Zum Inhalt springen

Header

Video
Verheerende Buschbrände in Australien
Aus Tagesschau vom 12.11.2019.
abspielen
Inhalt

Buschbrände in New South Wales «Das ist ohne Zweifel die grösste Bedrohung der Geschichte»

Die Brandherde an der Ostküste Australiens werden täglich mehr. Viele lassen sich gar nicht mehr kontrollieren. Bislang sind drei Todesopfer zu beklagen, New South Wales hat jetzt den Notstand ausgerufen. Über die Schwere der Brände besteht also kein Zweifel. Über deren Ursache schon.

Urs Wälterlin

Urs Wälterlin

SRF-Mitarbeiter in Australien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der gebürtige Basler Urs Wälterlin, Link öffnet in einem neuen Fenster lebt seit 1992 in der Nähe der australischen Hauptstadt Canberra. Er berichtet von dort für SRF über Australien, Neuseeland und Ozeanien.

SRF News: Wie schlimm ist es wirklich, gemessen an früheren Jahren?

Urs Wälterlin: Die gegenwärtige Lage ist für weite Teile der stark besiedelten Ostküste Australiens ohne Zweifel die grösste Bedrohung der Geschichte. Die Feuersbrünste im Hinterland von Melbourne im Jahr 2009, bei denen über 170 Menschen starben, werden als Vergleich genommen. Die Regierung des Bundesstaates New South Wales hat am Montag den Notstand ausgerufen. Die Feuerwehr hat signalisiert, dass sie nicht in der Lage sein wird, alle von Feuern bedrohten Menschen zu retten.

Warum gerade in dieser Region?

Das Land ist mit einer fatalen Kombination von ausgedörrter Vegetation, extrem starken Winden und einer niedrigen Lufttemperatur konfrontiert. Fachleute fürchten für Dienstag mit einer geradezu apokalyptischen Situation – mit Feuerstürmen an dutzenden von Fronten die schlicht nicht mehr zu kontrollieren sind.

Wie stark ist Sydney bedroht?

Die Bevölkerung der stark bewaldeten Blue Mountains hinter Sydney wurden am Montag angeregt, sich in Schutz zu begeben. Es ist sicher möglich, dass zumindest Aussenbezirke der Stadt in Mitleidenschaft gezogen werden könnten.

Worauf müssen sich die Menschen gefasst machen?

In den letzten Jahren hat sich Sydney immer weiter in die Natur gefressen. Auch ein Problem werden dürfte die Smog-Belastung. Schon bei früheren Bränden litten Menschen unter Atembeschwerden, weil selbst in der Innenstadt der Rauch zeitweise so dicht war, dass man kaum noch die Hand vor den Augen sehen kann.

Wie nimmt das die Bevölkerung auf?

Natürlich besorgt, aber zunehmend auch wütend. Denn Wissenschaftler warnen Politiker seit Jahren, sie müssten mit einem drastischen Anstieg der Feuergefahr rechnen, sofern nicht sofort radikale Massnahmen gegen den Klimawandel unternommen werden. Die globale Erwärmung der Temperaturen trage massgeblich zur Eskalierung der Situation bei.

Wie sieht das die Regierung?

Die konservative australische Regierung, aber auch die des Bundesstaates New South Wales, nehmen dagegen eine klimaskeptische Position ein. Am Montag meinte Vizepremierminister Michael McCormack, Kritiker, die einen Zusammenhang zwischen den Bränden und Klimawandel sehen, seien «innterstädtische Verrückte». Klimaforscher dagegen sagen, in Australien gehörten Dürreperioden zwar zum natürlichen Kreislauf. Doch durch den Klimawandel würden sie häufiger und intensiver. Grossfeuer könnten schon bald zum Normalzustand werden. Gewisse Regionen des Landes würden langfristig unbewohnbar.

Das Gespräch führte Michael Fröhlich.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Vera Kehrli  (Vera Kehrli)
    Vielleicht ist es doch nicht so eine gute Idee, so viel CO2 in die Luft zu lassen ohne vorher zu beweisen, dass es das Klima nicht verändert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Die Geschichte Australiens ist mehrere Milliarden Jahre alt. Eukalibtusböume müssen sogar brennen von Zeit zu Zeit. Das aber eine Stadt an Orte gebaut wird wo die letzten tausende von Jahren keine Häuser standen macht die Lage für die Menschen nicht leichter. Die Natur zu verstehen oder wieder zu verstehen daran mangelt es vor allem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Die australische Regierung glaubt aus finanziellen Interessen nicht einmal an den menschgemachten Klimawandel. Mir würde es völlig reichen, wenn sie wenigstens der Einfluss des Menschen auf das Klima verstehen würden..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Ohne intakte/s Ökosystem und Umwelt, gibt es kein Leben für die Menschheit! Es gibt dringend Handlungsbedarf für die Welt-Wirtschafts-und Agrar- Politik! Das gilt auch für die verantwortungslos konsumierende, verschwenderische, Umwelt schädigende Menschheit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Meier  (auchwassagen)
      Frau Casagrande, in wenigen Worten auf den Punkt gebracht.. Die Menschheit ist halt immernoch auf dem "sich-gegenseitig-die-Sache-wegnehm-Niveau", also die gelobte freie Marktwirtschaft. Und was anders funktionieren möchte wird von den Wirtschaftsriesen bekämpft (vernichtet..). Von denen, die sich alles nehmen und alles kontrollieren wollen und dabei alles vernichten. Sie wissen schon, welche. Trotzdem, kein Grund, aufzugeben!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen