Zum Inhalt springen

Header

Video
Madrid fügt sich Anordnung zur Abriegelung
Aus Tagesschau vom 01.10.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-Hotspot Spanien Zentralregierung will Madrid und grössere Städte abriegeln

Corona hat Madrid wieder fest im Griff. Doch über die Abriegelungspläne der Zentralregierung sind sich nicht alle einig.

Die spanische Zentralregierung hat heute gegen den Willen der Regionalregierung die durchgehende Abriegelung des Corona-Hotspots Madrid angeordnet. Bisher waren nur einzelne Stadtteile betroffen. Eine zwingende Anordnung des Gesundheitsministers Salvador Illa wurde im Amtsblatt veröffentlicht.

Die Regionalregierung kündigte widerwillig an, die Abriegelung vorerst notgedrungen umzusetzen. Gleichzeitig will sie aber die Gerichte anrufen, da sie die Massnahme für widerrechtlich hält. Das sagte die Chefin der Regionalregierung, Isabel Díaz Ayuso. Vorerst hatte es geheissen, die Massnahme werde von der Regionalregierung nicht umgesetzt werden.

Spaniens Gesundheitsminister Salvador Illa
Legende: Spaniens Gesundheitsminister Salvador Illa stösst mit seinen Corona-Abriegelungsplänen auf Widerstand bei der Regionalregierung. Keystone

Von der Anordnung sind nach den aktuell vorliegenden Coronazahlen neben Madrid auch noch neun weitere Städte im Umland der Hauptstadt betroffen.

Regierung legt einheitliche Kriterien fest

Der Anordnung zufolge sollen Bewegungsfreiheit und soziale Kontakte eingeschränkt werden, wenn in einer Stadt binnen 14 Tagen die Zahl der Neuinfektionen über 500 je 100'000 Einwohner liegt, mindestens zehn Prozent aller Coronatests positiv ausfallen und die Intensivbetten zu mehr als 35 Prozent mit Coronapatienten belegt sind. Gelten soll die Regelung nur für Städte mit mindestens 100’000 Einwohnern.

Sind diese Kriterien also erfüllt, dürfen die Menschen die Städte nicht mehr verlassen. Es wird ihnen auch empfohlen, sich innerhalb der Stadt nicht mehr als nötig zu bewegen, wobei der Weg zur Arbeit ausgenommen ist. Die Läden müssen um 22 Uhr schliessen, die Restaurants und Wettbüros um 23 Uhr. Auch dürfe man sich nur noch mit maximal sechs Personen treffen, wie der freie Journalist Hans Kellner in Madrid erklärt.

Keine Einstimmigkeit der Regionen

Gesundheitsminister Illa hatte am Vorabend gesagt, die Regelung sei beim Treffen des Interterritorialen Gesundheitsrates mit grosser Mehrheit angenommen worden. Seine Ankündigung kam überraschend, denn zuvor hatte es geheissen, zur Annahme müssten alle 17 Regionen zustimmen.

Gegen die Pläne der Zentralregierung votierten neben Madrid auch Katalonien, Galicien und Andalusien. Dagegen war auch Murcia, das sich aber – statt mit Nein zu stimmen – aus Versehen der Stimme enthielt.

Madrid bereits teilweise abgesperrt

Die konservative Regionalpräsidentin Madrids, Isabel Díaz Ayuso, will die Stadt auch wegen der Folgen für die Wirtschaft nicht abriegeln. Bisher sind 45 Gebiete Madrids teilweise abgesperrt. Betroffen sind laut Journalist Kellner vor allem die ärmeren Stadtteile, wo viele Arbeiter und Migranten leben, was den Unmut über die Regionalregierung verstärkt. Denn die bessergestellten Stadtteile sind nicht abgeriegelt.

Warum gerade jetzt?

Die hohen Infektionszahlen haben Madrid zu einem Brennpunkt der Pandemie in Westeuropa gemacht. Binnen 14 Tagen wurden dort nach Zahlen vom Mittwoch 735 Neuinfektionen je 100'000 Einwohner registriert.

Ein Fünftel aller Coronatests in Madrid fällt positiv aus, die Betten auf Intensivstationen sind zu mehr als 40 Prozent mit Corona-Patienten belegt. Das wirkt sich auf die umliegenden Regionen aus, wie Kellner sagt. Bereits steigen die Zahlen auch in Kastilien-La Mancha und Leon, weil viele nach Madrid zur Arbeit pendeln.

Offensichtlich ist die Lage jetzt unerträglich geworden. Aber eigentlich ist es viel zu spät.
Autor: Hans KellnerFreier Journalist, Madrid

Diese Tendenz hat sich laut Kellner eigentlich schon seit Juli abgezeichnet, weshalb man sich zu Recht frage, warum der Entscheid erst jetzt und nicht schon im August gefallen sei. «Offensichtlich ist die Lage jetzt unerträglich geworden. Aber eigentlich ist es viel zu spät», sagt Kellner.

Audio
Wird der Corona-Hotspot Madrid abgeriegelt?
06:41 min, aus SRF 4 News aktuell vom 01.10.2020.
abspielen. Laufzeit 06:41 Minuten.

SRF 4 News, 01.10.2020, 09:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joel Busch  (Joel)
    Eigentlich kann sich die Regionalregierung an der eigenen Nase nehmen. Sie hatten monatelang Zeit den Aufwärtstrend zu stoppen, stattdessen haben sie aus ideologischen Gründen die Lage immer mehr eskalieren lassen, und jetzt musste die Zentralregierung eben reagieren, bevor die Intensivstationen Leute sterben lassen müssen.

    Dass es anders auch geht hat bei uns die Waadt gezeigt. Es hat zwar ein paar Wochen zu lange gedauert, aber irgendwann haben sie die nötigen Schritte selbst ergriffen.
  • Kommentar von Rolf Helbling  (Rolf Helbling)
    Dann darf die "Zentralregierung" die Stadt jetzt nicht mehr verlassen/betreten, oder gelten für die Ausnahmebestimmungen?
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    In der Schweiz gibt es zwar ein Durcheinander, was die Coronamassnahmen je nach Kanton angehen. Das kommt aber davon, dass sich die Zentralregierung zurückhält. Ein weises/schlaues Vorgehen der Schweiz. Da könnten sich die Spanier eine Scheibe abschneiden. In einem Staat der sehr lange als Monarchie/Diktatur unterwegs war, hat die zentrale Staatsmacht wenig Übung in Zurückhaltung. Gerade die C-Massnahmen wären geeignet dies zu üben, denn deren Effekte sind im besten Fall zweifelhaft.