Zum Inhalt springen
Inhalt

Staatstrauer in Italien Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes

Legende: Video Emotionale Trauerfeier in Genua abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.08.2018.
  • In Genua haben tausende Menschen bei einer staatlichen Trauerfeier Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes genommen.
  • Einige Angehörige der Opfer blieben dem Gottesdienst allerdings demonstrativ fern und hielten ihre eigene Trauerfeier ab.
  • Der Betreiber Autostrade per l'Italia hat der Stadt Genua unterdessen 500 Millionen Euro für Wiederaufbau und Hilfszahlungen zugesagt.

Mehrere tausend Einwohner von Genua kamen zu der Zeremonie für die Toten, auch die Spieler der beiden grossen Fussballclubs von Genua erschienen zur Trauerfeier. Staatspräsident Sergio Mattarella kondolierte den Familien der Opfer persönlich.

Mann mit weissen Haaren (Mattarella) umarmt anderen Mann.
Legende: Staatpräsident Sergio Mattarella versuchte den Trauernden Trost zu spenden. Keystone

Als die an den Rettungsarbeiten beteiligten Feuerwehrleute kurz vor Beginn der Trauerfeier in die Messehalle kamen, brandete Applaus auf. Die Rettungskräfte, die in den letzten Tagen in den Trümmern des Polcevera-Viadukts nach Überlebenden gesucht haben, sind die Helden der Stadt.

Feuerwehrleute passieren vor den Särgen. Menschen applaudieren.
Legende: Unter Applaus der Anwesenden betreten Feuerwehrleute die Halle, wo die Trauerfeier stattfindet. Reuters

In der Halle standen 18 Särge aufgebahrt, darunter ein kleiner weisser mit der Leiche des jüngsten Opfers. Immer wieder gab es auch Applaus, als Besucher auf Leinwänden die Särge der Opfer sahen.

Herzlicher Empfang für den Innenminister

«Auf Genua schaut derzeit die ganze Welt, in einer grossen Umarmung aus Emotionen, Zuneigung und Erwartung», sagt Genuas Erzbischof, Kardinal Angelo Bagnasco. Jedes menschliche Wort, so aufrichtig es auch sei, verblasse vor dieser Tragödie. «Der Einsturz der Morandi-Brücke hat Genua mitten ins Herz getroffen. Der Schmerz sitzt tief», sagte Bagnasco in seiner Predigt. Keine Rechtsprechung könne das Verlorene zurückgeben.

Menschen stehen und sitzen rund um Särge.
Legende: Tausende nahmen an der ergreifenden Feier von den Opfern Abschied. Reuters

Auch wenn die Trauerfeier allen Opfern galt, nahmen einige Angehörige von Opfern aus Protest gegen die Regierung nicht an der Zeremonie teil.

Trotz der Kritik an den Politikern erhielten Matteo Salvini, Italiens Innenminister und Chef der rechten Lega-Partei, sowie Vize-Regierungschef Luigi di Maio kräftigen Applaus, als sie eintrafen. Die Trauerfeier blieb aber unpolitisch.

Menschenmasse umringt einen Mann mit Bart.
Legende: Innenminister Matteo Salvini (Mitte) wird nach der Zeremonie in Genua umringt. Keystone

Nationaler Trauertag

Landesweit gilt am heutigen Samstag Staatstrauer. Vor öffentlichen Gebäuden weht die Fahne auf halbmast. Bei den Fussballspielen des Wochenendes tragen die Spieler schwarze Armbinden und legen eine Schweigeminute ein. Die Partien der beiden genuesischen Teams, Sampdoria und Genua, wurden verschoben.

Weitere Opfer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rettungskräfte haben Medienberichten zufolge die Leiche des letzten Vermissten geborgen. Feuerwehrleute zogen den Mann aus den Trümmern der eingestürzten Morandi-Brücke, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Derweil soll eine weitere Person ihren Verletzungen erlegen sein. Damit ist die Zahl der Todesopfer auf 43 gestiegen. Offiziell bestätigt sind derzeit 39 Tote.

Als Zeichen der Anteilnahme hat es an allen Flughäfen des Landes um 11.30 Uhr eine Schweigeminute geben. Zwischen 22.00 und 23.00 Uhr gehen in Rom am Kolosseum ebenso wie am Trevi-Brunnen und dem Rathaus auf dem Kapitol die Lichter aus, die diese historischen Bauwerke in Rom gewöhnlich nachts beleuchten.

Solidarität über Italien hinaus

Die EU-Kommission lässt als Zeichen der Solidarität mit Italien vor ihren Gebäuden halbmast flaggen. Auch im Fürstentum Monaco wird halbmast geflaggt. Dessen Herrscherfamilie Grimaldi hat ihre Wurzeln in Genua.

Eine halbe Milliarde für den Wiederaufbau

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Betreiber Autostrade per l'Italia hat 500 Millionen Euro für den Wiederaufbau der Autobahnbrücke sowie für Hilfszahlungen an die Stadt Genua zugesagt. Ab Montag stehe eine halbe Milliarde Euro bereit, sagte Unternehmenschef Giovanni Castelluccio bei einer Pressekonferenz.

Mehrere Millionen Euro sind demnach für die Hinterbliebenen vorgesehen. Ausserdem sollten dutzende Millionen für die Unterbringung der Menschen bereitgestellt werden, die wegen des Brückeneinsturzes ihre Häuser in der Umgebung räumen mussten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Singer (liliput)
    Es wäre zu hoffen das diese halbe Milliarde auch in die richtigen Hände geraten.....Allein mir fehlt der Glaube!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ein grausames Ereignis - das sicher zu verhindern gewesen wäre - raubte so vielen Menschen das Leben und verletzte noch viele schwer. Diese Tragödie können nur die Betroffenen Angehörigen ermessen, selbst alle erdenkliche Hilfe wird ihren Schmerz kaum lindern können. Sie brauchen allesamt unsere Zuneigung und Liebe - möge die Zeit helfen zu heilen, um diese Trostlosigkeit zu überwinden. Aufrichtige Anteilname.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Wenn es um schnelle und nichts sagende Statements vor den Medien gibt, sind "Politiker und Minister schnell zur Stelle"! Wenn sie nur auch so schnell und effizient "arbeiten" würden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen