Zum Inhalt springen

Header

Audio
Eine gemeinsame Regierung für Libyen
Aus Echo der Zeit vom 05.02.2021.
abspielen. Laufzeit 05:04 Minuten.
Inhalt

Bürgerkrieg in Libyen Übergangsregierung für Libyen steht

  • Die Teilnehmer eines libyschen Dialogforums haben in Genf unter UNO-Aufsicht einen neuen Ministerpräsidenten und ein dreiköpfiges Präsidium gewählt.
  • Mit diesen vier Posten sollen die seit Jahren verfeindeten Lager aus dem Osten und Westen geeint werden.
  • Die Übergangsregierung soll nun die für Dezember geplanten landesweiten Wahlen vorbereiten.

Neuer Ministerpräsident soll der Aktivist und Geschäftsmann Abdul Hamid Dbaiba werden. «Das libysche Volk will leben», hatte er beim UNO-Forum gesagt.

An der Spitze des Präsidiums soll Mohammed Minfi aus Ostlibyen stehen, Libyens ehemaliger Botschafter in Griechenland. Von dort wurde er 2019 ausgewiesen, nachdem die Türkei mit Tripolis mehrere Abkommen geschlossen hatte und Ankara dann auch militärisch in den Konflikt eingestiegen war.

Ein Schritt aus dem Chaos?

Als wichtigste Aufgabe des Präsidialrats hat er Bemühungen bezeichnet, die Spaltung des Landes zu beenden. Ins Präsidium wurden ausserdem Musa al-Kuni and Abdulla Hussein al-Lafi gewählt.

Das Ergebnis stand erst nach einer knappen Stichwahl und mehreren Wahlgängen fest. Dabei unterlag überraschend die Wahlliste des ostlibyschen Parlamentsvorsitzenden Agila Saleh und von Innenminister Fathi Baschagha. Die beiden sind politische Schwergewichte in ihren jeweiligen Lagern. Saleh gilt als neue Führungsfigur im Osten nach der gescheiterten Offensive auf Tripolis von General Chalifa Haftar.

45 Kandidaten

Um die Posten hatten sich 45 Kandidaten beworben. Zu dem Forum hatte die UNO-Unterstützungsmission für Libyen (UNSMIL) 75 Libyer eingeladen, die verschiedene politische, regionale und Stammes-Gruppen vertreten.

Stephanie Williams
Legende: Die amtierende UNO-Vermittlerin für Libyen, Stephanie Williams, hatte ein «offenes und transparentes Auswahlverfahren» versprochen. Die Sitzungen, bei denen Kandidaten sich vorstellten und auch Fragen aus der Bevölkerung beantworteten, wurden im Internet übertragen. Keystone

Schweiz begrüsst Einigung

Als Gaststaat war die Schweiz Gastgeberin für die innerlibyschen Gespräche unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen. Seit 2020 beteiligt sich die Schweiz am Berliner Prozess zu Libyen. Die Schweiz ist Co-Vorsitzende der Arbeitsgruppe «Humanitäres Völkerrecht und Menschenrechte», die sich mit Fragen des Schutzes der Zivilbevölkerung, des humanitären Zugangs und der Förderung des Völkerrechts beschäftigt.

Echo der Zeit, 05.02.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Kessler  (KLERUS)
    Das klingt alles so hoffnungsvoll. Die Frage lautet aber, ob Saleh, Haftar und Bashagha überhaupt willens sind bei diesem Deal mitzuspielen. Es war ein grosser Fehler zu glauben, man könne da über Nacht eine Demokratie installieren. Ich würde es den Menschen wünschen, aber nach aller Wahrscheinlichkeit ist es eher wieder eine „Ruhe vor dem Sturm“! Mit freundlichen Grüßen