Zum Inhalt springen
Inhalt

Cambridge-Analytica-Skandal Facebook droht in Grossbritannien die Höchststrafe

  • Im Skandal um millionenfach weitergegebene Facebook-Nutzerdaten droht Facebook in Grossbritannien die Höchstbusse.
  • Die britische Datenschutzbehörde will den US-Konzern mit einer Strafe von 500'000 Pfund belegen.
  • Hintergrund des Skandals ist die Weitergabe von Daten von 87 Millionen Facebook-Nutzern an die britische Beratungsfirma Cambridge Analytica.
Mark Zuckerberg mit einem verkniffenen Lächeln im Gesicht.
Legende: 500'000 Pfund Busse bezahlt Facebook quasi aus der Portokasse. Konzernchef Mark Zuckerberg. Keystone Archiv

Facebook habe die Daten nicht geschützt und gegen das Gesetz verstossen, argumentiert die britische Datenschutzbehörde ICO. Zudem habe es keine Transparenz darüber gegeben, wie Daten der Plattform von Dritten abgefischt worden seien.

Die Strafe von 500'000 Pfund (660'000 Franken) ist für Facebook ein Klacks – aber der Höchstbetrag, den ICO-Chefin Elizabeth Denham verhängen kann. Facebook kündigte an, den Zwischenbericht der britischen Behörde zu prüfen und in Kürze darauf zu reagieren.

Cambridge Analytica unterstützte 2016 das Wahlkampfteam von Donald Trump, der im November jenes Jahres zum US-Präsidenten gewählt wurde. Die von Facebook erlangten Daten verwendete Cambridge Analytica nach eigener Darstellung aber nicht für den amerikanischen Wahlkampf.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.