Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Die Behörden suchen fieberhaft nach der Quelle»
Aus SRF 4 News aktuell vom 17.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
Inhalt

Corona-Ausbruch in Neuseeland Korrespondent: «Die Disziplin der Neuseeländer ist bemerkenswert»

Wegen eines neuen Corona-Ausbruchs verschiebt die Regierung in Neuseeland die anstehenden Parlamentswahlen um vier Wochen. In der grössten Stadt Auckland gilt derzeit eine Ausgangssperre. Neuseeland galt über 100 Tage lang als coronafrei. Die Verantwortlichen vermuten, dass das Virus aus dem Ausland wieder eingeschleppt wurde, berichtet Korrespondent Urs Wälterlin.

Urs Wälterlin

Urs Wälterlin

SRF-Mitarbeiter in Australien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der gebürtige Basler Urs Wälterlin, Link öffnet in einem neuen Fenster lebt seit 1992 in der Nähe der australischen Hauptstadt Canberra. Er berichtet von dort für SRF über Australien, Neuseeland und Ozeanien.

SRF News: Woher ist das Virus zurückgekommen?

Urs Wälterlin: Das ist noch nicht klar. Die Behörden suchen fieberhaft nach der Quelle oder den Quellen. Es gibt verschiedene Verdachtspunkte. Am Sonntag hiess es noch, ein Arbeiter in einer Kühlhalle am Hafen könnte der Ursprung sein und das Virus könnte sich über tiefgekühlte Produkte verbreitet haben. Das hat sich heute offenbar wieder zerschlagen. Generell gehen die Verantwortlichen aber davon aus, dass es sich um eine Infektion handelt, die von aussen kommt: über einen Flughafen oder über eine Quarantäne-Einrichtung.

Rasch herausfinden, woher das Virus kam, ist die eine Strategie. Die andere ist es, das Virus wieder zu bekämpfen. Auckland befindet sich deshalb wieder im Lockdown. Was heisst das ganz konkret?

In erster Linie strikte Ausgangsbeschränkungen und das zwei Wochen lang. Die Leute dürfen nur unter ganz bestimmten Bedingungen und aus besonderen Gründen – etwa wegen eines Arztbesuchs – in die Öffentlichkeit und auch dann nur zeitlich limitiert. Im übrigen Neuseeland dagegen gelten die üblichen und leichteren Bestimmungen, unter anderem strikte Distanz und Maskentragen.

Polizistinnen und Polizisten kontrollieren Autofahrer in Auckland
Legende: Neuseeland galt als eines der erfolgreichsten Länder im Kampf gegen Sars-CoV-2. Vorausgegangen waren sehr frühe und strikte Massnahmen. Nachdem sich das Land im Juni coronafrei erklärt hatte, gab es letzte Woche in der Stadt Auckland einen neuen Ausbruch. Keystone

Neuseeland hatte die erste Welle rasch unter Kontrolle. Wie wirkt sich der jetzige Lockdown auf die Zahlen aus?

Nach diesen ersten Tagen des Lockdowns gibt es erste Anzeichen dafür, dass die Restriktionen Wirkung zeigen. Im Moment beläuft sich der Ausbruch in Auckland auf 59 Personen. Die Angesteckten kommen interessanterweise aus sehr unterschiedlichen Orten: Wie bereits gesagt, zum Beispiel aus einer Kühlanlage und eine andere Person hat sich offenbar bei einer Meerschweinchen-Show angesteckt.

In Neuseeland hilft sicher, dass Premierministerin Jacinda Ardern an den Teamgeist appelliert.

Wie gross ist der Rückhalt in der Bevölkerung gegenüber den strengen Corona-Massnahmen?

Immer noch sehr hoch. Diese Disziplin ist wirklich bemerkenswert. Die meisten Leute halten sich an die Regeln – anders als im australischen Bundesstaat Victoria, der seit Wochen unter einem heftigen Ausbruch leidet und wo auch harte Einschränkungen herrschen. Da verteilt die Polizei jeden Tag hunderte von Bussen an Leute, die zum Beispiel keine Maske tragen wollen. In Neuseeland hilft sicher, dass Premierministerin Jacinda Ardern an den Teamgeist appelliert. Sie sagt immer wieder, das Team, das die Pandemie bekämpfe, bestehe aus fünf Millionen Mitgliedern – nämlich allen Neuseeländerinnen und Neuseeländern.

Kritische Stimmen sagen, das harte Durchgreifen der Premierministerin habe nichts gebracht – sonst wäre das Virus nicht wieder aufgetaucht. Ist diese Kritik gerechtfertigt?

Sicher nicht. Es ist schlichtweg nicht wahr, dass die Massnahmen nichts gebracht haben. Den Erfolg hat man gesehen, in 102 Tagen gab es keine neue Ansteckung. Gerade in Australien hat es zeitweise Zeichen von Schadenfreude gegeben in den letzten Tagen. Das ist wirklich fehl am Platz. Ausserdem hatte Ardern immer davor gewarnt, dass es wieder zu einem Ausbruch kommen könne.

Das Gespräch führte Daniela Püntener.

SRF 4 News, 17.8.2020, 8.39 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Das wäre jetzt DIE Chance für Neuseeland: Alle Flug- und Schiffverbindungen kappen, Selbstversorger werden. Dann würden vielleicht noch ganz andere Krankheiten ausgerottet, wenigstens in Neuseeland.
    1. Antwort von Silvan Marty  (Silvan Marty)
      Herr Egged
      In N.Z. sind häfen und flugverbindungen schon seit monaten geschlossen!!!
    2. Antwort von Andreas Morello  (Andreas Morello)
      Herr Marty, wenn Neuseeland die Einreise für Privatpersonen sperrt, heisst das nicht Flughäfen und Häfen auch für den Frachtverkehr geschlossen sind.
    3. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Martin Egger: Also auch die Frachthäfen schliessen? Mit welchen Autos würden denn die Neuseeländer rumfahren und welche Handys würden sie benutzen. Ich habe noch nie von neuseeländischen Autos und Handys gehört. Die müssten das ja dann alles in Windeseile auf der Insel selbst entwickeln. Auch ob Neuseeland sämtliche Medikamente und medizinisches Gerät selber herstellen könnte, zweifle ich.
  • Kommentar von Arnold Kohler  (Arnold Kohler)
    Neuseelan macht dies gut. Auch bei uns läufts ja gut. Todesfälle bleien stabil und dies trotz grossen Lockerungen. Nur schaade dass die anfägliche schönen solidarität im lockdown einer ewigen besserwisserei und gegenseitigem Beobachten gewichen ist.
  • Kommentar von Patrick Lohri  (Patrick Lohri)
    Ich bin kein Hasardeur, eine Maskenpflicht in geschlossenen Räumen halte ich für sinnvoll aber einige Politiker/Innen übertreiben es masslos! Covid 19 ist nicht so harmlos wie eine Grippe aber es ist auch nicht das ultimative Killervirus wie uns einige weismachen wollen!
    1. Antwort von Eva Werle  (Wishbone Ash)
      Ich hatte noch nie den Eindruck, dass dies irgendjemand behauptet hätte (abgesehen von den Kommentatoren, die meinten eine Panik und Hysterie beschreien zu müssen, die in meinen Augen noch nie existierte).