Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

China verspricht Öffnung Volkskongress im Schatten des Handelskonfliktes

Legende: Audio SRF-Korrespondent Aldrovandi zum Ende des Volkskongresses abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
03:33 min, aus SRF 4 News aktuell vom 15.03.2019.

Obwohl das Wort Handelskrieg in den Reden nicht vorkam, schwebte der Konflikt mit den USA dennoch über dem diesjährigen Volkskongress. So betonte Premierminister Li Keqiang, die Zusammenarbeit mit den USA. Die beiden Volkswirtschaften seien schliesslich eng miteinander verflochten, so Li. Die gemeinsamen Interessen würden Differenzen zwischen den beiden Ländern bei weitem überragen.

Bereits am Morgen verabschiedeten die knapp 3000 Delegierten in der Grossen Halle des Volkes ein Investitionsgesetz, das ausländischen Unternehmen einen einfacheren Zugang zum chinesischen Markt ermöglichen soll. Die Botschaft ist klar: Man heisst ausländische Firmen willkommen.

Verbot von erzwungenem Technologie-Transfer

Denn: Es gibt nicht nur Kritik von US-amerikanischer Seite, sondern auch aus Europa – etwa, dass ausländische Unternehmen in sogenannten Joint-Ventures ihr Knowhow mit den chinesischen Partnerfirmen teilen müssten.

Premierminister Li Keqiang wies diesen Vorwurf heute nochmals deutlich zurück: China würde keine Firmen beauftragen, ausländische Unternehmen oder Staaten auszuspionieren, sagte er. Ein solches Vorgehen wäre mit dem chinesischen Recht nicht vereinbar.

Trotzdem wird im neuen Investitionsgesetz erzwungener Technologie-Transfer explizit verboten. Wohl auch um den Vorwurf aus dem Ausland weiter zu entkräften. Die Regierung signalisiert damit, dass sie die Bedenken ernst nimmt.

Skepsis aus dem Ausland

Wie sich das neue Investitionsgesetz in der Praxis bewähren wird, bleibt abzuwarten. So zeigte sich etwa die europäische Handelskammer in Shanghai skeptisch, ob sich die Behörden an all die Versprechen halten würde – auch wenn die Handelskammer das neue Gesetz grundsätzlich als Schritt in die richtige Richtung begrüsste.

So sind die Formulierungen im Gesetz allgemein gehalten, und erst dessen Umsetzung wird zeigen, wie ernst es der Regierung mit der fairen Behandlung von ausländischen Firmen ist.

China hofft wohl auch, der Kritik aus den USA, den Wind aus den Segeln zu nehmen und ein Entgegenkommen zu signalisieren. Denn, auch wenn sich die beiden Seiten zuletzt zuversichtlich zeigten, ist der Handelskonflikt noch nicht gelöst.

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Keller (Note)
    Scheint doch eine schnelle Lösung für unser Unbehagen geworden zu sein. Zudem vergessen wir nicht, dass der Technologietransfer in 10 Jahren bei einigen Produkten eventuell in die andere Richtung laufen wird. Mal sehen ob wir dann auch noch so erpicht auf Technologietransferverbote sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen