Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Freihandel: Wohlstand oder Gefahr? abspielen. Laufzeit 03:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.08.2019.
Inhalt

Umweltbedenken im Vordergrund Mercosur-Abkommen steht unter Beschuss

Nach der Einigung auf ein Freihandelsabkommen mit Ländern wie Brasilien schäumt Kritik auf – nicht zuletzt von links.

Das nun ausgehandelte Freihandelsabkommen mit Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay stand von Anfang an in der Kritik. Wenige Stunden nach der Bekanntgabe des Verhandlungserfolgs wächst die Ablehnung.

Abkommen mit Brasilien schwer erklärbar

Als Vertreter der Bauern sieht Markus Ritter die Einigung naturgemäss kritisch. Er moniert, noch am Mittwoch habe der Bundesrat zur Agrarpolitik die Umweltauflagen deutlich verschärft – und heute habe er ein Abkommen abgeschlossen, bei dem diese Bedenken gerade im Umweltbereich kaum eine Rolle gespielt hätten.

Der Präsident des Bauernverbandes will nun vor allem zwei Bereiche genauer anschauen: Einerseits die Zollfrage beim Grenzschutz, andererseits die Nachhaltigkeit – vor allem in den Bereichen Klima, Biodiversität, Pflanzenschutzmittel sowie der Einsatz von Antibiotika.

Keine wirksamen Massnahmen ausgehandelt

Für Ritter ist es unerklärbar, dass Fleisch ohne weitere Auflagen importiert werden soll, nur mit Deklarationswünschen. «Es ist schwierig, dem Bauern und auch dem Konsumenten zu erklären, dass eben ein Land wie Brasilien, das kein greifendes Tierschutzgesetz kennt und seine Nutztiere mit Antibiotika mästet, sein Fleisch ohne weiteres in die Schweiz exportieren kann.»

Markus Ritter
Legende: «Brasilien kann seine Politik im Bereich der Klimazerstörung und einer nicht nachhaltigen Landwirtschaftspolitik so weiterführen wie bisher – und die Produkte dann noch in die Schweiz exportieren», sagt Markus Ritter. Keystone

Ritter erachtet die Bedingungen, die mit den Mercosur-Staaten ausgehandelt wurden, als eine «Feigenblattpolitik». «Man versucht den Bürgern zu sagen, man habe etwas getan, aber diese Masnahmen sind nicht wirksam.»

Online-Petition und Umweltverbände

Für Nachhaltigkeit, Tier- und Umweltschutz engagiert sich auch die so genannte Mercosur-Koalition, ein Zusammenschluss aus etwa zehn Organisationen für Entwicklungshilfe, Verbraucherschutz und Landwirtschaft. Kritisiert wird vor allem, dass die Fälle von Abholzung und Bränden im Amazonas-Regenwald sowie die Verletzung der Rechte der indigenen Bevölkerung durch das neue Abkommen noch verstärkt werden könnten.

Ähnlich argumentiert auch eine Online-Petition unter dem Titel: «Kein Schweizer Freihandelsabkommen mit Amazonas-Zerstörer Bolsonaro!». Innert kürzester Zeit kamen Tausende Unterschriften gegen das Freihandelsabkommen zusammen.

Referendumsdrohung der Grünen

Einen schweren Stand dürfte das Abkommen ebenfalls im Parlament haben. Linksgrün haben bereits Widerstand angekündigt. Grünen-Präsidentin Regula Rytz forderte den Bundesrat dazu auf, den Vertrag dem fakultativen Referendum zu unterstellen. Die Grünen wollen das Abkommen wenn möglich schon im Parlament stoppen. Falls dies nicht gelinge, werde sie sich bei ihrer Parteibasis für die Lancierung eines Referendum einsetzen, so Rytz.

Ein Gewinn für die Schweiz

Anders beurteilt die Schweizer Industrie das Freihandelsabkommen. Hans Hess, Präsident des Industrieverbandes Swissmem, reagierte erfreut auf die Einigung.

Legende: Video Hess zu den Chancen der Schweiz und der Kritik am Handel mit Brasilien abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.08.2019.

Nun hätten auch KMU Zugang zu einem neuen interessanten Markt. «Für unsere exportorientierten KMU war es bislang praktisch unmöglich nach Brasilien zu kommen, weil ihre Produkte etwa 15-25 Prozent teurer waren wegen diesen Zöllen. Das fällt jetzt weg», sagt Hess.

Er könne die Vorbehalte zwar verstehen. Allerdings: «Regierungen kommen und gehen. Wenn wir jedes Mal unseren Handel wieder abschliessen würden, wenn aus unserer Sicht die falsche Regierung an der Macht ist, dann funktioniert das nicht. Das ist ein langfristiges, über Jahrzehnte angelegtes Projekt», erklärt Hess.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Es heisst, mit Terroristen verhndle man nicht. Soweit so gut. Aber mit dilettantischen, zweifelhaften Regierungen, verlogenen Politikern wie Bolsonaro Geschäfte eingehen ist dann ok? Solange Bolsonaro an der Macht ist, ist so ein Vertrag ein absolutes No Go!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Swissmen Hess interessiert nur der Wirtschaftshandel. Das dieses Abkommen die Abholzung des Regenwaldes in Gefahr bringt, die indigene Bevölkerung vertrieben wird, ein Artensterben statt findet, lässt ihn anscheinend kalt. Hauptsache Profit. Würde er auch so handeln, wenn unsere Wälder brennen, Natur vernichtet wird, die wir zum Leben brauchen? Hat er keine Kinder/Enkel,der er ein intaktes Ökosystem hinterlassen möchte?
    Der Regenwald ist für die ganze Welt wichtig. Umweltzerstörung für Handel?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Berger  (Ch. Berger)
    Bolsonaro ist nicht „aus unserer Sicht die falsche Regierung“, hätte man bei Hitler auch nicht zu sagen gewagt. Mit der Abholzung der Primärwälder Brasiliens arbeitet der Mann gerade gegen die fundamentalen Interessen der ganzen Menschheit, auch gegen die Brasilianer, mit Weitsicht auch gegen die brasilianische Agrarlobby.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen