Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grassierende Cholera und Bandenkriminalität in Haiti
Aus Echo der Zeit vom 24.11.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 19 Sekunden.
Inhalt

Chaos, Gewalt und Anarchie «Die Lage in Haiti ist komplett verfahren»

Haiti steckt einmal mehr im Elend – oder immer noch. Je nachdem, wie man es betrachtet. Erneut ist eine Cholera-Epidemie ausgebrochen, mindestens 161 Menschen sind daran letzte Woche gestorben. Hinzu kommt die seit Monaten grassierende Kriminalität und Gewalt. Die Journalistin Sandra Weiss kennt die Hintergründe der Misere.

Sandra Weiss

Sandra Weiss

Journalistin in Mexiko

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Die gebürtige Deutsche lebt und arbeitet seit 1999 als Journalistin in Lateinamerika. Sie berichtet von dort aus für diverse deutschsprachige Medien.

SRF News: Wie steht es um die gesundheitliche Versorgung der Cholera-Patienten in Haiti?

Sandra Weiss: Die Zahl der Fälle hat sich innert einer Woche auf 8000 verdoppelt – und das in einer Stadt wie Port-au-Prince, die von bewaffneten Banden geradezu belagert wird. Für die Spitäler ist es sehr schwierig, alle Fälle zu behandeln, denn teilweise haben sie dafür gar nicht mehr genug Personal. Die internationalen Hilfsorganisationen haben ihre Präsenz wegen der schrecklichen Sicherheitslage teilweise eingeschränkt.

Ohne sauberes Wasser kann die Cholera nicht bekämpft werden.

Zudem blockierten kriminelle Banden über Wochen das Treibstofflager am Hafen. Doch ohne Diesel laufen die Generatoren nicht, mit denen die Stadt mit Strom versorgt wird. Ausserdem können die Wassertanklastwagen die Quartiere nicht versorgen, wenn sie keinen Treibstoff haben. Und ohne sauberes Wasser kann die Cholera nicht bekämpft werden. Die Situation ist dramatisch.

Leute auf der Strasse.
Legende: Zehntausende Menschen sind in Port-au-Prince schon aus ihren Häusern geflohen, weil Gewalt und Chaos ihr Wohnquartier heimsuchte. Reuters/Ralph Tedy Erol

Die Regierung hat zusammen mit der UNO einen Spendenaufruf im Umfang von 140 Mio. Dollar lanciert. Wozu wird das Geld gebraucht?

Man braucht alles: Nahrungsmittel, Wasser, medizinische Güter. Haiti hatte mit der Cholera ja auch Pech: Sie wurde 2010 von UNO-Blauhelmen eingeschleppt. Beinahe konnte die Epidemie unter Kontrolle gebracht werden, doch nach dem Mord an Präsident Jovenel Moïse vor anderthalb Jahren glitt das Land ab in Chaos und Gewalt. Das führte auch zur jetzigen Cholera-Epidemie.

Kann internationale Hilfe angesichts der herrschenden Anarchie überhaupt dort ankommen, wo sie gebraucht wird?

Das ist tatsächlich eine logistische Herausforderung, denn praktisch alles muss importiert werden. Dabei bildet der Zoll eine erste Hürde, danach muss die Hilfe in die Armenviertel verteilt werden, wo die Banden ihre Hochburgen haben. Auch die Ausfallstrassen aus Port-au-Prince werden von Banden kontrolliert. Zudem haben die wenigen Hilfsorganisationen, die noch vor Ort sind, zu wenig Personal und arbeiten deshalb völlig am Anschlag und unter Lebensgefahr.

Kaum mehr staatliche Strukturen

Box aufklappen Box zuklappen

Der Staat ist in Haiti nur noch rudimentär vorhanden. Fast die Hälfte aller Polizisten ist desertiert, es gibt kein Parlament mehr. Die Interimsregierung hat die UNO kürzlich um Hilfe durch eine bewaffnete internationale Truppe gebeten. Das Land droht völlig ins Chaos zu stürzen: Seit mehr als einem Jahr kämpfen Banden brutal um die Kontrolle der Hauptstadt Port-au-Prince. Tausende Menschen leiden Hunger, Zehntausende haben wegen der Gewalt schon ihre Häuser in der Hauptstadt verlassen. (dpa)

Ende Oktober hat der UNO-Sicherheitsrat neue Sanktionen gegen Haiti verhängt. Wen treffen die?

Die Sanktionen sind eine klare politische Botschaft an einige der grauen Eminenzen in Haiti an der Schnittstelle zwischen Politik und Kriminalität. Diesen Chefs der mafiösen Banden wurde ein Warnzeichen gesendet, dass es so nicht weitergeht. Prompt wurde kurz darauf die Belagerung der Treibstofftanks aufgehoben.

Niemand weiss, welchen Ausweg aus dieser Situation es gibt.

Haiti hat seit der Ermordung von Moïse keinen Präsidenten mehr. Wie lange soll das noch so bleiben?

Niemand weiss, welchen Ausweg es aus dieser Situation gibt. Haiti steckt in einem Teufelskreis: Es gibt keine vom Volk legitimierte Regierung, kein funktionierendes Parlament. Doch man kann in einer derart prekären Situation keine Neuwahlen abhalten – quasi unter vorgehaltener Pistole. Ausserdem ist das politische System total dysfunktional, weshalb einige eine neue Verfassung fordern. Doch die polit-mafiösen Kreise profitieren von dem Chaos und möchten jetzt Wahlen, um an der Macht zu bleiben. Sie sabotieren den Ruf nach einer neuen Verfassung. Die Lage ist komplett verfahren.

Das Gespräch führte Roger Brändlin.

Echo der Zeit, 24.11.2022, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen