Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Afghanistan: IS-Terrormiliz will keinen Frieden abspielen. Laufzeit 02:59 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 19.08.2019.
Inhalt

Bombenanschlag in Kabul Mit dem IS ist in Afghanistan immer noch zu rechnen

Ein Bruchteil einer Sekunde reichte, um eine Hochzeit in ein Begräbnis zu verwandeln. Der Attentäter platzierte während der Feierlichkeiten seine Bombe neben der Bühne, auf der eine Band spielte. Das Ziel: Möglichst viele Zivilisten zu töten.

Es war kein politischer Anschlag auf ausländische Truppen oder Regierungsangehörige, die in Afghanistan mit solchen Attacken rechnen müssen. Es war ein Anschlag auf einfache Bürger und Bürgerinnen. Und dennoch ist er hoch politisch. Denn die Botschaft der sunnitischen Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) ist klar: In Afghanistan ist mit uns nach wie vor zu rechnen.

Nicht mehr wie vor 9/11

Denn der Anschlag kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Taliban mit den USA über einen Truppenabzug oder eine Truppenreduktion verhandeln. In letzter Zeit gab es Zeichen einer Einigung. Wie diese Einigung aussehen soll, ist allerdings nicht bekannt.

Als kleinster gemeinsamer Nenner für einen Abzug der ausländischen Truppen in Afghanistan wird erwartet, dass die Taliban versprechen, Afghanistan nicht wieder zu einem Hort des internationalen Terrorismus zu machen. Wie damals vor dem 11. September 2001, als die aus Afghanistan tätige Al Qaida unter Osama Bin Laden die Anschläge auf das World Trade Center ausführten.

Taliban national, IS international

Just von den Taliban wird dieses Versprechen verlangt, die für den Grossteil der Anschläge in Afghanistan verantwortlich sind. Doch die Taliban haben nur eine nationale Agenda, sie wollen dort wieder an die Macht. Ausser in Pakistan waren sie nicht international tätig, haben keine Angriffe im Westen durchgeführt.

Ganz anders, der Islamische Staat, der für die Taliban ebenfalls ein ausländischer Eindringling ist: Dessen Agenda ist nach aussen gerichtet. Erst seit 2015 in Afghanistan präsent, konnte sich die Terrormiliz territorial nicht ausdehnen. Sie macht durch besonders perfide, aber einfach ausführbare Attacken vor allem auf die schiitische Minderheit im Land von sich reden – wie der gestrige Anschlag bei der Hochzeitsfeier. Mit solchen Anschlägen gibt der IS zu bekennen, dass er sich bereits in Afghanistan eingenistet hat.

Nicht mehr das Problem der USA

Müssten also die Taliban ein mögliches Versprechen einlösen, das in Afghanistan kein internationaler Terrorismus mehr aufkeimen kann, wären sie verpflichtet, dezidiert gegen den IS im Land vorzugehen – militärisch. Das würde im schlimmsten Fall einen inner-afghanischen Konflikt zwischen den beiden Terrorgruppen zur Folge haben.

Weitere Attacken und weitere zivile Opfer wären die Konsequenz. Leiden würde nach wie vor die afghanische Bevölkerung. Doch das wäre dann nicht mehr das Problem der USA. Nach einem Truppenabzug wären die Afghanen auf sich allein gestellt sein.

Thomas Gutersohn

Thomas Gutersohn

Indien- und Südasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Gutersohn lebt seit 2016 im indischen Mumbai und berichtet für SRF aus Indien und Südasien. Gutersohn hat in Genf Internationale Beziehungen studiert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.