Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Catherine Ashton: «Mursi geht es gut»

Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton hat bei ihrem Ägypten-Besuch den abgesetzten Präsidenten Mohammed Mursi getroffen. Ashton hatte wiederholt die Freilassung Mursis gefordert.

Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton
Legende: Der Besuch von Mursi war Bedingung für die Ägypten-Reise der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton. Keystone

Catherine Ashton erklärte nach dem Besuch bei Mohammed Mursi, sie wäre nicht nach Ägypten gekommen, wenn sie ihn nicht hätte sehen dürfen. «Ich habe versucht sicherzustellen, dass seine Familie weiss, dass es ihm gut geht.» In der Haft stünden Mursi ein Fernseher und Zeitungen zur Verfügung, ergänzte sie. Eine kolportierte gesicherte Ausreise für Mursi negierte die EU-Aussenbeauftragte.

Die Armee hält Mursi an einem geheimen Ort fest. Offiziell sitzt er in Untersuchungshaft. Mursi wurde seit seinem Sturz durch das Militär nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen, offiziell erhielt er seitdem auch keinen Besuch. Selbst seine Familie hat ihn nach eigenen Angaben nicht sehen können.

Die Muslimbruderschaft wirft dem Militär einen Putsch gegen das erste frei gewählte Staatsoberhaupt in der Geschichte des Landes vor. Für den heutigen Dienstagabend plant sie erneut eine grosse Protestkundgebung in Kairo.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von A. Holenstein , Cross'n'Star
    Da trafen sich aber Brüder im Geiste! Die EU und ein islamofaschistischer Gottesstaat haben soviele Gemeinsamkeiten, dass sich eine Fusion mit den Mohammedaner-Staaten geradezu aufdrängt. Damit könnten wohl die Chinesen und Russen besser in Schach gehalten werden.