Zum Inhalt springen

Brückenunglück in Genua War Rost an einem Tragseil Schuld am Einsturz?

Legende: Video Überwachungsvideo zeigt den Viadukt-Einbruch in Genua (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.08.2018.
  • Aus Sicherheitsgründen haben Feuerwehrleute in Genua ihre Arbeit unter einem der beiden Brückenreste vorläufig eingestellt.
  • Dies, weil der Rumpf, der über evakuierte Wohnhäuser verläuft, Geräusche mache, wie die Feuerwehr erklärte.
  • Die Mutmassungen über die Unglücksursache gehen derweil weiter: Im Fokus steht nun die These, dass der Riss eines Tragseils die Katastrophe verursacht haben könnte.

Die neuen Geräusche würden sich von denen in den vergangenen Tagen unterscheiden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Bewohner der Häuser dürften deshalb von nun an keine persönlichen Gegenstände mehr aus ihren Wohnungen holen.

Andere Betroffene hatten mehr Glück: Sie erhielten schon weniger als eine Woche nach dem verheerenden Einsturz des Polcevera-Viadukts ein neues Zuhause. Regionalpräsident Giovanni Toti überreichte fünf Familien Schlüssel für neue Wohnungen im nördlich von der Unglücksstelle gelegenen Stadtteil Bolzaneto.

Bis zum 20. September sollten weitere 40 Wohnungen zur Verfügung stehen, bis Ende des Monats weitere 100. «Innerhalb von maximal acht Wochen gibt es ein Zuhause für alle», versprach Toti auf Twitter. Mehr als 500 Genuesen hatten ihre Wohnungen verlassen müssen. Die Kommune rief die Bürger dazu auf, den nun Obdachlosen Wohnraum bereitzustellen.

Medien berichten über gerissenes Tragseil

Die genaue Ursache für den Einsturz des als Morandi-Brücke bekannten Polcevera-Viadukts ist auch fast eine Woche nach dem Unglück noch unklar. Tonlose Aufnahmen einer Überwachungskamera, welche die Polizei veröffentlicht hat, geben kaum weiter Aufschluss. Sie zeigen lediglich, mit welcher Wucht einer der drei Pylone auf das Gelände einer unter der Brücke liegende Müllentsorgungsstelle fielen.

Experten vermuten aber, dass die Katastrophe durch den Riss eines Tragseils verursacht worden sein könnte.

Trump will Italien helfen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach dem Brückeneinsturz in Genua hat US-Präsident Donald Trump dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte Hilfe angeboten. Trump habe Conte in einem Telefonat sein Beileid ausgesprochen und ihm Hilfe angeboten, teilte die Sprecherin des Weissen Hauses, Sarah Sanders, mit.

Einem Medienbericht zufolge war bereits im Februar bekannt, dass die Seile der Morandi-Brücke von Rost befallen waren. Das bestätige das Protokoll einer Sitzung von mindestens sieben Ingenieuren, die den italienischen Staat und den Autobahnbetreiber Autostrade per l'Italia vertreten hatten, wie das Nachrichtenmagazin «L'Espresso» am Wochenende berichtete.

Das Ergebnis der Überprüfung habe weder zu einer Sperrung noch zu einer Begrenzung des Verkehrs auf der Brücke geführt, schrieb «L'Espresso». Aus dem Verkehrsministerium verlautete, es liefen interne Prüfungen zu dieser Frage.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Dann wäre die Theorie mit dem Blitzschlag, der dem angerosteten Kabel den Rest gegeben hat, also doch nicht so abwegig. Wenn es schlecht bis gar nicht geerdet war, umso mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Katja Weingart (Katja Weingart)
    Ohne irgendeine Kenntnis von der Situation vor Ort zu haben, scheint mir dieser Grund plausibel zu sein. Die salzhaltige Luft am Meer beschleunigt erfahrungsgemäss die Korrosion.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      Nun, wegen der "Seeluft" waren die Seile nicht offen, sondern ummantelt, was wiederum genau das Problem mit sich brachte, dass man den Zustand der Seile nicht genau kontrollieren konnte. Ich persönlich denke eher daran, dass die 1990 ersetzten Seile zu schwach ausgelegt wurden und Ermüdungsrisse (durch Impulse der LKW auf dem Brückenstoss verursacht) ein Seil letztendlich kollabieren liessen. Eine mögliche Korrosion dürfte gegebenenfalls beschleunigend gewirkt haben, aber nicht ursächlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen