Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Dutzende Tote bei Anschlag auf Hochzeitsfest abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus Nachrichten vom 18.08.2019.
Inhalt

Anschlag in Kabul IS bekennt sich zu Anschlag auf Hochzeitsfeier

  • Während einer Hochzeitsfeier mit etwa 1200 Gästen in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist ein Sprengsatz detoniert.
  • Offizielle Stellen sprechen derzeit von mindestens 63 Toten und 182 Verletzten.
  • Der Islamische Staat hat sich am Sonntagmittag zum Anschlag bekannt, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters.

Mitten in einer Hochzeitsfeier zündete ein Attentäter den Sprengsatz nahe einer Bühne, an der sich eine Gruppe von Kindern aufgehalten hatte, berichtet ein Augenzeuge. «Unter den Opfern sind Frauen und Kinder», sagte ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums.

Behandlung im Hotel

Die Verwundeten seien zur Behandlung in ein Hotel eingeliefert worden, berichtet die Notfallklinik in der afghanischen Hauptstadt.

Erste Bilder vom Ort des Geschehens

Nach Angaben des Innenministeriums ereignete sich die Explosion in einem Hochzeitssaal im Westen Kabuls. Vom Ministerium veröffentlichte Fotos zeigten mehrere Leichen in dem Saal.

Genaue Ursache der Explosion noch unklar

Gemäss dem Sprecher des Innenministeriums, Nasrat Rahimi, ereignete sich die Explosion am Samstag kurz vor 23 Uhr in der Hochzeitshalle «Dubai», in der sich zu diesem Zeitpunkt etwa 1200 Gäste aufgehalten haben sollen. Es sei noch nicht klar, was die Explosion auslöste.

Ein Festsaal mit gedeckten Tischen
Legende: Der Ort des Geschehens nach der Detonation: Der Hochzeitssaal «Dubai» in Kabul. Über 60 Menschen sollen hier gestorben sein. Reuters

Blutbefleckte weisse Stühle

Bei Hochzeiten in Kabul feiern Männer und Frauen in getrennten Räumen. Zumeist sind Hunderte Gäste geladen. Üblicherweise wird nach 22 Uhr das Abendessen serviert. In sozialen Medien geteilte Videos zeigten verzweifelte Menschen vor der Hochzeitshalle, die Familienmitglieder vermissten.

Das Gebäude mit dem Festsaal Dubai.

Bilder aus der Hochzeitshalle zeigten blutbefleckte weisse Stühle und viele zwischen oder noch auf ihnen liegende leblose Körper. Im Zentrum Kabuls waren auch eine Stunde nach dem Angriff noch Sirenen von Ambulanzen zu hören.

«Ich bin in Stücke gerissen»

Viele Afghanen drückten ihr Entsetzen über den Anschlag aus. «Ich bin in Stücke gerissen», schrieb der Künstler Omaid Scharifi auf Twitter. «Wie ist das zu rechtfertigen?! Was ist unsere Schuld?!»

Der Künstler Omaid Sharifi zum Anschlag

Die Hochzeitshalle liegt an der Dar-ul-Aman-Strasse, die für den am Montag stattfindenden Unabhängigkeitstag Afghanistans feierlich beleuchtet ist.

Hochzeiten als Ziele von Anschlägen

In Afghanistan werden Hochzeiten meist aufwendig mit hunderten oder gar tausenden von Gästen in grossen Festsälen gefeiert. Immer wieder werden Hochzeitsfeiern das Ziel von Anschlägen. Am 12. Juli wurden sechs Menschen getötet, als sich ein Selbstmordattentäter bei einer Feier in der Provinz Nangarhar in die Luft sprengte. Zu dem Anschlag bekannte sich der IS.

Die USA, die vor fast 18 Jahren in Afghanistan einmarschiert waren, verhandeln seit einem Jahr mit den radikalislamischen Taliban. Vor der Festlegung auf einen Abzug ihrer Soldaten verlangt die US-Regierung von den Taliban mehrere Zusagen, darunter Sicherheitsgarantien, einen Waffenstillstand und den Beginn eines Dialogs mit der afghanischen Regierung.

Befürchtungen der Afghanen

Beide Seiten hatten sich jüngst optimistisch gezeigt, bald zu einer Einigung zu kommen. Viele Afghanen befürchten allerdings, dass die Gewalt durch Anschläge des IS im Land weiter andauern könnte.

US-Präsident Donald Trump hatte im Präsidentschaftswahlkampf 2016 versprochen, in seiner Amtszeit würden die US-Soldaten aus Afghanistan zurückgeholt. Derzeit sind dort rund 14'000 Soldaten der Vereinigten Staaten stationiert.

Karte Kabul.
Legende: SRF
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Jaiza  (M. Jaiza)
    Was ist der Zweck des Terrorismus? Angst und Schrecken zu verbreiten. Das tut der IS, er zeigt, dass die staatliche Macht, nicht fähig ist, solches zu verhindern. Die USA und der Westen sollten erst dann abziehen, wenn einigermassen Ruhe und Ordnung in diesem von Kriegen und Terroranschlägen gebeuteltem Land wieder wirklich hergestellt sind. Trump will jedoch möglichst rasch abziehen, das wird für Afgahnistan nicht gut ausgehen, falls es nicht gelingt dem IS die Macht zu entreissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Die meisten dieser Extremisten werden durch Profite aus Kriegen, Rüstung und Spekulationen finanziert. Wer mehrheitlich erneut Profit aus solchen Konflikten generiert, ist ebenfalls bekannt. Trotz anderlautender Bekenntnissen fördern skrupellose Mächte bewusst all dies Schreckliche, weil es sich für diese lohnt. Die einzige Freiheit, die zählt ist, ihre Profite zu vergrössern. Um jeden Preis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dölf Meier  (Meier Dölf)
      Der Rede kurzer Sinn: Der IS will die Macht und will die durch Unfrieden und Mord erlangen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Einmal mehr zeigt sich, wie katastrophal die USA aussenpolitisch unterwegs sind. Da frage ich mich, was diese „Aktion“ in Afghanistan gebracht haben soll, ausser zig tausender Tote und einem Aufblühen der Opium Produktion? Und auch hier sind die Amis wohl der Meinung „mission accomplished“...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen