Zum Inhalt springen

Header

Audio
SRF-Korrespondent Martin Alioth: «Das verursacht Bauchgrimmen»
Aus SRF 4 News aktuell vom 17.12.2019.
abspielen. Laufzeit 06:00 Minuten.
Inhalt

Britische Linke in der Krise «Labour-Regierung frühestens in zehn Jahren»

Die britischen Sozialdemokraten haben bei den Wahlen letzte Woche die schwerste Niederlage seit Jahrzehnten eingefahren. Parteichef Jeremy Corbyn hat sich zwar inzwischen bei den Wählerinnen und Wählern für das Resultat entschuldigt, zurückgetreten ist er aber noch nicht. Ein plötzliches Vakuum an der Parteispitze habe in der Vergangenheit auch schon zu Problemen geführt, sagt Grossbritannien-Korrespondent Martin Alioth.

Martin Alioth

Martin Alioth

Grossbritannien- und Irland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Grossbritannien- und Irland-Korrespondent von Radio SRF lebt seit 1984 in Irland. Er hat in Basel und Salzburg Geschichte und Wirtschaft studiert.

SRF News: Warum klammert sich Corbyn trotz der Niederlage an sein Amt?

Martin Alioth: Er hat einen ordentlichen Rücktritt angekündigt, aber nicht per sofort. Seine Begründung: Er werde Kontinuität im Übergang bieten und als eine Art neutraler Vorsitzender über die Wahl seines Nachfolgers wachen.

Wäre es für Labour nicht besser gewesen, er wäre gleich zurückgetreten?

Dazu sind die Meinungen geteilt, denn es gibt auch Präzedenzfälle, bei denen das nachteilige Folgen hatte. Man denke an Ed Miliband, der 2015 abrupt zurücktrat. Oder an David Cameron, der nach verlorenem Brexit-Referendum sogleich die Badehose anzog und in die Ferien ging. Es ist nicht immer ideal, wenn ein Vakuum an der Spitze entsteht.

Im Wahlkampf war den Kritikern – abgesehen von der Person Corbyn – das Programm zu links.

Aber die Vorstellung, dass Corbyn noch bis Ende März – das ist etwa der Zeitrahmen, von dem man ausgeht, bis ein Nachfolger im Amt ist – einmal pro Woche die Fragestunde mit Premierminister Boris Johnson bestreitet, ist etwas absurd.

Corbyn ist äusserst unbeliebt, gerade in der Arbeiterschicht im Norden. Sendet es nicht falsche Signale, wenn er mitmischt bei seiner Nachfolge?

Ja. Die Befürchtung wird dadurch genährt, dass Corbyn und seine Berater, seine Gewerkschaftsfreunde und gleichgesinnte Politiker den Labour-Apparat restlos kontrollieren. Das verursacht natürlich etwas Bauchgrimmen, wenn es um die Nachfolge geht. In der Labour-Partei gibt es schon lange einen Graben zwischen den linken Corbyn-Anhängern und seinen gemässigten Gegnern.

Wird der neue Chef, die neue Chefin wieder aus dem Corbyn-Lager sein?

Das Problem ist die riesige Anzahl Parteimitglieder. Eine Mehrheit war unzweifelhaft auf Corbyns Seite und neigt in seine politische Richtung.

Und sie wählen letztlich den Nachfolger. Sie haben bisher auf die Person fokussiert. Die nächsten Wochen werden eine Diskussion darüber bringen, ob man nicht lieber über das Programm reden sollte. Denn im Wahlkampf war den Kritikern – abgesehen von der Person Corbyn – das Programm zu links.

Gibt es Kandidierende, die die Parteileitung übernehmen möchten?

Ja. Die Favoritin ist Rebecca Long-Bailey, eine treue Gefolgsfrau von Corbyn – in meinen Augen ist sie zu sehr Funktionärin und zu wenig kreative Politikerin.

Long-Bailey und Corbyn
Legende: Rebecca Long-Bailey gilt als Favoritin, wenn es um die Nachfolge Corbyns (rechts) geht. Reuters

Aus Tony Blairs Zeiten gibt es sehr kompetente Politikerinnen und Politiker wie Yvette Cooper und Hilary Benn, die sich in den Vorsitz von Unterhausausschüssen geflüchtet haben, um nicht unter Corbyn dienen zu müssen. Eine ideale Kandidatin sollte meiner Meinung nach eine junge, authentische Frau aus dem Norden sein, wo Labour die Bodenhaftung verloren hat; eine Frau wie Jess Phillips oder eine Frau wie Lisa Nandy.

