Zum Inhalt springen

Header

Video
Camper nach Bränden in Kalifornien abgeschnitten
Aus Tagesschau vom 06.09.2020.
abspielen
Inhalt

Brände in Kalifornien 200 Camper mit Militärhelikoptern gerettet

  • Ein sich rasch ausbreitender Waldbrand hat in Kalifornien zahlreiche Camper und Touristen eingeschlossen.
  • Mit Militärhelikoptern sind am Sonntag über 200 Menschen beim Stausee Mammoth Pool Reservoirs evakuiert worden. 20 Verletzte wurden in Spitäler gebracht.
  • Am Samstagmorgen waren noch rund 1000 Menschen auf einem Campingplatz im Nationalpark der Sierra Nevada von den Flammen eingeschlossen. Die einzige Zugangsstrasse war wegen des Waldbrandes nicht passierbar.

Mithilfe von Militärhelikoptern wurden die eingeschlossenen Camper und Touristen gerettet, berichtet die Feuerwehr der Stadt Fresno. 20 Menschen mussten in Spitäler gebracht werden, 65 Menschen wurden am Flughafen Fresno Yosemite medizinisch versorgt.

Die von den Flammen des sogenannten Creek Fire bedrohten Camper waren zuvor angewiesen worden, sich im äusserten Notfall ins Wasser des Stausees Mammoth Pool Reservoirs zu retten, berichtete die Zeitung «The Fresno Bee».

Laut der Feuerwehr sind bis zu 3000 Häuser von den Flammen bedroht. Für mehrere Orte wurde eine Evakuierung angeordnet.

Das Feuer im Sierra National Forest, südlich des Yosemite-Nationalparks, war am Freitagabend ausgebrochen. Es hat sich auf einer Fläche von 150 Quadratkilometer ausgebreitet.

Waldbrände ungewöhnlich früh

Box aufklappenBox zuklappen

Kalifornien wird immer wieder von schweren Waldbränden heimgesucht. Gewöhnlich brechen diese aber erst im Herbst aus. Nordkalifornien ist in diesem Jahr besonders früh davon betroffen. Gouverneur Gavin Newsom rief wegen der «historischen Waldbrände» schon Mitte August den Notstand aus.

In ganz Kalifornien waren laut der Feuerwehr über 14'800 Einsatzkräfte damit beschäftigt, 23 grössere Brände einzudämmen. Seit den Blitzeinschlägen, die Mitte August die ersten Brände ausgelöst hatten, seien mehr als 900 Feuer ausgebrochen. Gut 6'000 Quadratkilometer Land sind verbrannt. Das entspricht mehr als der doppelten Fläche Luxemburgs. Mindestens acht Menschen sind bisher ums Leben gekommen.

Knapp 3300 Häuser sind bereits zerstört. Noch immer könnten über 10'500 Menschen nicht in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren. Die beiden grössten Brände wüteten zuletzt nahe der Metropole San Francisco.

Video
Waldbrände in Kalifornien greifen rasant um sich
Aus News-Clip vom 06.09.2020.
abspielen

Die Feuerwehr rief die Anwohner der betroffenen Regionen auf, wegen der steigenden Temperaturen an diesem langen Feiertagswochenende möglichst wenig Zeit draussen zu verbringen. Unter den derzeitigen Wetterbedingungen könnten leicht neue Brände auflodern. Am Montag wird in den USA der Labor Day, ein Gedenktag der Arbeiterbewegung, gefeiert.

SRF 4 News, 06.09.2020, 07:00 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elisabeth Bürgler  (ebue)
    Herr Eichhorn, Truckee habe ich gesehen. Das ist der letzte kalifornische Bahnhof vor Nevada. Dort hat es viele bunte Häuser; und es liegt in der Nähe zum Donnerpass. ich habe Verwandte in der Bay Aerea (Alameda County) und machte diese Bahnfahrt vor genau zwei Jahren. Auch damals waren alle Wiesen gelb, aber gebrannt hat es damals anfangs September in California und in der Sierra Nevada (noch) nicht.
  • Kommentar von Andre Kohler  (andrek)
    ...darauf vorbereiten. Gänzlich vermeiden lassen sich Gefahren nie!
    Freunde von mir waren übrigens ganz in der Nähe diese Feuers am campen und haben natürlich trotz Feuergefahr nicht erwartet, dass da plötzlich ein Feuer ausbrechen wird. Niemand erwartet das! Sie sind alle wohlauf und jetzt auf dem Weg nach Hause. Leute gehen gerne in die Berge, vor allem wenn in den Niederungen Temperaturen über 40C erwartet werden und die Gegend hier ist schlicht wunderschön, Feuergefahr oder nicht!
  • Kommentar von Andre Kohler  (andrek)
    ...und musste auch, finanziell und Covid bedingt, all meine Habseligkeiten hier einstellen. Der Ort in dem ich wohne ist übrigens vor fast 60 Jahren total niedergebrannt. Regelmässige Feuer sind ein Bestandteil der Natur in Kalifornien und anderen Staaten und Ländern, aber das heisst nicht dass niemand hier wohnen sollte. Schliesslich wohnen ja auch in der Schweiz viele Leute in Gefahrengebieten. Man muss sich dieser Gefahren einfach bewusst sein und sich möglichst gut davor schützen und...