Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grobe Bürgerwehren in Burkina Faso
Aus Rendez-vous vom 16.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:37 Minuten.
Inhalt

Bürgerwehren in Burkina Faso «Wir schlagen nicht, wir korrigieren bloss etwas»

Weil der Staat zu schwach ist, machen Bürgermilizen den Job von Polizei und Militär – oft unzimperlich.

Normalerweise sind die Koglweogo-Milizen in der Nacht unterwegs. Dann gehen sie auf die Jagd nach Kriminellen. Die Patrouillen machen sie freiwillig und ohne Ausbildung. «Dafür trainieren?», lacht Sekretär Zagre Bachirou, «man braucht bloss etwas Mut.»

Koglweogo vor Haustür
Legende: SRF

An einer Haustür demonstriert ein Koglweogo, wie man einem Kriminellen auflauert. Bewaffnet sind die Milizen mit Knüppeln und Jagdgewehren. Die Gruppe ersetzt im Dorf Poessin die Polizei. Der Staat hat in Burkina Faso vielerorts die Kontrolle verloren.

Motorradkolonne von hinten
Legende: SRF

In Gruppen patrouillieren die Männer im und ums Dorf. «Koglweogo» bedeutet in der Sprache der Mossi «Wächter des Waldes». Die erste Miliz entstand 2015, weil in den Wäldern Burkina Fasos oft Vieh gestohlen wurde.

eine Art Freilicht-Büro im Unterstand, fünf Männer, sitzend und stehend
Legende: SRF

Im Hauptquartier stapelt sich Diebesgut. Besonders beliebt sind elektronische Geräte. In einem grünen Heft werden die Strafen der Diebe festgehalten. Ein Ziegendieb beispielsweise muss den Schaden von 30 gestohlenen Ziegen ersetzen – umgerechnet rund 2000 Franken. Im blauen Stuhl sitzt Sekretär Zagre Bachirou.

Mann sitzt im Staub, am Bein eine Kette
Legende: SRF

Neben dem Hauptquartier sitzt ein Dieb im Schatten eines Baumes. Seine Familie hat kein Geld, um die Kaution zu bezahlen. Also bleibt der Mann angekettet. Er sagt, er sei von den Koglweogo geschlagen worden. Eine Aussage, welcher der Sekretär nicht explizit widerspricht: «Einen Dieb schlagen? Wir korrigieren ihn etwas, das ist alles.»

Drei Männer am Boden sitzend, von hinten
Legende: SRF

Um Hinweise auf Komplizen oder Diebesgut zu erhalten, stecken die Koglweogo den Dieben Hühnerknochen zwischen die Finger. Dann wird mit einem Gummiband zugedrückt. Die schmerzhafte Prozedur sei nötig, so Sekretär Bachirou. «Die Diebe sollen bloss die Wahrheit sagen. Jemanden etwas an den Ohren zu ziehen, ist doch keine Folter.

Mann an Schreibtisch
Legende: SRF

Für Stéphane Ouédraogo von der lokalen Menschenrechtsorganisation CIFDHA sind die Bürgermilizen absolut illegal: «Das sind Bürger, die Bürger verhaften. Auf den sozialen Medien findet man Videos, die zeigen, wie Koglweogo systematisch die Menschenrechte verletzen.»

Der Hauptgrund dafür: Der Staat hat in Burkina Faso vielerorts die Kontrolle verloren. Das führt auch zu Terrorismus. In der Sahelregion greifen dschihadistische Gruppen Dörfer an. Hunderttausende sind deswegen bereits geflüchtet. Das Recht in die eigenen Hände zu nehmen, sei trotzdem falsch, sagt Anwalt Ouédraogo.

Motorräder, im Hintergrund Menschen in Unterstand
Legende: SRF

Motorräder von Kriminellen stehen beim Hauptquartier der Koglweogo. Die Zahl der Überfälle und Diebstähle ist in den meisten Regionen Burkina Fasos zurückgegangen, seit es die Bürgerwehren gibt. Im Dorf Poessin hört man darum keine kritische Stimme. Die einen sind froh um Recht und Ordnung, andere wollen es sich nicht verscherzen mit der mächtigen Miliz.

Miliz kontrolliert drei Männer
Legende: SRF

Auf der Patrouille stossen die «Wächter des Waldes» auf drei Männer, welche an einem Joint ziehen. Zunächst hält einer der Koglweogo einen Vortrag darüber, wie schädlich Marihuana sei. Dann lässt sich ein anderer Koglweogo vom Drogenhändler eine Note in die Hand drücken.

Schliesslich lässt man die drei Männer gewähren. «Der Dealer hat uns auch schon geholfen, Räuber zu überführen», erklärt Inoussa. Er sei quasi ein verdeckter Koglweogo.

Männer auf Motorrädern
Legende: SRF

Die Milizen halten in vielen Gegenden Kriminelle und manchmal sogar Terroristen in Schach. Doch sie agieren willkürlich. Sie sind zudem auf finanzielle Unterstützung angewiesen. «Wenn wir Diebesgut zurückbringen, erhalten wir oft etwas vom Besitzer», erklärt der Sekretär der Miliz. Selbstverständlich seien diese Beiträge absolut freiwillig.

Doch wie das Ereignis mit dem Drogenverkäufer zeigt, ist der Druck der Miliz wohl oft gross. «Wir setzen die Menschenrechte durch», erklärt Sekretär Bachirou. Das kann in Burkina Faso durchaus etwas wehtun.

Zwei Männer von hinten
Legende: SRF

Burkina Faso: Der schwache Staat

Box aufklappenBox zuklappen

Burkina Faso ist eines der ärmsten Länder der Welt. Es besitzt kaum Industrie, die meisten Menschen leben von der Landwirtschaft. In der trockenen Sahelzone wächst Hirse am besten.

In den letzten sechs Jahren erlebte das Land turbulente Zeiten. Präsident Blaise Compaoré floh 2014 nach Protesten ins Ausland. Der Nachfolgeregierung ist es nicht gelungen, das Land zu stabilisieren. Militär und Polizei sind schlecht ausgerüstet und untrainiert.

Das Machtvakuum hat zu Kriminalität und Terrorismus geführt. Wegen des Terrors sind hunderttausende Menschen aus ihren Dörfern geflohen. Im Kampf gegen die Kriminalität wurden 2015 erstmals Koglweogo-Bürgermilizen gegründet. Seither haben sie sich an vielen Orten etabliert und sorgen für Sicherheit.

Ende 2020 sollen in Burkina Faso Wahlen stattfinden. Es ist kaum zu erwarten, dass der Staat rasch die Kontrolle zurückerlangt. Dafür fehlen ihm schlicht die Mittel.

Rendez-vous, 16.04.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Luder  (Motzi)
    Sollen doch die Herren in Kravatte Kriminelle und Terroristen von den Dorfbewohnern fernhalten. Immer diese "Gutmenschliche" Ueberheblichkeit