Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Amazonas-Urwald in Flammen – eine ökologische Katastrophe
Aus Tagesschau vom 25.08.2019.
abspielen
Inhalt

Brände im Amazonasgebiet Proteste gegen Bolsonaro

Zahlreiche Menschen protestierten gegen Bolsonaros Umweltpolitik. «Der Amazonas bleibt, Bolsonaro geht», riefen sie.

Der aktuelle Stand: Im Amazonas-Gebiet wüten derzeit die schwersten Waldbrände seit Jahren. Betroffen ist vor allem Brasilien. Das brasilianische Weltraumforschungsinstitut INPE hatte letzte Woche alarmierende Zahlen und Satellitenbilder veröffentlicht. Demnach gab es in Brasilien seit Anfang Jahr bereits mehr als 78'000 Waldbrände – ein Zuwachs von 84 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Allein in dieser Woche von Dienstag bis Freitag wurden 1663 neue Brände registriert.

Satellitenkarte von Südamerika.
Legende: Das Satelliten-Bild der Nasa vom 24. August zeigt die zahlreichen Brände in Südamerika. Nasa

«Tag des Feuers»: Die Zeitschrift «Globo Rural» hatte berichtet, dass sich im Bundesstaat Pará zuletzt über 70 Personen in einer Whatsapp-Gruppe dazu verabredet hatten, grosse Flächen entlang der Landstrasse BR-163 in Brand zu stecken. Ziel der koordinierten Aktion sei gewesen, Jair Bolsonaro bei seinem Plan zu unterstützen, die Umweltkontrollen zu lockern, hiess es.

«Die Bundespolizei wird den Fall mit ihrer Expertise aufklären», schrieb Justizminister Sérgio Moro auf Twitter. «Kriminelle Brandstiftung im Amazonasgebiet wird hart bestraft.»

Das Militär soll bei den Löscharbeiten helfen: Nachdem Bolsonaro wegen seiner zögerlichen Reaktion weltweit in die Kritik geraten war, schickte er nun Streitkräfte in den Kampf gegen die Flammen. In sieben Bundesstaaten der Region sollten Soldaten bei den Löscharbeiten helfen und gegen Brandstifter vorgehen. Insgesamt stehen mehr als 43'000 Soldaten zur Verfügung.

Israel will ein Löschflugzeug zur Unterstützung schicken, wie Bolsonaro via Twitter mitteilte. Zwei Flugzeuge der brasilianischen Luftwaffe wurden am Wochenende bereits bei den Löscharbeiten eingesetzt.

Ein Löschflugzeug.
Legende: Am Freitag gab Brasilien grünes Licht für einen Militäreinsatz. Unter anderem sind Löschflugzeuge im Einsatz. Keystone

Die Erfolgschancen: Experten befürchten, dass das Militär alleine nichts gegen die Feuer tun kann, weil es nicht über die nötige Löschausrüstung verfügt. Es kann einzig helfen, weitere Feuer zu verhindern, indem es Menschen von der Brandstiftung abhält.

 Karte des Amazonas-Gebiets.
Legende: Das Amazonas-Gebiet in Südamerika beherbergt den grössten Regenwald der Erde. srf

Die Gründe für die Brände: Der Hauptgrund ist die Waldrodung. Umweltschützer werfen Bolsonaro vor, ein politisches Klima geschaffen zu haben, in dem sich Bauern zu immer mehr Abholzung und Brandrodung ermutigt sehen. Der Staatschef hat immer wieder klar gemacht, dass er die Amazonasregion vor allem mit ungenutztem wirtschaftlichen Potenzial verbindet.

Bolsonaro machte wiederholt Umweltschutzgruppen für die Brände verantwortlich. Er hatte nahegelegt, sie hätten die Brände gelegt, um seine Regierung in ein schlechtes Licht zu rücken.

Grossbrand im Regenwald.
Legende: Brasiliens Agrarindustrie benötigt mehr Fläche für den Soja-Anbau und die Rinderzucht – ein Grund für die Brandrodungen? Keystone

Politische Reaktionen: Auf internationalem Parket wird über die Waldbrände beraten, so auch am Treffen der G7-Staaten. Diese wollen den betroffenen Ländern rasche Hilfe zukommen lassen. Es gehe um «technische und finanzielle Mittel», erklärte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

Gleichzeitig wird Brasilien mit Reaktionen gedroht. So könnte etwa das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den Mercosur-Staaten scheitern. Frankreich hatte bereits angekündigt, ein Veto gegen den Deal einzulegen.

Video
Macron äussert sich am G7-Gipfel (franz.)
Aus News-Clip vom 26.08.2019.
abspielen

Demonstration in Rio de Janeiro: Am Sonntag sind in Brasilien zahlreiche Menschen auf die Strasse gegangen. Sie demonstrierten gegen die Umweltpolitik von Präsident Jair Bolsonaro. «Der Amazonas bleibt, Bolsonaro geht», skandierten die Demonstranten.

Video
Demonstration in Rio de Janeiro
Aus News-Clip vom 26.08.2019.
abspielen

Die Wichtigkeit des Amazonas-Gebietes

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Die Wichtigkeit des Amazonas-Gebietes

Der Amazonas-Regenwald gilt als grüne Lunge der Welt und ist für den globalen Klimaschutz von hoher Bedeutung. Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein Fünftel des weltweiten Sauerstoffs über das riesige Amazonas-Waldgebiet in die Atmosphäre gelangt. Die Regenwälder sorgen ausserdem für saubere Luft, weil sie giftige Stoffe herausfiltern. Zudem pumpt der Amazonas-Regenwald laut der Organisation «Amazon Watch» täglich bis zu 20 Milliarden Tonnen Wasser in die Atmosphäre.

Quelle: WWF, Goethe Institut, 23.08.1917-20%20%Wasserspeicher der ErdeWichtiger AmazonasO₂ Produzent der ErdeBiodiversitätder Erde Fläche des Regenwaldes≈ Fläche von AustralienDer Amazonas hat 4x mehr Bewohnerals die SchweizAmazonasAmazonasAmazonas10%

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.