Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video 3400 Hektar Land in Brand abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus SRF News vom 19.08.2019.
Inhalt

Brände auf Ferieninsel Feuersbrunst auf Gran Canaria ausser Kontrolle

  • Der Waldbrand in den Bergen von Gran Canaria ist nach Behördenangaben ausser Kontrolle geraten.
  • 3400 Hektar Fläche auf der spanischen Ferieninsel seien schon vom Feuer betroffen – manche Flammen seien 50 Meter hoch, teilte der Inselrat auf Twitter mit.
  • Nach Angaben des spanischen Fernsehens wurden mittlerweile 8000 Menschen aus Dutzenden Ortschaften in dem Gebiet südwestlich der Hauptstadt Las Palmas in Sicherheit gebracht.

Bedroht seien auch die berühmten Kiefernwälder im Nationalpark Tamadaba, hiess es. Der 7500 Hektar grosse Park liegt innerhalb des von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärten Westens der Insel und gilt als «die grüne Lunge» der Insel.

Touristen an den Stränden waren von der Feuerfront zunächst nicht direkt betroffen.

Wind facht Flammen an

Der Präsident der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, sagte, das heisse Sommerwetter und die geringe Luftfeuchtigkeit machten es schwer, das «extrem aggressive» Feuer in den Griff zu bekommen.

Hinzu komme starker Wind, der die Flammen anfache, sowie eine starke Rauchentwicklung, betonte die Sprecherin des kanarischen Notfalldienstes, Laura Otero.

Hunderte Helfer hatten die ganze Nacht hindurch gegen das Feuer gekämpft. Weitere 700 wollten sich am Morgen an dem Einsatz beteiligen. Zudem sollten elf Helikopter und mehrere Flugzeuge eingesetzt werden.

Brandstiftung nicht ausgeschlossen

Zeitungen zitierten den Chef der Inselregierung, Antonio Morales, mit den Worten, es könne sich möglicherweise um Brandstiftung handeln. Beweise dafür gebe es aber bisher nicht. Schon vor einer Woche waren in der gleichen Bergregion rund um die Gemeinden Tejeda und Artenara 1500 Hektar verbrannt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Falls es Brandstiftung gewesen ist, hat der oder die Täter der Insel einen Bärendienst getan. Die ganze Insel wird noch jahrelang darunter zu leiden haben. Es gibt eider in vielen Ländern illegale Feuerrodungen weil somit leichter gebaut werden kann. Das sollte in allen Ländern nicht mehr einfach so gestattet werden, sondern es müsste alles wieder aufgeforstet werden. Nur so können solche Feuerrodungen verhindert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Der Mensch ist unentwegt daran seinen Lebensraum zu zerstören! Es ist 100% Brandstiftung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen