Brasilien steht vor einer Richtungswahl

  • Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro ist offiziell zum Kandidaten seiner Partei für die Präsidentenwahl ernannt worden.
  • Damit gibt es Anfang Oktober ein Duell zwischen dem rechtspopulistischen Bolsonaro und dem linken Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva.
  • Bereits vergangene Woche hatte die Arbeiterpartei PT den ehemaligen Staatschef Lula da Silva (76) nominiert.

2018 wurde Lula wegen Korruption und Geldwäsche zu einer gut zwölfjährigen Haftstrafe verurteilt. Er lag damals in Umfragen in Führung, konnte dann aber nicht an der Wahl teilnehmen, die Bolsonaro gewann. Im vergangenen Jahr hob der oberste Gerichtshof das Urteil auf. Lula erhielt seine politischen Rechte zurück und ging wieder in die Politik.

Video
Archiv: Brasiliens Ex-Staatschef Lula als Kandidat nominiert
Aus Tagesschau vom 22.07.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 19 Sekunden.

Aktuellen Umfragen zufolge liegt Bolsonaro erneut deutlich hinter Lula. Bolsonaro hofft auf Rückenwind, nachdem der Kongress der Regierung im Wahljahr mehr Sozialausgaben gestattet hat. Zudem sät Bolsonaro Zweifel am brasilianischen Wahlsystem.

Als Vize-Präsidentschaftskandidaten von Bolsonaro nominierte die Liberale Partei am Sonntag in Rio de Janeiro den General und ehemaligen Verteidigungsminister Walter Souza Braga Netto. Der Kandidat der PT für das Amt des Vizepräsidenten ist der ehemalige Gouverneur des Bundesstaates São Paulo und frühere Lula-Rivale Geraldo Alckmin.

Wahlkampf startet am 16. August

Ein Kandidat für das Präsidentenamt darf im grössten Land Lateinamerikas nicht ohne Partei antreten. Bolsonaro wurde 2018 als Mitglied des rechtsgerichteten Partido Social Liberal gewählt. Die Gründung einer eigenen Partei nach seinem Austritt 2019 kam nicht über die Phase des Unterschriftsammelns hinaus. Daher schloss sich Bolsonaro Ende 2021 der Liberalen Partei an, um überhaupt an der Wahl teilnehmen zu können. Es ist die neunte Partei in seiner Karriere als Politiker seit 1988.

Parteien und Bündnisse haben nun bis zum 15. August Zeit, ihre Kandidaten beim Obersten Wahlgerichtshof zu registrieren. Ab dem 16. August ist der Wahlkampf in Brasilien offiziell erlaubt. Gewählt wird am 2. Oktober. Nachdem ein mutmasslicher Anhänger Bolsonaros kürzlich einen Funktionär der Arbeiterpartei erschossen hatte, ist die Sorge vor zunehmender Gewalt im Wahlkampf gewachsen.

Tagesschau, 25.07.2022, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community, vielen Dank fürs Mitdiskutieren - für heute schliessen wir die Kommentarspalten und wünschen Ihnen eine gute Nacht. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Walter Zaugg  (Saturn)
    Lula wurde vor der letzten Wahl vom damaligen Bundesrichter angeklagt. Seine politischen Rechte verlor Lula. Der gleiche Bundesrichter wurde dann von Bolsonaro zum Justiz Miniter ernannt. Lula hat stets sämtliche Vorwürfe gegen Ihn bestritten. Fakt ist das er in seiner Amtszeit ca 2002 bis ca 2011 Brasilien zur Wirtschafts Macht verholfen hat auch weil dafür gesorgt hat das die untere Schicht am Wirtschaftserfolg teilhaben konnten.
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Bin gespannt, ob die USA eine linke Regierung in Brasilien zulassen würden.
    Bolsonaro hat bereits gewarnt: "Sollte Da Silva gewählt werden, könnte die Demokratie zerstört werden..."
    Da Silva seinerseits verspricht in seinem vorgestellten Programm, Hunger und Umweltzerstörung zu beenden, staatliche Unternehmen stärken und sozialen Ausgleich zu schaffen. Das hatte er schon einmal geschafft - vor 2018.
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Frau Mitulla, "Bin gespannt, ob die USA eine linke Regierung in Brasilien zulassen würden." "Das hatte er schon einmal geschafft - vor 2018." Sie erwähnen in Ihrem Kommentar, dass Lula da Silva bereits schon mal regierte. Und dann fragen Sie, ob die USA das zulassen würde Warum sollte sie das ein zweites Mal nicht tun?
    2. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Diese Frage hätte eine Berechtigung wenn Donald Trump noch an der Macht wäre.