Zum Inhalt springen

Header

Audio
Chinas Regierung setzt auf die Macht der sozialen Medien
Aus Echo der Zeit vom 16.03.2021.
abspielen. Laufzeit 04:23 Minuten.
Inhalt

Chinas Gegenpropaganda Wie China auf Youtube und Twitter zurückschiesst

Die Liste der schweren Vorwürfe an Chinas Regierung in der Region Xinjiang ist lang. Die mediale Gegenoffensive läuft.

Eine chinesische Journalistin kommentiert den BBC-Beitrag über Xinjiang. «China Daily», das englischsprachige Parteimedium, wirft der BBC in einem eigenen Beitrag vor, Falschmeldungen zu verbreiten. Die BBC würde Dinge erfinden. Etwa, dass ihre Journalisten von der Polizei bei der Arbeit behindert würden. Im Beitrag von «China Daily» bestreitet denn auch eine chinesische Polizistin die Vorwürfe der BBC.

Die chinesische Regierung sei sich zunehmend über die Macht der sozialen Medien bei der Meinungsbildung im Ausland bewusst, sagt Yun Jiang, Direktorin des China Policy Center in Canberra: «Die dominante Meinung in westlichen Ländern ist, dass China in Xinjiang einen Genozid begeht und die Menschenrechte dort krass verletzt.»

Mao-Statue in Kashgar in der Provinz Xinjiang.
Legende: Zwangsarbeit, Zwangssterilisation, Konzentrationslager – ja gar Genozid an den Uiguren. China erntet in westlichen Medien harsche Kritik für sein Vorgehen in der Region Xinjiang. Keystone/Archiv

China wolle hier alternative Sichtweisen anbieten, so Yun Jiang weiter. «Besonders für jene Leute, die bereits mit China sympathisieren. Diese können dann gegenüber anderen auf diese Videos verweisen.»

Die Ironie dabei: Um ein westliches Publikum zu erreichen, nutzt China ausgerechnet Social-Media-Plattformen wie Twitter, Facebook oder Youtube. Plattformen also, die in China selbst gesperrt sind, nutzen die chinesischen Behörden für ihre internationale Propaganda.

Ein Grossteil der Han-Chinesinnen und -Chinesen unterstützt das Vorgehen der Regierung gegen die uigurische Minderheit.
Autor: Yun JiangChina Policy Center in Canberra

Doch wie erfolgreich ist diese Propaganda in Bezug auf sind Xinjiang? Beschränkt erfolgreich, sagt Yun Jiang. Der chinesischen Regierung dürfte nämlich bewusst sein, dass sie damit nicht einfach die vorherrschende Meinung ändern könne.

Aber: «Auch chinesische Diplomaten im Ausland können auf solche Videos verweisen.» So habe erst kürzlich ein chinesischer Diplomat ein Video eines Australiers in einer Rede zitiert. Als Beweis dafür, dass es in Xinjiang keine Menschenrechtsverletzungen gebe. Von jenem Mann, der Velotouren in Xinjiang machte und zum Schluss kam, er habe dort keine Lager gesehen. Die Vorwürfe gegen China seien also nicht wahr.

Fürsprecher aus dem Westen

Aussagen, die von Chinas Auslandsmedien wie CGTN jene dankbar aufgenommen wurden. Die uigurische Bevölkerung zähle allein in Xinjiang mehr als 12 Millionen Menschen.

Und diese Menschen seien so frei wie alle anderen, sagt der US-Amerikaner Mario Cavolo in einem Videointerview mit dem englischsprachigen Parteimedium «China Daily». Cavolo arbeitet beim Center for China and Globalization und verteidigt Chinas Regierung regelmässig. Auch dies sein Video auf Englisch, in erster Linie fürs westliche Ausland gedacht.

Solche Videos würden sich inhaltlich von jener Propaganda unterscheiden, die aufs Inland abziele, also auf das heimische Publikum, sagt Yun Jiang. «Struktureller Rassismus, Rassismus allgemein, insbesondere gegen Minderheiten in China, ist nicht etwas, dessen sich die Menschen in China wirklich bewusst sind.»

Han-Chinesen für Vorgehen in Xinjiang

Im Gegenteil: Viele der Han-Chinesinnen und -Chinesen würden das Vorgehen der Regierung gegen die uigurische Minderheit unterstützen. Videos für ein ausländisches Publikum würden sich deshalb viel mehr auf Themen wie Menschenrechte konzentrieren.

Wie effektiv solche Videos im Ausland langfristig sind, lässt sich nur schwer sagen. Doch Chinas Regierung, die wegen der Zustände in sind Xinjiang international am Pranger steht, lässt nichts unversucht, ihre Sicht der Dinge darzulegen. Wohl in der Hoffnung, dass diese bei möglichst vielen Zuschauerinnen und Zuschauern verfängt.

Echo der Zeit vom 13.03.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Schmitz  (Glaibasler_Eiche)
    Wir schützen unsere Werte, indem wir autokratische Strukturen anprangern. Diese Freiheit und die Werte der französischen Revolution sind unser Schatz, den verteidigen wir mit der Freiheit der Rede!
  • Kommentar von Robert Altwegg  (trebor)
    China unterwandert westliche Demokratien und versucht eine neue Welt-Ordnung zu etablieren. Das ist die Kernaussage des neuen Chinabuches von Hamilton und Ohlberg: "Die lautlose Eroberung". Auf fast 500 Seiten haben die zwei anerkannten Chinaexperten das Verhalten und die Absicht der kommunistischen Partei Chinas, und dessen auf Lebenszeit gewählten Führer Xi, detailliert recherchiert. Unheimlich, wie das Regime in Peking raffiniert versucht, andere Länder zu beeinflussen und abhängig zu machen.
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Altwegg, ich gehe mit Ihnen einig. China versucht auf dem subtilen Weg die Welt zu erobern. Aufkäufe von etablierten Firmen weltweit. Investitionen auf allen Kontinenten, bestes Beispiel Afrika. Die Welt abhängig von ihren Produkten machen. Eigene Mitarbeiter*innen an interessanten und wichtigen Stellen platzieren. Dies ist schon länger mein Eindruck. Die Argumente von ehemaligen Besitzern, die ihre Firmen an China verkauft haben, sind bei mir nie auf Verständnis gestossen.
    2. Antwort von Michael Baumgartner  (Helvetier)
      Nun versuchen westliche Demokratien schon lange in der ganzen Welt Länder zu unterwandern, nur anders. Ich nenne es auf Konzernebene. Denken Sie es macht für die betroffenen Menschen einen Unterschied ob Sie von China, Glencore oder Nestle ausgebeutet werden?
    3. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Baumgartner, sehe ich nicht so. Für mich ist da trotz allem ein relevanter Unterschied. Glencore und Nestlé können von den jeweiligen Regierungen aus ihren Ländern vertrieben werden, oder zur Rechenschaft gezogen, oder….. Kaum wird dasselbe eine Regierung mit sich selber tun. Und gegen wen hat die betroffene Bevölkerung wohl eher die Chance sich zu wehren.
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    China unter Mao...?
    China heute...?
    Die Unterschiede bestehen lediglich in der Modernität von
    Auffassung und Durchführung
    von staatlichen und innenpolitischen Problemen.
    Wenn Mao von der derzeitigen
    Chinesischen Parteiführung nicht mehr akzeptiert wird , dann
    "höchstwahrscheinlich" aus diesem Grund ! Ein anderer wäre schwer vorstellbar !