Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bolsonaro macht Wahlkampf mit einem Sozialprogramm
Aus Rendez-vous vom 14.07.2022. Bild: Keystone
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 52 Sekunden.
Inhalt

Wahlkampf in Brasilien Bolsonaro hilft mit Hilfsprogramm vor allem sich selber

Der Präsident will acht Milliarden Dollar für die Ärmsten einsetzen – doch eigentlich ist ein solches Programm so kurz vor der Wahl verboten. Diese findet im Oktober statt – und Amtsinhaber Jair Bolsonaro liegt laut Umfragen weit hinter Ex-Präsident Lula da Silva zurück.

Noch nie wurde in Brasilien so viel Geld so kurz vor Präsidentschaftswahlen verteilt. Das grösste Sozialhilfepaket in der Geschichte des Landes beinhaltet einerseits Direkthilfe für die Ärmsten.

Der monatliche Beitrag an sie wird auf umgerechnet 100 Franken verdoppelt. Verdoppelt wird auch die Subvention für Kochgas, von der derzeit sechs Millionen Familien profitieren.

Das Gute – also ich – hat stets alle Schlachten gewonnen.
Autor: Jair Bolsonaro Präsident Brasiliens im Wahlkampf

Das Sozialhilfepaket soll Lastwagen und Taxifahrerinnen und -fahrern zugutekommen. Umgerechnet 180 Franken pro Monat bekommen sie bar auf die Hand – als Ausgleich für die hohen Benzinpreise.

Mit der Zustimmung zum Milliarden-Sozialhilfepaket musste der Kongress die brasilianische Verfassung ändern, um die Ausgabenobergrenze des Landes zu umgehen.

Nur mit Trick war das möglich

«Den Linken ist die Bevölkerung egal. Sie wollen immer mehr Geld aus euch rauspressen, euch Steuerzahler ausnehmen», sagte Präsident Jair Bolsonaro an einer Wahlkampfveranstaltung. Und weiter: «Wir sind mitten in einem Kampf des Guten gegen das Böse. Und das Gute – also ich – hat stets alle Schlachten gewonnen.»

In zweieinhalb Monaten ist die Präsidentenwahl – und in Brasilien ist es verboten, so kurz vor Wahlen Sozialhilfeprogramme einzurichten, da dieser Schritt als Manipulation der Wählerinnen und Wähler angesehen wird.

Schnappt euch das Geld von Bolsonaro und kauft etwas zu Essen. Aber bei der Wahl zeigt ihr ihm eine Banane und wählt uns!
Autor: Lula da Silva Ex-Präsident und erneut Präsidentschaftskandidat

Präsident Bolsonaro umging dieses Verbot mit einem Trick: Aufgrund der hohen Benzinpreise im Zuge des Ukraine-Konflikts hat die Regierung einen nationalen Notstand ausgerufen und so das Verbot gekippt.

Bolsonaro laut Umfragen weit hinter Lula

Es sei ein Skandal, wegen hoher Benzinpreise den Notstand auszurufen, sagt der renommierte brasilianische Politologe William Waack auf CNN Brasil. «Wir sind überhaupt nicht in einem Notstand. Bolsonaro setzt alles auf dieses ‹Sozialhilfegesetz der Verzweiflung›. Ich sage Verzweiflung, weil er sich Wählerstimmen durch soziale Wohltaten erkauft.»

Bolsonaro erkämpft sich Wählerstimmen durch soziale Wohltaten.
Autor: William Waack Brasilianischer Politikwissenschaftler

Gemäss aktuellen Meinungsumfragen führt der linke Präsidentschaftskandidat Lula da Silva mit zehn Prozentpunkten vor dem ultrarechten Bolsonaro.

Auch Lulas Partei stimmte zu

Der amtierende Präsident hat mit seinem Sozialprogramm die Opposition in die Zwickmühle gebracht. Denn sie weiss, dass diese Milliardenhilfe vor Wahlen verboten ist und wichtige Wählerstimmen bringen könnte.

Lula spricht, Brasilienfahne und Anhängerinnen um ihn herum.
Legende: Derzeit liegt Ex-Präsident Lula da Silva laut Umfragen deutlich vor Amtsinhaber Jair Bolsonaro. Keystone

Trotzdem stimmte die Opposition im Kongress den Milliarden zu – schliesslich wollte sie ihre Wählerschaft in Zeiten von Inflation und hohen Treibstoffpreisen auch nicht im Regen stehen lassen.

Sogar die linke Arbeiterpartei stimmte weitgehend für Bolsonaros Sozialhilfeprogramm. Ihr Parteichef und Bolsonaros Herausforderer da Silva riet seinen Anhängerinnen und Anhängern: «Ich möchte euch folgendes raten: Wenn Bolsonaros Geld auf euer Konto kommt, schnappt es euch und kauft etwas zu Essen. Aber danach bei der Wahl zeigt ihr ihm eine Banane und wählt uns, damit wir die Geschichte dieses Landes ändern!»

Rendez-vous, 14.07.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen