Zum Inhalt springen

International Cameron: «Brexit»-Entscheid wird endgültig sein

In einer energisch und lautstark geführten Debatte hat das britische Parlament über Vor- und Nachteile der britischen EU-Mitgliedschaft diskutiert. Premierminister David Cameron versuchte die Abgeordneten von einem Verbleib in der Union zu überzeugen. Die bevorstehende Entscheidung sei definitiv.

Legende: Video Camerons Schicksalstag abspielen. Laufzeit 1:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.02.2016.

Nach der Einigung mit den übrigen EU-Regierungschefs vom Freitag warb der britische Premier David Cameron heute im britischen Unterhaus für den Verbleib in der Union. Spekulationen über ein allfälliges zweites Referendum erteilte er eine Absage.

Cameron erklärte den Abgeordneten in London, dass Grossbritannien innerhalb der EU wirtschaftlich bessergestellt und sicherer sei – auch wenn die Union weitere Reformen nötig habe.

Das Europa der variablen Geschwindigkeiten sei schon oft zitiert worden. Nun sei erwiesen, dass man nicht nur verschiedene Geschwindigkeiten erlaube, sondern auch unterschiedliche Bestimmungsorte – eine elegante Art, die wachsende Vielfalt von britischen Extrawürsten zu beschreiben.

Legende: Video Londons Bürgermeister kämpft für Brexit abspielen. Laufzeit 1:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.02.2016.

Johnson gegen Cameron

Doch Cameron begnügte sich nicht mit der Beschreibung des Erreichten, er eröffnete auch den viermonatigen Abstimmungskampf. Es sei eine Illusion zu glauben, ein Land ausserhalb der EU könne vollen Zugang zum Binnenmarkt erhalten, ohne an das Regelwerk der EU gebunden zu sein und Freizügigkeit zu gewähren.

Der Regierungschef erlaubte sich auch einen Seitenhieb auf Londons Bürgermeister Boris Johnson, der für den «Brexit» werben will und als Kandidat im Rennen um Camerons Nachfolge in der konservativen Regierungspartei gilt: «Ich kandidiere nicht für die Wiederwahl. Ich verfolge keine anderen Ziele.»

«Scheidung» wäre endgültig

Cameron erteilte Spekulationen über ein zweites Referendum eine Absage «Ich kenne leider einige Paare, die die Scheidung eingereicht haben. Ich kenne aber keines, das die Scheidung eingereicht hat, um sich erneut ein Heiratsversprechen zu geben», sagte er.

Der Regierungschef hatte am Wochenende erklärt, er werde dem Parlament den 23. Juni für den Volksentscheid vorschlagen. Kurz darauf kamen Spekulationen auf, dass es womöglich eine zweite Abstimmung geben könnte, sollten die Briten sich zunächst für einen Austritt aus der EU aussprechen.

Und auch von Seiten der EU sind Nachverhandlungen bei einem allfälligen Ja der Briten zum Austritt derzeit angeblich keine Option. «Wir haben keinen Plan B», sagte ein hoher EU-Verantwortlicher heute in Brüssel. Man solle sich keinen Illusionen hingeben, dass nach einem Nein zur EU bei dem Referendum noch mehr herauszuholen sei. In einem solchen Fall ginge es nur noch darum, Scheidungsbedingungen zu fixieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Ich hoffe, dass die Briten dem Brexit zustimmen. Ein zusammengebasteltes Geflecht und unstabil. Es scheint auch dass Deutschland immer mehr das sagen hat - die anderen Staaten schwimmen in der Welle mit. Welcher EU Staat kommt mit den nächsten Forderung und Drohung aus der EU auszutreten. Abwarten und Tee trinken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Politik und Endgültigkeit schliessen sich (fast) aus. Aussagen von Politikern im Wahlkampf sind kaum etwas wert. Gewisse Entscheidungen der Politik sind für persönliche Schicksale endgültig. Dazu gehören Mord und Totschlag (krieg) und Zerstörung durch Gier. Eine Scheidung ist überhaupt nicht endgültig. Dazu gibt es einige prominente Beispiele (Taylor/Burton etc.) Auch sogenannte Erbfeinde sind plötzlich wieder gute Partner. Betrogen werden meist die Bürger, die den Streit an der Basis führten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Schneider (keine Ahnung)
    Die Endgültigkeit ist eine Erfindung des Menschens. Deren Einhaltung ziemlich relativ.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen