Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Flüchtlingsstau in Bosnien-Herzegowina abspielen. Laufzeit 05:57 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 25.06.2019.
Inhalt

Flüchtlinge in Bosnien «Bevölkerung hat keine Empathie für diese Menschen entwickelt»

Tausende Flüchtlinge sitzen im kleinen Balkanstaat Bosnien und Herzegowina an der Grenze zum EU-Land Kroatien fest. Kroatien schickt die Menschen zurück, auch mit Gewalt. Leidtragende sind die Flüchtlinge und die Bevölkerung. Die lokalen Behörden sind mit der Situation überfordert. Tanja Topic schildert die Lage der Menschen im Nordwesten Bosniens.

Tanja Topic

Tanja Topic

Politologin, Friedrich-Ebert-Stiftung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Tanja Topic ist Politologin an der Friedrich-Ebert-Stiftung in Banja Luka in Bosnien und Herzegowina. Die Stiftung steht der deutschen Sozialdemokratischen Partei nahe.

SRF News: Wie sind die Flüchtlinge an Bosniens Grenze untergebracht?

Tanja Topic: Das Problem ist, dass viele der Flüchtlinge gar nicht untergebracht worden sind. Einige hausen in Zelten in dem Camp, das von der Internationalen Organisation für Migration aufgebaut worden ist. Das sind einige Tausend Menschen. Aber viele sind einfach draussen, schlafen auf Bänken, ohne Versorgung. Sie haben keine normalen Lebensbedingungen.

Sind die dort gestrandeten Flüchtlinge und Migranten verzweifelt?

Ja, viele von ihnen sind wütend. Viele versuchen, weiter in die Europäische Union zu kommen. An der Grenze sind sie mit Gewalt konfrontiert, denn die Polizisten in Kroatien gehen nicht gerade freundlich mit Flüchtlingen um. Und es gibt natürlich auch viele, die einfach nicht wissen, was sie tun können.

Sie haben keine Unterkunft. In der Folge kommt es auch zu Zwischenfällen. Die lokalen Behörden sind damit überfordert. Das führt zu Nervosität in den Gemeindeverwaltungen, aber auch unter den Bürgern. Sie warten auf mehr Unterstützung von der Zentralregierung in Sarajevo und anderen Ebenen.

Wie reagieren die Menschen, die in diesem Gebiet zu Hause sind?

Es herrschte von Anfang an eine merkwürdige Atmosphäre in der Bevölkerung. Das hat mich gewundert, denn Flüchtlinge aus Bosnien und Herzegowina sind schliesslich selbst überall in der Welt verstreut. Aber in den Medien wurde ein negatives Bild von Flüchtlingen kreiert; dass es viele Kriminelle unter den Flüchtlingen gebe und dass viele von ihnen Terroristen seien. Das hat eine gewisse Distanz, aber auch Angst in der Bevölkerung provoziert, sodass sie überhaupt keine Empathie für diese Menschen entwickelt hat.

Ist die prekäre Lage der Flüchtlinge in Bosnien-Herzegowina eine Folge der Schliessung der Balkanroute vor zwei Jahren?

Ich habe den Eindruck, dass die EU Bosnien und Herzegowina mit diesem Problem im Stich gelassen hat. Man beobachtet die schwierige Situation. Man sagt, man sei besorgt. Aber im Prinzip hat man bis heute nicht viel getan. Es stellt sich auch die Frage: Wieso hat man keine Unterkunft für die Flüchtlinge aufgebaut? Warum hat man die Leute dort, wo sie sich aufhalten, nicht integriert? Damit meine ich vor allem die Kinder, die zur Schule gehen sollten.

Das Gespräch führte Brigitte Kramer.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Weber  (Weberson)
    Interessant, dass immer genau die Länder, welche selber extrem viele Migranten stellen, sich selber dann am meisten über Neuankömmlinge beschweren. Genau gleich wie Italien. Es gibt wohl kein Land, dass mehr Migranten in der Welt gestellt hat als Italien. Aber wenn dann andere Leute kommen, dann wird gejammert und geflennt. Für mich unbegreiflich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      In Italien leben 6 Millionen Menschen unter der Armutsgrenze. Über die Arbeitslosen hatte SRF berichtet: https://www.srf.ch/news/wirtschaft/arbeitsmarkt-in-italien-der-hohe-preis-der-tieferen-arbeitslosenquote
      Wenn man selber nichts hat und sogar auswandern muss zum überlaben, dann hat man auch nichts zum teilen.
      Frage; was ist daran so schwer zu verstehen?
      In Italien wird nicht geflennt, jetzt wurden Politiker gewählt die Massnahmen ergreifen. Wie auch in Dänemark.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus aenishaenslin  (aenis)
    Zum Glück hat es in Bern ein Bundesrat Amtswechsel gegeben, sonst wären diese schon längst hier.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Frau Tanja Topic spricht von Flüchtlingen. Woher weiss sie das ohne Asylverfahren? Es sind sicher Flüchtlinge darunter, aber auch sehr viele Perspektivlose, Glücksritter, Reiselustuge und, last not least, Dschihadisten.
    An der Grenze sind sie mit Gewalt konfrontiert, weil sie mit Gewalt die Grenzen überwinden versuchen. Was wäre die Alternative? Open Border für alle weltweit Migrationswilligen in die Sozialwerke?
    Googeln unter Prof. "Gunnar Heinsohn -über den wahren Hintergrund des Asylwahns"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Richard Schmid  (faktologe)
      Und woher wissen Sie das - ohne Asylverfahren?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      Eine ehrenamtliche Helferin hatte 2 Jahre in "Vollzeit" geholfen und brachte es sogar in die Lokalzeitung. Jetzt hat sie aufgegeben und über die Gründe dazu in einem Interview gesprochen, YT: "Ehemalige Flüchtlingshelferin Christiane Soler die Lügen der Politiker Initiative an der Basis 36".
      Das sollten die verantwortlichen Politiker sich mal anhören.
      Der Jugendpsychologe Allan Guggenbühl hat im Interview der BZ seine Erfahrung wieder gegeben: «Wir sollten auswählen, wer kommen darf»
      Ablehnen den Kommentar ablehnen