Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Netanjahu will Jordantal annektieren abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.09.2019.
Inhalt

Bombenalarm während Rede Netanjahu will das Jordantal annektieren

  • Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat erklärt, im Falle seiner Wiederwahl das Jordantal im besetzten Westjordanland annektieren zu wollen.
  • Auch das Gebiet nördlich des Toten Meeres werde Israel sich einverleiben, sagte Netanjahu in einer Rede.
  • Netanjahu musste die Rede wegen Raketenangriffen unterbrechen.
  • In einer Woche finden in Israel Parlamentswahlen statt.

Das Jordantal verläuft entlang der Grenze zu Jordanien und macht rund ein Drittel des Westjordanlandes aus. 90 Prozent des Jordantales stehen entsprechend der Osloer Friedensverträge unter israelischer Verwaltung. Insgesamt leben im Jordantal rund 60’000 Palästinenser und rund 5000 israelische Siedler. Israel hatte in der Vergangenheit bereits auf die strategische Bedeutung des Jordantales für die eigene Sicherheit verwiesen.

Schon vor der Parlamentswahl im April hatte Netanjahu die Einverleibung israelischer Siedlungen im Westjordanland angekündigt, dies aber nicht in die Tat umgesetzt. Vor gut einer Woche wiederholte er seine Ankündigung. Der Ministerpräsident hatte sich in der Vergangenheit noch für die Einrichtung eines entmilitarisierten Palästinenserstaates ausgesprochen.

Benjamin Netanjahu neben einer Karte des Jordantals
Legende: Das Jordantal im besetzten Westjordantal soll gemäss Netanjahu annektiert werden. Reuters

Kritik des palästinensischen Ministerpräsidenten

Der palästinensische Ministerpräsident Mohammed Schtaje hatte bereits vor Netanjahus Rede vor einem solchen Schritt gewarnt. «Das palästinensische Gebiet ist nicht Teil von Netanjahus Wahlkampagne», sagte Schtaje laut einer Stellungnahme seines Büros.

«Auch wenn er glaubt, dass er durch die Annektierung der Siedlungsblöcke die Wahlen kurzfristig gewinnen wird, langfristig werden er und Israel die Verlierer sein. » Netanjahu sei der zentrale Saboteur des Friedensprozesses.

Deutliche Reaktionen der EU, Saudi-Arabien und der Türkei

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Die Europäische Union verurteilt das israelische Wahlkampfversprechen einer Annexion des Jordantals. Die EU werde keine Änderungen der vor 1967 bestehenden Grenzen anerkennen, die nicht zwischen beiden Seiten vereinbart worden seien, sagte ein Sprecher der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini in Brüssel. Die israelische Siedlungspolitik und -tätigkeit sei nach dem Völkerrecht illegal und untergrabe die Bemühungen um eine Zweistaatenlösung und die Aussichten auf einen dauerhaften Frieden.
  • Saudi-Arabien hat die Pläne des israelischen Ministerpräsidenten scharf verurteilt. Es weise die Ankündigung «kategorisch» zurück, hiess es in einer Erklärung des Königshauses.
  • Die Ankündigung sei eine «sehr gefährliche Eskalation», die sich gegen das palästinensische Volk richte und eine «eklatante Verletzung» der UNO-Charta und des Völkerrechts darstelle, hiess es in der Erklärung weiter.
  • Auch die Türkei verurteilte die Pläne. Netanjahus «Wahlversprechen» sei ein «rassistischer Apartheid-Staat», schreib Aussenminister Mevlut Cavusoglu via Twitter.
  • Die Türkei werde die Rechte und Interessen ihrer palästinensischen Brüder und Schwestern «bis zum Ende verteidigen».

Knappes Rennen im Wahlkampf

Israel wählt am 17. September ein neues Parlament. Dabei zeichnet sich ein knappes Rennen zwischen Netanjahus rechtskonservativem Likud und dem oppositionellen Bündnis der Mitte, Blau-Weiss von Ex-Militärchef Benny Gantz, ab.

Wahlkampfrede wegen Raketenangriff unterbrochen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist am Dienstagabend während einer Wahlkampfrede von Raketenalarm unterbrochen worden.
  • Die israelische Armee teilte mit, militante Palästinenser hätten zwei Raketen auf Israel abgefeuert.
  • Daraufhin hat die israelische Luftwaffe nach eigenen Angaben 15 «Terrorziele» im Gazastreifen beschossen.
  • Angegriffen worden seien unter anderem eine Waffenproduktionsstätte und ein Tunnel der radikalislamischen Hamas.

Israel hatte 1967 im Sechstagekrieg unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Dort leben heute mehr als 600’000 israelische Siedler in mehr als 200 Siedlungen. Die Palästinenser beanspruchen das Gebiet als Teil eines künftigen eigenen Staates.

Karte mit Jordantal
Legende: SRF
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Die Chance auf Frieden, wird durch das Ansinnen Netanjahus, Teile des Westjordanlandes zu annektieren, arg torpediert. Das damalige Grossreich unter David und Salomo hat nur ca.60 Jahre funktioniert - unter Bevogtung umliegender Völker. Danach zerfiel das israelische Reich in mindestens zwei Teile. Zumeist lebten Israeliten UND Kanaaniter einigermassen friedlich nebeneinander. Nie waren die Israeliten Alleinbesitzer des ehemaligen Kanaan. Heute: Die Palästinenser haben AUCH ein Existenzrecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Anektion... das Land ist ja schon lange in der Hand der Israelis.. seit die Araber ihre Kriege gegen Israel verloren haben... also de facto laengst annektiert.. Was Netanyahu machen will ist einfach ein Dekret, das die Tatsache verifiziert und ihr einen Hauch von Gesetzlichkeit vermittelt. Objektiv aendern tut gar nichts..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Hauri  (Peter Hauri Engelburg)
    Die ganze Welt sollte endlich aufstehen und gegen die permanenten Verstösse gegen UNO-Resolutionen und die Menschlichkeit durch B. Netanjahu Wiederstand leisten. Zur Erinnnerung: das West-Jordanland wurde von Jordanien den Palästinensern abgetreten um die Region zu befrieden.
    Es ist unglaublich und verwerflich welche Ansprüche rechte und rechtsextreme israelische Gruppen dazu stellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen