Zum Inhalt springen

China-Afrika-Gipfel «Kein Treffen auf Augenhöhe»

China will in Afrika 60 Milliarden Dollar investieren. Damit entstehen neue Abhängigkeiten mit neokolonialen Zügen.

Legende: Audio ARD-Korrespondent Axel Dorloff: «Neokoloniale Formen der Abhängigkeit» abspielen. Laufzeit 03:22 Minuten.
03:22 min, aus HeuteMorgen vom 05.09.2018.

Das Resultat des China-Afrika-Gipfels: Fast alle afrikanischen Staats- und Regierungschefs haben am Treffen in Peking teilgenommen. Nach zweitägigen Verhandlungen kehrten sie mit grossen Versprechungen im Gepäck nach Hause zurück. China will in den nächsten drei Jahren 60 Milliarden Dollar in Afrika ausgeben.

Die Stimmung am Gipfel: Man habe schon an den Pressebildern gesehen, dass es kein Treffen auf Augenhöhe gewesen sei, sagt ARD-China-Korrespondent Axel Dorloff. «Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping steht in der Mitte und zeigt mit dem Arm, wo es lang geht, und alle afrikanischen Staats- und Regierungschefs nicken brav.»

Die Kritik an den chinesischen Investitionen: China investiert in vielen Ländern Afrikas in milliardenschwere Infrastrukturprojekte. Diese würden vor allem von chinesischen Unternehmen gebaut, sagt Dorloff. «China verschenkt die Strassen, Stromleitungen, Eisenbahnlinien und Häfen in der Regel nicht, sondern leiht den Ländern dafür eine Menge Geld.» Vor dem Hintergrund einer möglichen Schuldenfalle und einer zu grossen Abhängigkeit werde dies immer wieder kritisiert. Kenia zum Beispiel habe rund zwei Drittel seiner Auslandsschulden bei China. «Da ist klar, wer in der Beziehung Meister und Lehrling ist.» Das sei auf dem Gipfel wieder deutlich geworden.

Die positive Seite: Es wäre nicht fair, das chinesische Engagement in Afrika auf Ausbeutung und Expansion zu reduzieren, sagt Dorloff. Es gebe viele chinesische Investitionen, welche die Länder in Afrika voranbringen könnten. «Gerade Infrastruktur brauchen afrikanische Entwicklungs- und Schwellenländer, um sich wirtschaftlich zu entwickeln.»

Xi Jinping vor Publikum.
Legende: Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping spricht zu den afrikanischen Gästen. Keystone

Chinas Afrika-Strategie: Im Gegensatz zu Europa habe China eine klare Afrika-Strategie, sagt Dorloff. «Bei dieser stehen jedoch eigene Interessen im Vordergrund.» China habe ein Interesse daran, die Entwicklung Afrikas mitzugestalten sowie Ost- und Westafrika besser zu verbinden – quasi eine Globalisierung Afrikas nach chinesischer Prägung. «Wenn Wirtschaftswachstum, Entwicklung und Modernisierung auf dem Kontinent an Fahrt aufnehmen, dann möchte China mitbestimmen und davon profitieren.»

Eine neue Form des Kolonialismus? Wenn man sehe, wie hoch manche Länder – wie zum Beispiel Kenia – bei China verschuldet seien, müsse man von neuen wirtschaftlichen und politischen Abhängigkeiten sprechen, sagt Dorloff. «Es gibt eine Einflussnahme der Chinesen auf afrikanische Länder, die aber für uns schwer zu durchdringen ist.» Es sei schwierig zu sagen, wie sehr China wirklich über Afrika bestimme. «Aber es ist klar, dass es neokoloniale Formen der Abhängigkeit gibt.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    So verkommt Afrika zum Satellitenkontinent der Chinesen. Haben die Afrikaner nichts gelernt von Leiden ihrer Vorfahren unter den Europäern?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Queren life)
    Europa hat Erfahrung, was das Geld in den Sand setzen auf diesem Kontinent anbelangt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Zu spät für den Westen. Statt jetzt China zu kritisieren, hatte der Westen viel Zeit, um es besser zu machen. Es ist nun ein leichtes für China, die Länder für sich zu gewinnen. China wirkt als verlässlicherer Partner. Der Werte-Westen hat es verspielt, auf der ganzen Linie, weltweit. Die Zukunft gehört China, Russland und anderen auftrebenden Staaten, nicht nur in Afrika sondern weltweit. Was hat der Westen in Südamerika, im Nahen Osten usw. für die Menschen dort zu Stande gebracht?'
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini (kt)
      Das sind ja gute Neuigkeiten: Endlich faire Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit Afrika! Russland und China werden es richten. Zumal beide Länder über langjährige Erfahrung im "Alternativen Umgang" mit Ballast wie Menschenrechte, Faire und freien Wahlen vorzuweisen haben. So gesehen sind manche afrikanische Staatschefs durchaus auf "Augenhöhe" mit den selbstlosen Investoren Russland und China.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      @k.trionfini: so problematisch die Entwicklung mit China und Russland sein mag: es ist der Westen der in Südamerika und im mittleren Osten Demokratien zerstört hat und brutale Diktaturen an die Macht verhalf (Chile, Iran, Syrien u.a.). Es sieht so aus, als würden Russland und China weniger kriminell vorgehen. Leider blieb das Gerede des Westen von Demokratie und Menschenrechte leere Worte, dahinter versteckten sich brutalste Praktiken der Unterdrückung und Ausbeutung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen