Zum Inhalt springen

Header

Video
Laschet: Acht Köpfe für den Kanzlerwahl-Endspurt
Aus Tagesschau vom 03.09.2021.
abspielen
Inhalt

Bundestagswahl Diese Koalition wird Deutschland bald regieren

Wenige Wochen vor der Wahl nimmt der Wahlkampf an Fahrt auf, nicht zuletzt, weil sich die Parteien laut Umfragen an der Spitze ständig abwechseln. Mit dieser Ausgangslage rücken Dreier-Koalitionen in den Vordergrund. Eine Übersicht über mögliche Konstellationen.

«Ampel-Koalition»: Rot, Gelb, Grün / SPD, FDP, Grüne

Wäre schon am nächsten Sonntag Bundestagswahl, hätte eine Koalition aus SPD, FDP und Grünen gute Chancen. Das geht aus den Umfrage-Auswertungen des ZDF-Politbarometers hervor. Grundsätzliches Problem dürften allerdings die Inhalte sein, etwa die Frage nach dem Grad der Regulierung durch den Staat und nach dem freien Markt. Und es gibt weitere Reibungsflächen: SPD und Grüne befürworten Steuererhöhungen für Bestverdiener, die SPD will die Vermögenssteuer wiederbeleben, etwas, das für die FDP nicht infrage kommt. SPD und Grüne wollen ausserdem den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen – ebenfalls ein No-Go für die FDP. In Sachen Klima blicken derweil alle Parteien in die gleiche Richtung, auch wenn sie ihre Ziele unterschiedlich erreichen wollen.

«Jamaika-Koalition»: Schwarz, Grün, Gelb / Union, Grüne, FDP

Die FDP macht keinen Hehl daraus, dass sie gerne gemeinsam mit der Union regieren würde. Insbesondere in Wirtschafts- und Steuerfragen gibt es Anknüpfungspunkte. Der Versuch einer Jamaika-Koalition auf Bundesebene war jedoch nach der Bundestagswahl 2017 gescheitert. «Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren», hatte der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner erklärt und die Verhandlungen abgebrochen. Gemäss aktueller Umfragen ist eine Jamaika-Koalition jetzt wieder Thema.

Parteien, Farben, Kanzler-Kandidierende

Box aufklappen Box zuklappen

Am 26. September finden in Deutschland Bundestagswahlen statt. Für die Koalitionsüberlegungen stehen vier Parteien im Vordergrund:

  • CDU/CSU, auch Union genannt. Ihre Farbe ist schwarz. Die Christdemokraten stellen Armin Laschet als Kanzlerkandidaten.
  • SPD (Sozialdemokratische Partei Deutschlands): Ihre Farbe ist rot, ihr Kanzlerkandidat ist Olaf Scholz.
  • Bündnis 90/Die Grünen stellen Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin.
  • FDP (Freie Demokratische Partei): Ihre Farbe ist gelb.

«Rot-Rot-Grün»: SPD, Grüne, Linke

Die SPD ist gemäss den aktuellen Umfragewerten auf Platz eins vor Union und den Grünen. Und laut dem ZDF-Politbarometer gehen derzeit fast zwei Drittel der Befragten davon aus, dass die SPD nach der Bundestagswahl versuchen werde, eine Regierung mit den Grünen und den Linken zu bilden. Allerdings werden der Linken-Parteiführung auch nach einem Wechsel an der Spitze noch extreme Positionen nachgesagt, was die anderen Parteien abschrecken könnte. Zudem stehen zentrale aussenpolitische Fragen zwischen den Parteien, etwa betreffend ihrer Haltung zur Nato.

«Ampel-Koalition» «Jamaika-Koalition» «Deutschland-Koalition» «Kenia-Koalition» «Rot-Rot-Grün-Koalition» Diese Koalitionen sind für Deutschland laut Umfragen wahrscheinlich

«Deutschland-Koalition»: Schwarz, Rot, Gelb / Union, SPD, FDP

Eine Zusammenarbeit zwischen Rot und Schwarz ist derzeit nur mit Drittbeteiligung denkbar, zumal die Union stetig Stimmenverluste eingefahren hat. Bei der FDP sieht man das immerhin als Option. Bisher gibt es keine Erfahrungen mit einer Deutschland-Koalition im Bundestag, doch haben die CDU/CSU, FDP und SPD in anderen Zusammensetzungen gemeinsame Regierungserfahrung. Eine Schwarz-Rot-Gelbe Koalition ist aufgrund der niedrigen Zustimmungswerte zu einem Bündnis aus SPD und Union allerdings unwahrscheinlich – zwei Legislaturperioden mit einer Grossen Koalition sind genug.

«Kenia-Koalition»: Schwarz, Rot, Grün / Union, SPD, Grüne

Auch hier gilt wie bei der Deutschland-Koalition: Nach zwei Legislaturperioden mit einer Grossen Koalition aus Union und SPD hat wohl keiner mehr Lust auf einen Zusammenschluss dieser beiden. Ein solch verhältnismässig grosses Bündnis hätte zudem nur noch eine kleine Opposition im Bundestag. Ausgeschlossen ist die Dreierkonstellation mit den Grünen jedoch nicht.

Tagesschau, 03.09.2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Verzwickte Situation. Die Grünen haben sich u.a. mit der Forderung nach einem "Klima-Superministerium", welches Regierung und Parlament overrulen könnte und somit einer Art "Ermächtigungsgesetz" gleich käme, selber disqualifiziert. Die SPD sollte sich nicht auf eine "Deutschland-Koalition" einlassen. Es läuft wohl auf eine schwarz-gelbe, oder rot-rote Minderheitsregierung hinaus.... ;-))
  • Kommentar von Brigitte Sponchia  (Brigitte Sponchia)
    40% wissen noch nicht wen sie wählen sollen. Über 80% sehen den Klimawandel als wichtigstes Problem. Auch wenn der Verlauf der Kampagnen nicht gerade abenteuerlich verläuft, ist das Ende doch mehr als spannend. Man könnte es auch so sehen, viele Länder bewundern diese ruhige Art, weil sie Stabilität vermittelt. Eines ist aber sicher, nicht der Kandidat sollte die Wahl entscheiden, sondern, was für das Land das beste ist. Politik wird von den Parteien gemacht, nicht vom Kanzler/in
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Die SPD wird sich hüten, die Linke in eine Koalition einzubinden. Zu gross wäre die Flanke/Angriffsfläche, die sie damit den anderen Parteien öffnen würde. Also ist eine Koalition mit Einbindung der Linken keine Variante, die es zu diskutieren gilt.