Zum Inhalt springen
Inhalt

International Chemiewaffen: Die USA drängen Syrien

Die syrische Regierung hat versprochen, die Chemiewaffen beseitigen zu lassen. Nun machen sich die USA Sorgen wegen des Zeitplans.

Die USA drängen Syrien zu mehr Anstrengungen bei der Beseitigung der Chemiewaffen. Das Land müsse sich an das internationale Abkommen halten, sagte der US-Verteidigungsminister Chuck Hagel.

Die US-Regierung sei besorgt, dass die syrische Regierung nicht wie vereinbart vorankomme und den Zeitplan nicht einhalten könne. Er habe seinen russischen Amtskollegen Sergej Schoigu gebeten, seinen Einfluss auf Syrien in dieser Sache geltend zu machen. Bislang hat die Regierung in Damaskus nach Angaben der USA lediglich vier Prozent der Bestände ausser Landes gebracht.

Die syrische Regierung hatte auf internationalen Druck nach einem Chemiewaffenangriff im vergangenen August nahe Damaskus der Vernichtung seiner Giftgasbestände zugestimmt, um einem US-Militärschlag zu entgehen. Bis Juni soll das gesamte Arsenal von offiziell 1300 Tonnen zerstört werden. Es gibt aber erhebliche Verzögerungen, weil die Chemiewaffen inmitten der Kämpfe zwischen Regierung und Opposition zunächst an die Küste und dann ausser Landes gebracht werden müssen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Hess, Münchenbuchsee
    Einen Teil dieser Waffen wird man wohl noch irgendwo verstecken können. Was noch wahrscheinlicher ist. Sie sind schon versteckt. Assad wird auch seinen Stuhl nicht freiwillig räumen. Traurig an der Geschichte ist, dass nichts Besseres nachkommt. Nach Assads Tod oder Verbannung wird sich dann die Opposition gegenseitig bekämpfen. Bestes Beispiel ist der Irak. Dort, wo Bush behauptete den Frieden gebracht zu haben. Syrien wird nicht angegriffen. Dafür sorgen nämlich die Freunde aus Moskau schon.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Interessant das eigentlich alle (Allianzpartner) auf die USA warten und das diese nicht vorwärts macht. Am Schluss will man dann Syrien trotzdem Überfallen, weil der Zeitplan (angeblich von Syrien) nicht eingehalten wurde. Und das gefürchtete Giftgas ist dann auch weg... Ist doch schon alles klar, auch das mich nun Herr Planta als Verschwörungstheoretiker bezeichnen wird :D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen