Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video May: «Keine Verlängerung über den 30. Juni» abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.03.2019.
Inhalt

Chaos um den EU-Austritt «Die Abgeordneten waren unfähig, sich zu einigen»

  • Die britische Premierministerin Theresa May macht das Parlament in London für die sich anbahnende Verzögerung des EU-Austritts verantwortlich.
  • Ausserdem stellt sie nochmals klar, dass eine Verlängerung des EU-Verbleibs über den 30. Juni hinaus für sie nicht infrage komme.
  • Für EU-Ratspräsident Donald Tusk wäre eine «kurze Brexit-Verlängerung» möglich, sofern das britische Parlament den Austrittsvertrag doch noch annehme.
  • Die Verschiebung muss aber noch von den 27 übrigen EU-Ländern einstimmig gebilligt werden.

Schon am Freitag in einer Woche wollte Grossbritannien eigentlich aus der EU austreten. Jetzt hat Premierministerin May um einen Aufschub gebeten – der soll aber nicht länger als drei Monate dauern.

Eine Teilnahme an den Europawahlen Ende Mai lehnt May ab. Das wäre die Voraussetzung für einen längeren Aufschub. «Ich glaube, dass es nicht in unserem beiderseitigen Interesse wäre, wenn Grossbritannien an den Wahlen zum Europaparlament teilnehmen würde.» Die Entscheidung liege jetzt bei den britischen Abgeordneten. Sie hoffe, dass diese nun doch noch dem
von ihr mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag zustimmen.

«Kurze Verschiebung» für EU möglich

EU-Ratspräsident Donald Tusk hält nach Rücksprache mit anderen europäischen Politikern eine «kurze Verschiebung» des Brexit für möglich, falls das britische Parlament den Austrittsvertrag annimmt.

Das neue Datum werfe allerdings eine Reihe ernster juristischer und politischer Fragen auf. Die EU-Staats- und Regierungschefs würden diese beim Gipfel am Donnerstag besprechen. Kein Problem sieht der Ratspräsident darin, die Zustimmung der übrigen 27 Länder für die letzten Nachbesserungen des Vertragspakets von voriger Woche zu bekommen. Derzeit erwartet er keinen Sondergipfel für nächste Woche.

Die britische Regierung will am kommenden Montag im Unterhaus ihre Pläne für einen EU-Austritt debattieren. Das kündigt Brexit-Minister Stephen Barclay an.

Keine Entscheidung am EU-Gipfel

Ursprünglich wollte sich Grossbritannien am 29. März von der Staatengemeinschaft trennen. Doch der Termin ist nicht mehr zu halten – es sei denn, das Land scheidet ohne Deal aus der EU aus.

Über die Verschiebung wird nach Einschätzung des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker erst kurz vor dem 29. März entschieden werden. Er rechne nicht mit einer Entscheidung beim EU-Gipfel diese Woche, sagte Juncker vor Tusks Medienkonferenz im Deutschlandfunk. Zunächst müsse May eine Zustimmung ihres Parlaments zum fertigen Austrittsabkommen «im Gepäck haben», betonte Juncker.

Zitterpartie bis zum Austrittsdatum?

Nach Junckers Ansage könnte die Zitterpartie um einen möglicherweise folgenschweren Bruch ohne Vertrag bis zur letzten Minute vor dem offiziellen Austrittsdatum andauern. Der Kommissionschef bekräftigte, dass die EU keine weiteren Zugeständnisse an Grossbritannien machen werde. Die Verhandlungen seien abgeschlossen.

Ein möglicher Aufschub ist aus Sicht Frankreichs nicht selbstverständlich. Zum einen müsse London einen Plan vorlegen und aufzeigen, wie die gewonnene Zeit genutzt werden solle, hiess es aus Élysée-Kreisen. Zum anderen dürfe das Funktionieren der EU nicht gefährdet werden, etwa bei den Europawahlen und Haushaltsfragen.

Infografik um Brexit Fahrplan

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von werner zuercher (Werner Zuercher)
    Drum prüfe gut, wer sich Ewig bindet, der Wahn ist kurz, die Reue lang! Für die Briten gilt die Reue seit bald 30 Jahren schon. Die britische Regierung ist eine Lachnummer. Frau May hat ihr Volk betrogen. Erinnert an die Regierung Champerlin mit Außenminister Eden, in den 1930er! Die hatten auch nicht den Mut dem Hitlerregime Kannten zu zeigen! Erst Winston Churchill zeigte den Nazis wo es langgeht! Nun darf man die EU-Kommission natürlich nicht mit dem Hitlerregime vergleichen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wyss (Pdfguru)
    Wie den britischen Medien ("real" und social) zu entnehmen ist, herrscht ein ziemliches Affentheater. Eine Petition, welche das Parlament zum Rückzug des Austrittsbegehrens aufruft, hat seit der Rede von Frau May über 600'000 Unterschriften hinzugewonnen (und zur Zeit kommen pro Minute über 1000 weitere hinzu. Auch interessant: Frau May hat ein Treffen mit Vertretern der "Opposition" einberufen, zu dem auch jemand der "Unabhängigen"-Gruppe kam. Daraufhin ist Herr Corbyn rausgelatscht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Wyss (Pdfguru)
      Nachtrag: Der Ansturm auf den Petitionsserver ist derart gross, dass er in der Zwischenzeit mehrmals gecrasht ist. (oder haben die lieben Russenbots eine DDoS-Attacke gestartet?)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chaiti Kimmler (rainbowchai)
    Unverholen und schamlos wird jetzt seitens May's, wie auch Juncker's und Tusk's das Unterhaus erpresst und die Demokratie damit zynisch zum Schmierentheater degradiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen