Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bulgarien: Wenige Impfungen trotz genügend Impfstoff
Aus Rendez-vous vom 23.08.2021.
abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
Inhalt

Corona-Hotspot Bulgarien Wenn der Erfolg früherer Impfkampagnen zu Impfmüdigkeit führt

In Osteuropa lassen sich deutlich weniger Menschen gegen das Coronavirus impfen als in Westeuropa. Ein besonders sprechender Fall ist Bulgarien: Das Land ist Teil der Europäischen Union, Impfdosen gibt es also – wie in jedem EU-Land – genug. Und trotzdem haben sich bis jetzt weniger als 20 Prozent der Menschen in Bulgarien impfen lassen.  

Bei der Suche nach Gründen könnte Teetrinken mit Bekannten in Bulgarien helfen. Allerdings ist das manchmal aufwühlend. Da erzählt zum Beispiel jemand, seine Mutter sei auf der Intensivstation eines staatlichen Spitals verstorben – weil der Strom ausgefallen war und es keinen Notstrom gab.  

Im Spital landen möchte man in Bulgarien noch weniger als anderswo in Europa. Denn der bulgarische Staat sorgt nicht gut für die Gesundheit und Sicherheit der Menschen. Und so ist kaum jemand im Land erstaunt, dass in Bulgarien besonders viele mit Covid gestorben sind – gemessen an der Anzahl Infizierter.

Tiefe Impfquote

Erstaunlich ist hingegen, dass sich trotzdem viele Bulgarinnen und Bulgaren nicht gegen das Coronavirus impfen lassen wollen, nicht einmal jeder fünfte ist geimpft. 

Erstaunlich ist das auch, weil im Osten Europas – auch in Bulgarien – sonst fleissig und widerspruchslos geimpft wird. Viele Impfungen für Kinder sind obligatorisch, ein Erbe des Kommunismus, in manchen Ländern des Ostens dürfen Ungeimpfte nicht einmal in den Kindergarten. Masern zum Beispiel gibt es in Osteuropa nicht mehr. 

Es klingt paradox, aber genau dieser Erfolg des Impfens ist ein Grund, warum sich viele Menschen im Osten nicht mehr so bereitwillig impfen lassen: Umfragen zeigen, dass man in Osteuropa Impfungen schlicht für nicht mehr so wichtig hält. Dass die Menschen vergessen haben, wie es früher war, vor den Impfungen, als zum Beispiel die Diphtherie, dieser «Würgeengel der Kinder», wütete. Dass man sich plötzlich fragt: Lohnt sich der Aufwand für die Spritze?

Skeptische Ärzte

In Bulgarien kommt etwas Entscheidendes hinzu: Viele bulgarische Ärztinnen und Ärzte finden die Impfung gegen das Coronavirus unnötig. Sogar 70 Prozent der Ärzte seien dagegen, sagt ein ehemaliger Gesundheitsminister. Und ein Professor für Infektionskrankheiten, ausgerechnet der Chef des Covid-Spitals in der Hauptstadt Sofia, sät öffentlich Zweifel an der Wirksamkeit der Impfung.

Wahrscheinlich sind die Ärztinnen und Ärzte in Bulgarien vor allem deshalb skeptisch, weil auch sie der Staat im Stich lässt: Die meisten von ihnen sind private Unternehmer, sie müssen selber für Transport und Kühlung ihrer Impfdosen sorgen, vom Staat bekommen sie so wenig Geld fürs Impfen, dass es sich nicht lohnt. Statt der Impfung empfiehlt der Chef des Sofioter Covid-Spitals seinen Patienten übrigens Teetrinken gegen Covid, so aufwühlend das klingen mag.

 

Sarah Nowotny

Sarah Nowotny

Osteuropa-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Sarah Nowotny ist Osteuropakorrespondentin für SRF. Sie lebt in der polnischen Hauptstadt Warschau. Seit 2014 ist Nowotny bei Radio SRF tätig. Zuvor arbeitete sie für die «NZZ am Sonntag» und «Der Bund».

Rendez-vous, 23.08.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Ich empfehle allen, den Gastbeitrag von Prof. Battegay in der BAZ von gestern zu lesen.
    Nur wer sich jetzt impft, hilft sich selbst und anderen. Klar und verständlich geschrieben,
    ohne Druck auszuüben.Er erklärt warum wir uns vor allen Varianten schützen sollten.
    Einen Bruch in der Gesellschaft können wir jetzt nicht gebrauchen ! Seine Worte ! . Vielleicht veröffentlicht SRF ihn hier.
  • Kommentar von Peter Steiner  (Stein des Anstosses)
    Impfungen sind leider ein Opfer des eigenen Erfolgs geworden. Heute kennt kaum noch jemand eine Person, die Kinderlähmung hatte, geschweige denn was Krankheiten wie Pocken angerichtet haben, bevor sie durch Impfen ausgerottet wurden. Bei so einem Kaliber würden wir gar keine Diskussionen führen. COVID ist halt so ein Grenzfall, wo das Risiko für den Einzelnen recht gering ist und es nur in der Gemeinschaft problematisch wird.
  • Kommentar von Christoph Müller  (Christoph Müller)
    Vielleicht werden die Ärzte und die Menschen einfach weniger gedrängt und mit Bratwürsten etc. zum Impfen überschnorrt!
    1. Antwort von Hans Müller  (HMU)
      Wo weden denn Ärzte mit Bratwürsten überschnorrt? Haben Sie den Artikel gelesen? Dort stehen die Gründe für's Nichtimpfen drin. Finden Sie das gute Gründe? Meinen Sie, auch hier sollten Ärzte zu gewinnorientierten freien Unternehmern werden, die gegen Impfungen sind, weil es mehr kostet als einbringt? Schade, dass auch bei uns manche vergessen haben, dass wir und unsere Kinder nur dank Impfungen so gesund aufwachsen.