Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schwerwiegende Folgen für die australische Tierwelt
Aus Rendez-vous vom 03.01.2020.
abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Inhalt

Buschbrände in Australien Millionen Tiere sterben in den Flammen

  • Die Buschbrände in Australien bedrohen nicht nur Menschenleben und ganze Ortschaften. Sie haben auch bereits mehr als 5.5 Millionen Hektar Land verwüstet.
  • Experten schätzen, dass allein in dem besonders betroffenen Bundesstaat New South Wales bereits fast eine halbe Milliarde Tiere in den Flammen ums Leben gekommen sind.
  • Besonders betroffen sind die Koalas. Sie sind nicht schnell genug, um sich vor den Flammen in Sicherheit zu bringen.
Video
Aus dem Archiv: Verheerende Buschbrände in Australien
Aus 10vor10 vom 03.01.2020.
abspielen

Eine Studie der Universität von Sydney schätzt die Zahl der seit September im Staat New South Wales verendeten Tiere auf 480 Millionen – wobei es sich um eine «sehr zurückhaltende» Kalkulation handelt, wie die Autoren betonten. Die wahre Zahl könne noch «bedeutend höher» liegen.

Er gehe davon aus, dass landesweit bereits Milliarden von Tieren durch die Feuer ums Leben gekommen seien, «wenn man Säugetiere, Vögel, Reptilien und grössere Insekten wie Schmetterlinge mit einrechnet», sagte Professor Andrew Beattie von der Macquarie-Universität.

Besonders betroffen sind die ohnehin schon durch Krankheiten und den Verlust ihres Lebensraums bedrohten Koalas. Die Beuteltiere leben auf Bäumen, ernähren sich nur von bestimmten Eukalyptus-Arten und sind nicht schnell genug, um vor den Flammen zu fliehen.

Schon vor den derzeitigen Buschbränden ging die Zahl der Koalas in New South Wales und Queensland zwischen 1990 und 2010 um 42 Prozent zurück – keiner weiss, wie viele nun durch die Buschbrände verendeten.

Regeneration kann Jahrzehnte dauern

Wie die Zukunftsaussichten für die Tier- und Pflanzenwelt sind, wenn die Brände endlich gelöscht sind, ist noch völlig unklar. Studien zeigen, dass Buschbrände sich nicht gleichmässig über die Landschaft ausbreiten. In den Brandgebieten gibt es immer wieder von den Flammen unberührte «Inseln».

Falls es genug solcher «Inseln» gebe und sich die äusseren Bedingungen rasch verbesserten, gebe es Hoffnung, dass die Wälder und Buschgebiete sich wieder erholen können. Die Zukunft der am schwersten verbrannten Gebiete hängt nach Beatties Worten von Faktoren wie dem Niederschlag und dem Klima in den kommenden Monaten ab. Es könne bis zu 40 Jahre dauern, bis die Lebensräume wiederhergestellt seien.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Wann kommt die Politik zur Vernunft? Die Frage ist, wie viel von Australien noch abbrennen muss, bevor die Politik zur Vernunft kommt. Seit Wochen stöhnen, keuchen und husten die Bewohner der Stadt unter dichtem Qualm, weil vor den Toren der Millionenstadt die Feuer toben. Man möchte nicht wissen, wie hoch die Feinstaubbelastung ist. Im Zweifelsfall geht es in Australien eben immer zuerst um Kohle. Das Feuerwerk musste sein, weil das Spektakel 130 Millionen Dollar in die Stadtkasse schwemmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Keine Nation hat einen grösseren Treibhausgasausstoss pro Kopf als Australien.Das sonnenreiche Land produziert den meisten Strom mit Kohle.Es geht um viele Milliarden Dollar und Zehntausende Arbeitsplätze und deshalb gab es wohl nirgendwo mehr Klimaleugner als in Down Under - und das, obwohl kein Industrieland die Folgen des Klimawandels stärker spürt.Das Weltkulturerbe Great Barrier Reef geht an Meereserwärmung zu Grunde. Morrisson wird seine Politik aber nicht auf Kosten der Wirtschaft ändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Schick  (Andreas Schick)
    Ich hoffe, jemand baut grad an der Arche Australis. Wenn das so weitergeht, scheint dies bald der einzige Weg, um die verschiedenen Tierarten zu retten. Viel Erfolg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen