Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Brexit-Abkommen London will Nordirland-Protokoll neu verhandeln, Brüssel winkt ab

  • Etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem vollständigen Inkrafttreten will die britische Regierung Teile des Brexit-Abkommens neu verhandeln.
  • «Wir können so nicht weitermachen», sagte der britische Brexit-Beauftragte David Frost und forderte «erhebliche Änderungen» am Abkommen.
  • Aus Brüssel kam umgehend eine Absage: «Einer Neuverhandlung des Protokolls werden wir nicht zustimmen», sagte EU-Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic.
Video
Aus dem Archiv: Angst vor Eskalation in Nordirland
Aus SRF News vom 10.07.2021.
abspielen

Man werde aber mit London zusammenarbeiten, um «kreative Lösungen im Rahmen des Protokolls zu suchen», sagt Sefcovic. Hintergrund des Streits ist die Vereinbarung, dass Nordirland weiterhin den Regeln des EU-Binnenmarkts folgt. Damit sollen Warenkontrollen zwischen der britischen Provinz und dem EU-Mitglied Republik Irland verhindert werden. Ansonsten wird mit einem Wiederaufflammen des Konflikts in der ehemaligen Bürgerkriegsregion gerechnet. Die mehrheitlich katholischen Befürworter einer Vereinigung mit Irland bestehen auf einer offenen Grenze zum Nachbarn.

Legende: Die Spannungen in Nordirland haben in den letzten Monaten wieder zugenommen. Im April (Bild) kam es in Belfast zu heftigen Ausschreitungen. Keystone

Das Nordirland-Protokoll erschwert allerdings den Handel zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs: Der Warenverkehr in der Irischen See wird zurzeit kontrolliert, damit keine Waren aus Drittländern durch die Hintertür in den EU-Binnenmarkt gelangen. Das sorgt für Spannungen, vor allem bei den überwiegend protestantischen Anhängern der Union mit Grossbritannien, die sich von der britischen Hauptinsel abgeschnitten sehen.

Spannungen wieder aufgeflammt

Zeitweise gab es bereits leere Obst- oder Gemüseregale in einigen nordirischen Supermärkten, viele befürchten für die Zukunft weitere, noch grössere Engpässe bei Lebensmitteln und anderen Produkten. Ausserdem könnten britische Farmer im Nachteil sein, wenn in Nordirland aufgrund der Hürden irgendwann lieber Würstchen aus dem EU-Staat Irland eingekauft werden. Brüssel wirft der britischen Regierung vor, das Protokoll nicht richtig umzusetzen. London bezichtigt hingegen die EU-Kommission, die Regeln zu kleinlich auszulegen.

Die Spannungen in Nordirland hatten zuletzt wieder deutlich zugenommen, im April war es zu heftigen Ausschreitungen in Teilen der Provinz gekommen.

SRF 4 News, 21.07.2021, 17.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Johannes Ullrich  (felix_hn)
    Wenn die EU Großbritannien gegenüber hart bleibt, kann sie der Schweiz gegenüber bei den Bilateralen nicht nachgeben. Das Verhalten der EU gegenüber GB bei Verhandlungen wird die Richtschnur für Verhandlungen mit der Schweiz sein.
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    BJ selbst hat die Idee gebracht eine Grenze zwischen Nordirland und GB zu legen.
    Wer genau in der britischen Regierung will das nun neu verhandeln ?
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Der Mann, der aus der Kälte kam: David Frost
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Man hätte die Brexit Referendumsfrage wie folgt formulieren sollen: Was wollen Sie, A oder B? A: Das UK verbleibt in der EU. B: Das UK verlässt die EU. Gleichzeitig wird Nordirland mit der Irischen Republik vereinigt." Das wäre ehrlich gewesen. Leider hatte die Ehrlichkeit beim Brexit Prozess einen schweren Stand.