Die Rolle der Oppositionspartei dürfte Labour eine Weile behalten.

Wir können aufgrund des Ausmasses der Niederlage mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass die Labour-Partei bestenfalls darauf hoffen kann, bei der nächsten Parlamentswahl in fünf Jahren ihren Rückstand zu verringern. Und dass die früheste Möglichkeit, eine Regierung zu bilden, in zehn Jahren ist. Das ist eine lange Durststrecke.

Das Gespräch führte Christoph Kellenberger.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Interessant ist ein Bericht (gemäss the Independent) aus dem Umfeld von Tony Blair (welcher in der Lage war, Wahlen zu gewinnen…), dass nicht nur Corbyn selbst gehen muss, damit Labour wieder regierungsfähig wird, sondern seine ganze Fanriege (aka Corbynism). Die Parteiführung war offensichtlich zu extrem für viele typische Labour-Wähler, welche, anstatt taktisch zu wählen der Propaganda der Tories folgten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    100mal geschrieben, liegt das Problem wohl am globalen Sozialismus begraben. Die zwanghafte Gleichmacherei von "allen statt für wenigen" rüttelt an Jahrtausende alten kulturellen Prägungen. Dass zudem Nationalismus noch per Se als verwerflich abgetan wird, zwing "Andersdenkende" ins Reduit. Diese voten dann vom Reduit aus für Johnsons, Orbans usw. Die Presse hat also hier wieder einmal mehr einen lausigen Job gemacht, sich derart gegen diese Kräfte zu stellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Es geht heute nicht mehr um eine Form von totalitärem 'Sozialismus', den es so gar nicht mehr geben kann, Frau Fitzi. Denn es gibt ja global betrachtet nur eine homogene, globaliserte Klasse die der finanzstarken Kapital- und Weltresourcenakkumlierenden ewig gleichen Oldandoddfellows. Die Ansprüche der Menschen ist eine lebenswerte Welt zu schaffen sind vielfältig mit dem gemeinsamen Nenner: Einer Gesellschaft der Menschen, Sorge um unsere Mitwelt und Anspruch auf eine Convivialité....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Ist es nicht eher so, dass es Corbyn Kopf und Kragen gekostet hat, weil er den Brexit-Entscheid der Briten nicht respektieren wollte? Noch sind 'Linke' der EU wohlgesinnt und wollen daran festhalten. Was bei der aktuellen EU als berechtigter Angriff auf staatliche Souveränität betrachtet wird. Gut ist, dass das Bsp. der UK Schule machen kann. Ein Frexit wäre auch angesagt. Denn die EU ist zur Corporate Governance verkommen und hat kaum etwas mit einem Europa von Menschen für Menschen zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Die Parteien, die den Brexit explizit ablehnen, kamen auf über 50%, aber die Stimmen waren eben zersplittert. Die Tories hingegen haben es geschafft, 43% von den 45% der Pro-Brexit Stimmen auf sich zu vereinen. Allerdings sollte man mit der Interpretation von Wahlen vorsichtig sein, das war keine Abstimmung. Nationalismus bringt nichts Gutes, ob links oder rechts. Wir müssen die EU sozialer und weniger Konzernorientiert gestalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Es ist schon X Mal gesagt worden, dass Corbin ein Brexiteer ist (wenn auch aus anderen ideologischen Motiven als die der Rechtsnationalisten).

      Das hat nichts mit "Respektieren des "Brexit-Entscheids"" zu tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Korrigenda: Labour kam zusammen mit den Parteien, die den Brexit explizit abgelehnt haben, auf über 50%.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Kleffel: Und das ist der Beweis, dass nicht Brexit die Wahlen dominiert hat, sondern andere Themen. Ganz klar, sonst hätten sich die Remainers zusammengetan. So oder so, steht das Wahlresultat, jegliche Versuche, diese schönzureden, weist auf schlechte Verlierer hin.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen