Zum Inhalt springen

Header

Video
Busse fahren ohne Migranten wieder ab
Aus SRF News vom 30.12.2020.
abspielen
Inhalt

Bosnien-Herzegowina Verlegung der obdachlosen Flüchtlinge in Bosnien gescheitert

  • Die Verlegung von rund 500 obdachlosen Flüchtlingen und Migranten aus einem abgebrannten Lager in Bosnien-Herzegowina ist offenbar gescheitert.
  • Geplant war, die Menschen in eine Militärunterkunft in Zentralbosnien zu bringen.
  • Laut lokalen Medien wurden sie nach Protesten örtlicher Politiker jedoch wieder in das abgebrannte Lager im Westen des Landes zurückgebracht.

Die Migranten blieben unter freiem Himmel und sich selbst überlassen zurück. Die Nacht zuvor hatten sie in den Bussen verbracht, die wegen der Proteste in Konjic nicht abfuhren. Die bosnische Regierung teilte ihnen dort eine ehemalige Armeekaserne im Ortsteil Bradina als neue Unterkunft zu.

Über Tausend Geflüchtete ohne Obdach

Das Camp Lipa war vor einer Woche von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) geräumt worden, weil die bosnischen Behörden ihre Zusagen nicht eingehalten hatten, das Lager winterfest zu machen. Aber auch Ersatz war zunächst keiner angeboten worden.

Mehr als tausend Flüchtlinge und Migranten waren bis zuletzt in dem unwirtlichen Gelände 25 Kilometer südöstlich von Bihac ohne Obdach geblieben. Einige der jungen Männer hatten bei der Räumung aus Wut Zelte und Container in Brand gesetzt.

In Bosnien hat sich die Stimmung in der Bevölkerung gegen die rund 10'000 Flüchtlinge und Migranten gewendet, seitdem das Balkanland zum Durchzugsgebiet auf der sogenannten Balkanroute wurde.

Die Migranten wollen zwar nicht in Bosnien bleiben. Tausende von ihnen sitzen aber dort fest, weil es ihnen bislang nicht gelang, über die «grüne» Grenze in das benachbarte EU-Land Kroatien zu gelangen.

SRF 4 News, 31.12.2020, 5:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Wegen zu vielen Verstössen gegen die Netiquette von SRF hat die Redaktion die Kommentarfunktion in diesem Artikel deaktiviert. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Baumgartner  (Helvetier)
    Europa steigt über kurz oder lang sowieso in die 2.Liga ab. Der Ostasiatische Raum nimmt immer mehr die Vormachtstellung ein. In ein paar Jahren werden es die Leute aus Europa sein die sich bittend anstellen werden. Ich hoffe wir werden freundlicher Empfangen und die Schuld die wir heute aufladen wird uns vergeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von John Livers  (John Livers)
      @Michael Baumgartner, die Bevölkerung Asiens wächst rasant, wo sollten wir da noch platz haben? Da sähe ich eher Russland als Auswanderungsland für Europäer, aber mit den Russen haben wir es mit den Sanktionen schon verdorben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Frau BT Keller-Sutter sagte vor ein paar Wochen sie denke viel über die Terror-Anschläge nach und deswegen wäre ein starker EU-Aussengrenz-Schutz unerlässlich. Am 07.12.2020 stimmte der Nationalrat an der Teilnahme der ausgebauten Schengen-Datenbank zu. Das SIS helfe mit verdeckten Ausschreibungen neu auch gegen Zwangsheiraten und Menschenhandel vorzugehen. Es geht um die eigene Sicherheit, Freiheit, Demokratie, sexuelle Selbstbestimmung, Frauenrechte, usw. für unsere Zukunft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen